www.honscha.de

Echtheits- und Erhaltungseinschätzung Reichsmünzen

Dieses Thema im Forum "Deutschland von 1871 bis 1948" wurde erstellt von AM1978, 21. März 2013.

  1. bernwetz

    bernwetz

    Registriert seit:
    2014
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    134


    Eines meiner beiden Belegstücke, geplagt von Kratzern und vermutlich auch Reinigungsbemühungen. Auf mittlere Sicht wird sicher noch ein erstklassies Exemplar hinzutreten, vorzugsweise mit schöner Patina
     

    Anhänge:

    Mahoni und Alexostylo gefällt das.
  2. Alexostylo

    Alexostylo

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    270
    Ich habe leider noch keinen! Mir wurde mal ein normales Vorzüglich für 40 Euro angeboten, allerdings habe ich damals nicht zugeschlagen. Ich wollte mir erst den Markt ansehen und habe es dann sein gelassen, weil ich den Eindruck hatte für wenig mehr besseres zu bekommen. Sofern ich das wirklich will.
    Ich überlege schon seit längerem mir ein ,,zweites'' Sammlerstandbein zu holen und beim Silber einzusteigen, allerdings widerstrebt es mir irgendwie für alle Stücke vor 1900 entweder Unsummen in Vorzügliches zu investieren oder ,,Schranz'' zu haben. Dessen Materialwert anders als bei den Doppelkronen in keinem Verhältnis zum Anschaffungspreis steht. Was ich mich aber schon eine ganze Zeit lang frage: Gibt es eigentlich Silbersammler, die sich auf ,,preiswertere'' Taler vor 1871 und 3 Mark Stücke beschränken? Beide scheinen ja von den Ausmaßen her ähnlich zu sein. Die Taler waren ja auch glaube ich bis zur Einführung des Drei Mark Stücks im späten Kaiserreich mit eben diesem Wert gültig.
     
  3. Alexostylo

    Alexostylo

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    270
    Ich habe noch eine J.253, die ich gerne kurz vorstellen würde. Angeboten wurde Sie als ,,vz-prfr''. Sofern man ,,prägefrisch'' als ,,stgl'' definiert kommt sie da zumindest Avers glaube ich nicht dran. Da er meine eigentliche Bestellung versandkostenfrei gemacht hat, dachte ich es würde nichts schaden sich den Willy mal in Natura anzusehen.
    Habe ich es richtig verstanden, dass die Linien im Feld Stempelabziehspuren sind und dadurch enstehen, dass man die Stempel nachpoliert? Was würdet ihr dem Stück geben?
     

    Anhänge:

    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      651,2 KB
      Aufrufe:
      39
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      616,1 KB
      Aufrufe:
      36
    • a.jpg
      a.jpg
      Dateigröße:
      793,6 KB
      Aufrufe:
      36
    • Preußen 1913.jpg
      Preußen 1913.jpg
      Dateigröße:
      343,7 KB
      Aufrufe:
      35
    Kronerogøre gefällt das.
  4. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    2.736
    Vz-St von mir. Die Erhaltung laut Angebot ist schon ok. Prägefrisch ist nicht unbedingt Stempelglanz, das sieht man hier. Ebenso sind die Stempelabziehspuren gut zu sehen wie du schon geschrieben hast.
     
    Alexostylo gefällt das.
  5. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    8.589
    Zustimmungen:
    2.556
    Die Erhaltungsangabe des Händlers passt aus meiner Sicht! :)
     
    Alexostylo gefällt das.
  6. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    8.415
    Zustimmungen:
    6.455
    Hübsches Stück. Prägefrisch, Schüttware, kein Abrieb. Gefällt mir gut.
     
    Alexostylo gefällt das.
  7. Alexostylo

    Alexostylo

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    270
    Vielen Dank an euch Drei! Ich habe das Stück auch in erster Linie geteilt um auf Nummer sicher zu gehen, dass ich verstanden habe wie Abziehspuren aussehen!
    Glaubt ihr der Preuße kann mit dem Inhalt der MS63 und MS64 Slabs mithalten, die PCGS so massenhaft auf den Markt geworfen? Die findet man ja hin und wieder recht preiswert im amerikanischen Ebay. Wobei ich mit Münzen aus der Konservendose mittlerweile vorsichtiger geworden bin. Die letzte hat mir ordentlich den Magen verdorben:motz:
    Schüttware wie der 1911er Hesse. Nur in der Erhaltung im Gegensatz zu ihm keine Rarität :D
     
  8. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    2.736
    MS63 ist in meinen Augen vergleichbar.
     
  9. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    8.589
    Zustimmungen:
    2.556
    Klassisches MS63.

    Wollte es gestern als Zusatz schon schreiben, aber nach deiner letzten Erfahrung das Grading lieber nicht ansprechen! :D
     
  10. Alexostylo

    Alexostylo

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    270
    Ich war vermutlich etwas zu kritisch, weil die beiden Minikratzer vor Willys Oberlippe auf dem Händlerbild nicht sehen konnte :oops:

    Die Frage zielt auch nicht darauf ab, welcher Grad bei Einsendung vergeben werden würde. Sie ist eher so zu verstehen: Lohnt es sich für die Chance auf ein (deutlich)besseres Stück, ebay.com abgrasen um dort so einen Slab zu schießen wie du letztens? Und ich glaube die kann man verneinen, da die Beispielmünzen für ein MS64 auf der PCGS Seite von der Erhaltung her meiner Meinung nach nicht konstant sind und folglich ihr ,,Prädikat'' teilweise zu unrecht tragen.
    Da dieses Stück bei M A preislich an der Untergrenze für J.253 lag und gar nicht so schlecht ist hat der 1914er Jahrgang jetzt einen Spielkameraden :schaem:
     

Diese Seite empfehlen