Münzen
Werbung www.honscha.de

Zurück   Münzen / Euromünzen - Deutsches Münzenforum > Münzen > Ausländische Münzen

Ausländische Münzen hier finden Sie alles über ausländische Münzen ohne die EURO-Ausgaben - Weltmünzen - Bereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22-05-2004, 23:16   #1 (permalink)
 
Vrenelis verkaufen? Eure Meinung,bitte.

Ich habe in meinem Banksafe einen Haufen Vrenelis entdeckt. Ja ich weiss, einige werden mich hassen, aber: ich bin kein allzugroßer Vreneli-Fan! (2 oder 3 sind ganz nett, ja. Aber was soll ich mit 20 Stück? Sehen alle gleich aus).

Herr Honscha hat mir abgeraten sie zu verkaufen, und ich denke er hat ne Menge Ahnung. Er hat mich daher auch fast überzeugt. Problem ist nur: ich bin ja seit ner Weile im Euro-Rausch, der aber so langsam wieder etwas abnimmt. Habe aber so viele Euros gekauft, dass mein Konto fast leer ist. (es gibt aber auch Klasse Dinger, mann o mann...kann gar nicht verstehen wie man Spanien, Österreich und Frankreich Gold- und Silbereuros NICHT gut finden kann!). Mein Euro Rausch nimmt aber etwas ab, Gott sei dank. Dafür bin ich jetzt, seit ich in meiner grün-klebrig befallenen Silberadlersammlung ein wie durch ein Wunder fast unversehrtes Stempelglanz- 5 DM Stück aus den 50ern (!) aus dem grünen Oxydations-Grünspan-PVC Morast hervorscheinen sah (ist mir noch heute schleierhaft, wie das gute Stück 20 Jahre lang Weichmacher-Attacke überstehen konnte), im Silberadler Rausch. Mein Konto: leer.

Ich muss also langsam aufhören mit dem Kaufen, und mich wohl doch von einigen der Goldmünzen trennen, schließlich brauch ich noch etwas Bargeld.

Also, daher:
Kann mir jemand sagen, ob es bestimmte Vreneli-Jahrgänge gibt, die selten sind und die man keinesfalls verkaufen sollte? Oder sind die Schweizer Schmuckstücke allesamt Massenware?

(Jeggy: Hast du nicht was von "frivoler Stirnlocke" erzählt, also ne seltene Fehlprägung oder so etwas?)

Ich habe folgende Jahrgänge:

1902

1908

1914

1935

1947


Also, Experten üs d'r Schwiz bitte mal öppis sagen. Merci vilmols! und auf Wiederluarge

Geändert von Florin (22-05-2004 um 23:19 Uhr)
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-05-2004, 23:39   #2 (permalink)
 
Bin zwar kein Schwizer – Experte, aber in der „money trend“ werden Deine Jahrgänge alle gleich bewertet: s / ss / vz : jeweils 100 / 120 / 150 EUR., also keine Raritäten dabei.

Erfahrungsgemäß ist es aber schwierig beim Verkauf mehr als den Goldpreis zu erzielen, da viele Banken die Vreneli als Anlagemünzen nahe am Goldpreis anbieten.
tisso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22-05-2004, 23:48   #3 (permalink)
 
Hab grade gesehen, beim Jahrgang 1935 gibt es zwei Varianten:

1935 B Auflage 0,17 Mio. 120 / 140 / 170 EUR
1935 LB Auflage 20,01 Mio. 100 / 120 / 130 EUR (mit Inschrift "L" wurde 1946 als Handelsware nachgeprägt)

Vom Vreneli 1897 gibt’s Besonderheiten:
mit der frivolen Stirnlocke sind es nur 12 Exemplare = LP
und in Gelbgold mit eingestempeltem Kreuz im Schweizerkreuz sind es 29 Exemplare = Bewertung 30.000 EUR
Wenn Du die hättest dann Glückwunsch!

Geändert von tisso (23-05-2004 um 00:23 Uhr)
tisso ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 00:25   #4 (permalink)
 
Das sind alles "Standard-Vrenelis" die sehr nah am Goldpreis gehandelt werden. Ausnahme: Der 1935 ohne L (Lingot) vor der Jahreszahl wird in vz-stgl bei meinem Händler oder auf ebay (in diesem Falle gleich) für ca. €80-90 verkauft, da dieser, wie tisso richtig bemerkt hat, eine Auflage von nur 175'000 Exemplaren hat. Vermutlich sind deine aber mit einem "L" vor der Jahreszahl versehen, bei Banken bekommt man als Anlagemünze in der Regel nur diese.

Die genauen Auflagen:

1902: 600'000
1908: 355'000
1914: 700'000
1935: 175'000
L1935: 20'008'813 (Prägejahre 1945-47)
1947: 9'200'000

Stirnlocke und Gondo: dafür gibt es keinen Marktpreis

@florin: Nun - Goldmünzen verkaufen tut mir persönlich weh. Wenn du diese Münzen behältst, wirst du abgesehen von der Goldpreisentwicklung keinen Wertverlust erfahren. Wenn dir natürlich das Geld fehlt, kannst du sie auch verkaufen, sie sind problemlos wiederbeschaffbar.

Die Stirnlocke ist keine Fehlprägung sondern ein zu frivoles Mädel, das für die endgültige Münze von verklemmten Eidgenossen wegmoralisiert wurde.

Gruss,
jeggy

Geändert von jeggy (23-05-2004 um 00:32 Uhr)
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 00:37   #5 (permalink)
 
tja... persönlich würde ich sagen... behalte das Gold!
Seagram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:17   #6 (permalink)
 
Hallo, danke! Ihr habt mir schon geholfen. Ja, ich glaube ich will sie ja auch gar nicht verkaufen. Honscha rät ja auch ab. Ich muss nur aufhören, Silberadler und Vatikansilbereuros bei Ebay zu kaufen...


Ach, verdammt, und die "20 Euro Nachkriegzeit" von Österreich brauch ich aber noch, und die 1,5 Euro Silber/Farbe "Dornröschen". Kennt ihr die 50 Euro Gold "2000 Christentum - Nächstenliebe" Österreich, oder die 200 Euro Gold Spanien "Göttin Europa", oder....


Hm, schwierig mit kaufen aufzuhören...

Nein, ich denke ich werde die Vrenelis nicht verkaufen. Wenn, dann muss der Krügerrand dran glauben - der ist doch wirklich nur das Gold wert, oder? Mit Ausnahme des Jahrgangs 1967, habe nachgesehen, hab ich leider nicht. Aber ich denke, auch den behalt ich besser erstmal, oder??

Hm...kann mir einer sagen, wie ich an Geld rankomme..???
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:24   #7 (permalink)
 
PS
@Jeggy, danke für deine wertvolle Information! Dann werd ich auf jeden Fall die seltenen Jahrgänge definitiv behalten, und wenn überhaupt, muss einer der Millionen-Jahrgänge dran glauben. Aber ich werde vermutlich alle behalten, ihr habt mich überzeugt.

Dass es mit der Stirnlocke keinen festen preis gibt, ist mir klar...aber es ist sicher kein Fehler, so ein seltenes Ding zu haben, oder ??


Mein Banksafe ist leider in einer anderen Stadt, bin dort erst wieder im Spätsommer. Weisst du, wo man sich beide (mit und ohne Locke) zum Vergleich mal im Internet ankucken kann? Habe keine Ahnung wie das aussieht. Oder falls du ein Foto hast, könntest du mir das zumailen?? Das wäre super.

d'Schwitz, des isch öppis chuats!
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:29   #8 (permalink)
 
Ach, habe gerade von Tisso gelesen, es gibt nur 12 Stück. Also, dann ist sicher erübrigt, dann hab ich bestimmt keines...obwohl mein Opa, der uns Kindern die damals aus der Schwiz mitbrachte, dort seine Quellen hatte...wer weiss..ich muss mool nach luarge....

Sali Jeggy, dü besch ja auch noch wach?


PS
du bist doch Schweizer/In, oder ?? (weiss nicht ob Jeggy ein Männer- oder Frauenname ist. Es klingt auf jeden Fall sehr eidgenössisch. )
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:34   #9 (permalink)
 
@florin: Ich würde erstmal die Kauflust zu 100% bremsen. Dann würde ich mir erstmal EIN Sammelgebiet raussuchen (nicht so ein Allerweltsgebiet wie DM-GM oder Euro GM) und mich gründlich darüber informieren.

Oft ist ja die Geschichte und der Hintergrund des Gebietes interessanter als die "Metallstücke" selbst.

Und wenn dich das Anreichern von Hintergrundwissen begeistert, ist das eine ideale Grundlage dafür, vorsichtig mit dem Sammeln anzufangen. Nur Metallstücke (oder gar nur verkapselte ges(ch)ichtslose PP-Münzen) zu horten und ab und zu anzugucken ist ja nicht der Stein der Weisen, der das Sammeln interessant macht.

Gruss,
jeggy
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:40   #10 (permalink)
 
du bist doch Schweizer/In, oder ?? (weiss nicht ob Jeggy ein Männer- oder Frauenname ist. Es klingt auf jeden Fall sehr eidgenössisch. )
Ich bin hier Ausländer, Steuerflüchtling, und habe einen deutschen Pass. Ausserdem gefällt mir die Schweiz, das Land und die Leute.
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23-05-2004, 01:52   #11 (permalink)
 
Ja, die Schweiz ist mir auch sympathisch. Vielleicht zieh ich auch dort hin, mal sehen. Das ganze Dreyländereck da unten (Schweiz, Elsass, Baden) find ich sehr attraktiv. Ausserdem find ich Elsässisch sehr witzig, das soll ja mit Schwyzerditsch verwandt sein.

Mit den PP Dingern hast du was Richtiges angesprochen. Habe erst heute wieder ein paar erhalten. Ja, irgendwie schon nett, aber wenn ich ehrlich bin: Mir gefällt inzwischen ein richtig schöner Stempelglanz, sogar einer mit winzigen kratzern und umlaufspuren (also "bankfrisch" nennt man das dann wohl), WESENTLICH besser als die "sterilen" PP- Frisbees. Ich gebe dir da völlig Recht, die sind mir zu "perfekt"; sie sind irgendwie "kalt", sie sind verkapselt, man darf sie nicht berühren, nicht draufhusten und nix. Am besten gar nicht atmen in deren Gegenwart. Das macht keinen Spass. Vielleicht bin ich hier zu sehr Laie, und vielleicht sagen andere ich hätte ja keine Ahnung, aber mir völlig egal: Seit ich gerade viele 5 DM Silberadler in Bankfrisch erworben habe,wird mir klar, wie schön der Glanz einer simplen Silbermünze ist - wenn sie gut gemacht ist. ich kann mir nicht helfen, dieser simple 5 DM Kursfünfer ist meiner Ansicht nach vom Glanz, von der ganzen beschaffenheit wesentlich schöner, als die 5 DM Gedenkmünzen!

Aber du hast recht, mit dem kaufrausch muss ich erst mal aufhören...

ich finde übrigens Gold natürlich auch sehr gut, so wie du auch. Aber wenn ich ehrlich bin: Ich glaube, ich fahre noch mehr auf Silber ab. Silber ist einfach klasse !!
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-05-2004, 23:08   #12 (permalink)
 
Hier mal die Auflagenzahlen im Überblick als Grafikdatei. Auch ich habe dazu eine Frage. Unter den 20 Fr. Vrenelis hat der Jahrgang 1926 die geringste Auflage. Bei Ebay hat jetzt jemand einen Vreneli von 1905 angeboten, da laut eigener Aussage seltener als der von 1926 sein soll. Mir ist schon klar, man soll niemals alles glauben, was bei Ebay steht. Aber erklärbar wäre es durchaus, sollten Vrenelis älterer Jahrgänge evtl. eingeschmolzen worden sein.

Gruss Impaler
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	vreneli.jpg
Hits:	380
Größe:	77,3 KB
ID:	1794  
Impaler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27-05-2004, 23:31   #13 (permalink)
 
Aber wenn ich ehrlich bin: Ich glaube, ich fahre noch mehr auf Silber ab. Silber ist einfach klasse !!
Vielleicht kommt da ja einfach das Weib in mir durch, aber ich finde Gold zigmal schöner als Silber

Auf den Goldmünzen werden oft superschöne Motive geprägt, das Sammelgebiet ist kleiner, (aber feiner?), und der Aufschlag im Verhältnis zum Materialwert ist geringer ( meistens, Ausnahme Frankreich )

Letztendlich entscheidet sowieso das Gefühl und der persönliche Geschmack, und nicht zuletzt der Geldbeutel. Ich könnte jetzt gar nicht mehr auf Silber umschwenken, da ich mich zur Einführung des Euros auf KMS und Gold beschränkt habe, denn auch mein Konto ist begrenzt. Mir erschien damals die Silberflut zu unübersichtlich und zu groß, außerdem befriedigt alleine schon Deutschland meinen Bedarf an Silber

Mittlerweile ist auch meine Europhorie ein wenig abgekühlt, und ich habe mir jetzt ein neues Ziel gesetzt: ich möchte aus möglichst vielen verschiedenen Ländern Goldmünzen haben - möglichst mit kulturellen oder geschichtsträchtigen Motiven und immer nur eine pro Land. Viele Bullionmünzen erfüllen diesen Wunsch dankenswerter Weise, manche Gedenkmünzen, die einst bei M*D*M teuer erstanden wurden, bekommt man bei Ebay für wenig mehr als den Goldpreis.

Da ich sonst kaum etwas für meine Altersvorsorge tue, kann ich mit meiner Münzensammlung wenigstens ein bischen vorsorgen, und habe noch Freude daran.

Meine Deutschland-Sammlung habe ich erstmal eingemottet; -wer weiß, vielleicht krame ich ja in 20 Jahren Deinen Slimie-Thread wieder hervor, und lese nach, wie ich den grünen Schleim am besten von meinen BRD-Münzen runterbekomme

Zu Deinen schweizer Mädels: ich schließe mich jeggy's Meinung an und sage: eine Goldmünze verkaufen tut weh...
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28-05-2004, 03:28   #14 (permalink)
 
Hier mal die Auflagenzahlen im Überblick als Grafikdatei. Auch ich habe dazu eine Frage. Unter den 20 Fr. Vrenelis hat der Jahrgang 1926 die geringste Auflage. Bei Ebay hat jetzt jemand einen Vreneli von 1905 angeboten, da laut eigener Aussage seltener als der von 1926 sein soll. Mir ist schon klar, man soll niemals alles glauben, was bei Ebay steht. Aber erklärbar wäre es durchaus, sollten Vrenelis älterer Jahrgänge evtl. eingeschmolzen worden sein.
Gruss Impaler
Du kannst davon ausgehen, dass diese Information falsch ist. Weder jegliche offizielle Informationen noch sämtliche Händlerpreislisten lassen einen Verdacht zu, dass dies so sein könnte. Mir ist darüber hinaus nicht bekannt, dass je Vrenelis im grösseren Stil eingeschmolzen worden wären. Seit es diese gibt hätte es in der Schweiz für das Einschmelzen von Vrenelis keinen Grund gegeben. Bei diversen Schweizer Kursmünzen aus Silber Ende der 60er Jahre gab es jedoch Gründe (andere Gründe als offizieller Einzug) fürs Einschmelzen. Da unterschritt der Nominalwert den Materialwert, so dass so manche davon v.a. im Ausland eingeschmolzen wurden.

Das 1926er Vreneli ist zwischen 20% und 30% teurer als jenes von 1905.

Gruss,
jeggy

Geändert von jeggy (28-05-2004 um 03:46 Uhr)
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30-05-2004, 18:04   #15 (permalink)
 
Goldrausch

@Florin: mit etwas Gold liegen Sie immer goldrichtig. Lieber Goldrausch als Kaufrausch.

Silber-5er wird es noch geben, wenn wir alle tot sind - das ist gewiß. Von da her kann ich keine Eilbedürftigkeit erkennen. Das selbe gilt wohl auch für die meisten Euro-Gedenkmünzen - alles mehr oder weniger Massenware.

Für Gold werden Sie sehr wahrscheinlich auch in 20 oder 30 Jahren noch einen realistischen Gegenwert erhalten; bei den Preisen der meisten Euros und der Preisentwicklung der meisten Gedenkmünzen sehe ich dies bei derart fiktiven Werten ehr weniger wahrscheinlich an.

Letztendlich würden Sie mit dem Verkauf Ihrer Goldstücke und dem Kauf von Euro- oder DM-Prägungen reale Werte gegen fiktive eintauschen. Dies gilt vor allem für Silber-Fünfer, denn die gibt es wie Sand am Meer.

Dies gilt selbst noch für Raritäten wie den 58 J. Nahezu jeder Händler hat diese Münze mindestens einmal auf Lager, wobei ich auch welche kenne, die mehr als 20 solcher Stücke gehortet haben....

Fiktive Werte eben, denn wären die Stücke nicht gehortet, so wäre man vielleicht mit 100 Euro für den 58 J in ss und vielleicht mit 200 Euro in ss-vz dabei - irgendwann platzt jede Blase


Ich habe da noch eine Sammlung Silberfünfer ohne 58 J rumliegen, Umlauferhaltung, für 290 EUR bin ich den fast kompletten Satz auf Münzenbörsen nicht los geworden - was solls.. Die Stücke habe ich allesamt bei der Währungsumstellung 2001 /2002 von Banken zum Nennwert erwerben können..... Gegen einen Tausch der Silber-Fünfer gegen (echte) Goldmünzen hätte ich grundsätzlich nichts einzuwenden.
mesodor39 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31-05-2004, 01:55   #16 (permalink)
 
Hallo, danke an alle für Eure Meinung (Sonja: ich kann Zitronensaft nur empfehlen für Silber. Er greift das Silber überhaupt nicht an, und ist GENIAL. Bei Stgl. wirkt es perfekt, bei PP muss man nur aufpassen dass hinterher keine Kalkflecken durch das Spülen mit Wasser bleiben. Vorsicht bei "ss" und schlechter. Auch hier wird zwar nichts angegriffen, es kommt eben nur die "Wahrheit" zum Vorschein: Man sieht dann Kratzer etc., die vorher vom Schmutz etc verborgen wurden. Zitronensaft entfernt wirksam das grüne Zeug in wenigen Minuten, hellt auch etwas auf - sieht bei Stempelglanz toll aus, aber bei "ss" lieber erstmal am billigen stück probieren. )

Danke auch an Mesodor, aber ich sammle natürlich nur die seltenen, die gleichzeitig erschwinglich sind, und auch nur in VZ oder besser. Der 1958 J ist mir einfach zu teuer, da hast du Recht, ich sehe auch nicht ein soviel geld für nen popeligen "ss" Silberadler zu zahlen. Aber was du über alle sagst, stimmt nicht so generell. Wenn du einen guten Jahrgang hast (1957 D, G, 1958 F J, 1959 alle, 1960 G, 1961 F J, 1963 G, 1964 D), und wenn er in guter Erhaltung ist, dann sind das natürlich schon ganz gute Stücke. Auflagen von maximal 600 000 oder 500 000, und dann in Stgl. für 20 - 30 euro, also da kauf ich schon gerne mal einen bei "Ibeh", wie Dieter sagt. Ein seltener schöner Silberadler ist mir jedenfalls lieber als diese zwei tonnen 5-DM Gedenkmünzen, die ich hier habe und die ich bald zur landeszentralbank tragen werde, zum verschrotten. ich ärgere mich noch immer maßlos über die deutschen gedenkmünzen mit ihren bekloppten 8 - mio. auflagen.

Aber was das Gold betrifft: Ihr habt mich überzeugt. Mir tut Gold verkaufen zwar nicht so weh (schließlich kaufe ich ja neues Gold/Silber dafür ), aber ihr habt mich mit eurem liebevollen Apell, die armen kleinen Goldvrenelis nicht zu verstoßen, so emotionalisiert, dass ich beschloss: ich rücke vorerst kein einziges davon raus!!

ich habe übrigens einige gold - medaillen verhökert. also DAS tat mir nicht so weh. habe ja san marino und frankreich goldmünzen gekauft dafür. also, wat soll ich mit medaillen? Nee, die mussten wech. Aber von meinem goldmünzenschatz rück ich erstmal keine einzige raus, ihr habt mich überzeugt. viele davon hatte ich als kind vom grossvater geschenkt bekommen. meine beiden brüder hatten, kaum dass sie 18 wurde, die meisten davon verhökert. Ich bin jetzt 40 Jahre , und bin stolz darauf, dass ich noch keine einzige davon verkauft habe!!!

KEINE EINZIGE!

Geändert von Florin (31-05-2004 um 02:49 Uhr)
Florin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31-05-2004, 11:02   #17 (permalink)
 
Ich kann Zitronensaft nur empfehlen für Silber. Er greift das Silber überhaupt nicht an
Ist das wirklich so? Bei sehr teuren Stücken, die von manchen gerne auch mal mit der Lupe oder unter dem Mikroskop betrachtet werden, wäre ich mir nicht so sicher, dass man das unbedenklich tun kann. Immerhin handelt es sich bei Zitronensaft um eine relativ starke Säure.

Gruss,
jeggy
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02-06-2004, 20:14   #18 (permalink)
 
Sonja
Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Sammelgebiet!!!
Wenn ich die irgendwie unterstützen kann brauchst du dich nur melden.

Für allen anderen........
Wenn ihr euer Gold loswerden wollt bitte PN an mich.
Goldnase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03-06-2004, 14:13   #19 (permalink)
 
Sonja
Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Sammelgebiet!!!
Wenn ich die irgendwie unterstützen kann brauchst du dich nur melden.
Tust Du doch schon

Du hast mir schon manche Auskunft zu Münzen gegeben, die der SCHÖN nicht ausreichend beschrieben hat. Wenn Du mal Dubletten abzugeben hast, kannst Du mir ja mal eine email schicken, bevor Du sie bei Ebay verscherbelst.

Ich glaube, ich bräuchte mal einen Katalog über Goldmünzen. Aber die sind so teuer, dafür bekommt man ja schon eine Viertel Unze
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10-06-2004, 17:19   #20 (permalink)
 
Auflagen Vreneli ab 1883 bis 1949 aus dem H.Schlumberg Goldmünzen Katalog
Die Auflagen von 1871 bis 1876 habe ich nicht aufgeführt.

Vreneli Volkstümliche Bezeichnung des goldenen 20-Franken-Stücks der Schweiz, das nach einem Entwurf von Fritz Landry gestaltet wurde. Die Vs. zeigt das Kopfbild eines Mädchens (nach Françoise Kramer geb. Egli) mit einer Edelweißkette. Die Rs. bietet den Wappenschild (mit Schweizerkreuz), Wertangabe und Jahreszahl. Das Goldstück wog 6,45 g (900/1000 fein) und wurde zwischen 1897 und 1949 geprägt

Helvetia- Kopf links. Rs.Kreuz im Wappen und Jahr

6. 1883 gerillter Rand 250000Ex
7. 1886 250000Ex
8. 1887 Probe 176Ex
9. 1888 4224Ex
10. 1889 100000Ex
11. 1890 125000Ex
12. 1991 100000Ex
13. 1892 100000Ex
14. 1893 100000Ex
15. 1893 Kleines Kreuz im Kreuz 25Ex
16. 1894 120600Ex
17. 1895 200000Ex
18. 1895 Kleines Kreuz im Kreuz 19Ex
19. 1896 zus. Mit Nr.19a 400000Ex
Rand schrift: Dominus xxx Providebit xxxxxxxxxx

19a1896 zus.mit Nr.19 400000Ex
Rand schrift: Dominus xxx /xxxxxxxxxx Providebit


Anmerkung:Nr.15, 18 und 21 sind aus hellerem Walliser Gold aus Gondo und einem
Kleinenen Kreuz in der Mitte des Schweizerkreuzes eingepunzt


Mädchenkopf links. Rs. Kreuz im Schild

20. 1897 400000Ex
21. 1897 Kleines Kreuz im Kreuz 29Ex
22. 1897 probe Mädchenkopf mit Stirnlocke 12Ex
23. 1898 400000Ex
24. 1899 300000Ex
25. 1900 400000Ex
26. 1901 500000Ex
27. 1902 600000Ex
28. 1903 200000Ex
29. 1904 100000Ex
30. 1905 100000Ex
31. 1906 100000Ex
32. 1907 150000Ex
33. 1908 355000Ex
34. 1909 400000Ex
35. 1910 375000Ex
36. 1911 350000Ex
37. 1912 450000Ex
38. 1913 700000Ex
39. 1914 700000Ex
40. 1915 750000Ex
41. 1916 300000Ex
42. 1922 2783678Ex
43. 1925 400000Ex
44. 1926 50000Ex
45. 1927 5015000Ex
46. 1930 3371764Ex
47. 1935 175000Ex
48. 1935 L.B 20008813Ex
49. 1947 9200000Ex
50. 1949 10000000Ex
Anmerkung.Die 20Franken-Stücke mit Münzzeichen L 1935 B wurden in den Jahren 1945,1946 und 1948 offiziell nachgeprägt;alle anderen haben das münzzeichen B (Bern) auser den Jahrgängen 1883 und 1886.
Lunar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14-06-2004, 19:24   #21 (permalink)
 
Hier mal ein Auszug aus einer Preisliste eines günstigen CH-Händlers

1897/98/99/00/02 stgl CHF 132.-
1897/98/99/00/02 vz+/stgl CHF 120.-
1903/07 stgl CHF 145.-
1903/07 vz+/stgl CHF 122.-
1904 stgl CHF 210.-
1904 vz+/stgl CHF 175.-
1905/06 stgl CHF 175.-
1905/06 vz+/stgl CHF 145.-
1908-15 fast stgl CHF 110.-
1908-15 stgl CHF 120.-
1916/25/35 o.L. stgl CHF 115.-
1922/30 stgl CHF 103.-
1926 top stgl CHF 195.-
1926 vz+/stgl CHF 165.-
1927/49 stgl CHF 106.-
1935L vz+/stgl CHF 98.-

Hier sieht man auch dass meine Aussage nicht so ganz korrekt war.
1926 ist im Schnitt eher zwischen 10% und 20% teurer wie das von 1905.

Ich poste dies mal, da in den üblichen Katalogen eine solch feine
Unterscheidung nicht zu finden ist. Schön z.B. schert da so einige
über einen Kamm.

Gruss,
jeggy
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20-06-2004, 18:15   #22 (permalink)
 
Sind die Vrenelis die vor 1897 geprägt wurden eigentlich "echte" Vrenelis?
Weil hier im Thread und in der Liste weiter oben ja steht das die erst ab 1897 geprägt wurden aber im Beitrag von "Lunar" und auf ebay auch etwas von Vrenelis vor 1897 zu finden ist.

Wäre über eine Aufklärung Dankbar,

Gruß Spooky.
spooky1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25-06-2004, 11:42   #23 (permalink)
 
Sind die Vrenelis die vor 1897 geprägt wurden eigentlich "echte" Vrenelis?
Weil hier im Thread und in der Liste weiter oben ja steht das die erst ab 1897 geprägt wurden aber im Beitrag von "Lunar" und auf ebay auch etwas von Vrenelis vor 1897 zu finden ist.

Wäre über eine Aufklärung Dankbar,

Gruß Spooky.
Wenn du so fragst, es sind keine echten Vrenelis (aber natürlich echte Münzen)

Als Vreneli (Verniedlichungsform für Verena) werden nur die Münzen ab 1897 bezeichnet, auf welchen auch das Vreneli (das Schweizer Bergmädchen) abgebildet ist.

Die Goldmünzen vor 1897 werden "Goldhelvetia" genannt, auf ihr ist die Helvetia (symbolische Schweizer Landesmutter) abgebildet. Die Helvetia ist auch heute noch auf den Schweizer Kleinmünzen (5, 10, und 20 Rappen) abgebildet.

Der Begriff "Vreneli" kam erst nach dem WW2 auf, es musste ein niedlicher Begriff her, da Verena durch ihre Mädchenhaftigkeit die Rolle der Landesmutter wohl nicht übernehmen konnte.

Gruss,
jeggy

Geändert von jeggy (25-06-2004 um 11:44 Uhr)
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25-08-2005, 21:45   #24 (permalink)
 
Gondo: dafür gibt es keinen Marktpreis
Nun, jetzt wird es ja demnächst aktuelle Marktpreise für die sehr seltenen Gondo-Goldhelvetias geben, fehlt nur das Gondo-Vreneli...

http://www.ubs.com/4/auctions/ubs-63/00638h00.htm
http://www.ubs.com/4/auctions/ubs-63/00641h00.htm

Auflagen: 19 bzw. 25 Stück aus wirklich echtem Schweizer Ausbeute-Gold.
Natürlich werden die Stücke etwas über Goldpreis verkauft.

Gruss,
jeggy
jeggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25-08-2005, 22:11   #25 (permalink)
 
Jakob, da musst Du aber einen großen Geldbeutel mitnehmen.
hegele ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:38 Uhr.