www.honscha.de

5 DDR-Pfennig ohne Prägestätte

Dieses Thema im Forum "DDR - Münzen" wurde erstellt von schoenemuetze, 2. März 2017.

  1. schoenemuetze

    schoenemuetze

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0


    Hallo, ich bin ein Newbie bei euch.
    Und wie das so ist, steckt meist eine Frage dahinter, wenn man sich bei einem Forum neu anmeldet.
    Ich habe hier von meinem Großvater noch einen Sack Kleingeld aus der DDR. Da habe ich mal ein bisschen drin gewühlt. Das meiste ist wohl sehr gewöhnlich. Nur bei einem 5-Pfennig-Stück von 1952 fiel mir auf, dass dort der Buchstabe für die Prägestätte fehlt. An der Stelle ist die Münze einfach glatt.
    Gibt es das öfter, oder was hat es damit auf sich? Konnte keine Antwort finden bislang.
    Grüße,
    Jens
     
  2. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    1.054
    Moin Moin,

    mir sind "Newbie's" :( zwar gänzlich unbekannt, aber ich heiße Dich herzlich willkommen im Forum ! :)
    Ja, dieses Fehlen kann man generell bei allen Nominalen immer wieder mal feststellen.
    Ein besonderer Grund ist in diesem Fall, dass die Mz in dieser Zeit von Haus aus teilweise sehr fein ausgeführt worden waren.
    Ein weiterer allgemeiner ist der, dass durch "ausgeleierte" und dadurch nicht mehr 100 %ig ihren Zweck erfüllende Dichtungsvorrichtungen kommt z.B. häufig Öl von der Schmierung des sich auf und ab bewegenden Oberstempels auf die Prägestempel und füllt je nach Menge einzelne Buchstaben / Zahlen oder auch ganze Bereiche des im Stempel vertieften Münzbildes aus.
    Da Öl nicht kompremierbar ist und beim Prägevorgang durch das "Prägepaket Oberstempel-Ronde- Unterstempel in der Vertiefung eingeschlossen wird, kann der normale Materialfluss - z.B. in die Münzzeichen-Vertiefung - nicht stattfinden. Diese Art von Fehlprägung wird mit dem Begriff "Prägeausfall" bezeichnet.
    Die Häufigkeit solcher Stücke hängt dann von mehreren Faktoren ab:
    - Zu welcher Zeit des Stempeleinsatzes trat das Zusetzen auf ?
    - Wurde das Zusetzen bemerkt ?
    - Falls ja, zu welchem Zeitpunkt nach dem erfolgten Zusetzen ?
    - Wurden Maßnahmen zur Minimierung evtl. entstandener Stücke ergriffen ?
    - Wie viele Finder solcher Stücke melden sich überhaupt mit diesem im eigentlichen Sinne als "Münzenschrott" zu bezeichnenden Stücken ?
    Selbstverständlich ist ein "vergessenes" Punzieren des Mz in den entsprechenden Stempel nicht gänzlich auszuschließen, aber ....... die Wahrscheinlichkeit das es dieser Grund ist, ist deutlich geringer als der des mehr oder weniger massiven Zusetzens eines Stempels ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2017
  3. schoenemuetze

    schoenemuetze

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke, interessant was alles schief gehen kann beim Prägen...
    Aber dann ist es auch wurscht, ob das Nichtpunzieren durch Versehen oder durch technische Mängel bedingt ist. Es lässt sich sich eh nicht unterscheiden und ist beides gleichermaßen Münzenschrott, wenn ich es recht verstehe.
    Grüßle,
    Jens
     
  4. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    4.091
    Ich finde, das ist dann durchaus sammelwürdiger Münzschrott! :)
     
  5. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    1.772
    Zustimmungen:
    1.054
    Moin Moin,

    bitte unbedingt beachten, dass ich das Wort "Münzenschrott" extra markiert ( " ....... " ) habe ;).
    Ich sammle diesen "Schrott" mit immer noch wachsender Begeisterung bevorzugt von der (D)M-Währung, zu der auch der der ehem. DDR gehört. Auch Münzen mit diesen fehlenden Mz fehlen in meiner Sammlung nicht !
    Ansonsten siehe "Seltengast" !!! :)
     

Diese Seite empfehlen