www.honscha.de

Vrenelis verkaufen? Eure Meinung,bitte.

Dieses Thema im Forum "Ausländische Münzen" wurde erstellt von Florin, 22. Mai 2004.

  1. Florin

    Florin

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    11


    Ich habe in meinem Banksafe einen Haufen Vrenelis entdeckt. Ja ich weiss, einige werden mich hassen, aber: ich bin kein allzugroßer Vreneli-Fan! (2 oder 3 sind ganz nett, ja. Aber was soll ich mit 20 Stück? Sehen alle gleich aus).

    Herr Honscha hat mir abgeraten sie zu verkaufen, und ich denke er hat ne Menge Ahnung. Er hat mich daher auch fast überzeugt. Problem ist nur: ich bin ja seit ner Weile im Euro-Rausch, der aber so langsam wieder etwas abnimmt. Habe aber so viele Euros gekauft, dass mein Konto fast leer ist. (es gibt aber auch Klasse Dinger, mann o mann...kann gar nicht verstehen wie man Spanien, Österreich und Frankreich Gold- und Silbereuros NICHT gut finden kann!). Mein Euro Rausch nimmt aber etwas ab, Gott sei dank. Dafür bin ich jetzt, seit ich in meiner grün-klebrig befallenen Silberadlersammlung ein wie durch ein Wunder fast unversehrtes Stempelglanz- 5 DM Stück aus den 50ern (!) aus dem grünen Oxydations-Grünspan-PVC Morast hervorscheinen sah (ist mir noch heute schleierhaft, wie das gute Stück 20 Jahre lang Weichmacher-Attacke überstehen konnte), im Silberadler Rausch. Mein Konto: leer.

    Ich muss also langsam aufhören mit dem Kaufen, und mich wohl doch von einigen der Goldmünzen trennen, schließlich brauch ich noch etwas Bargeld.

    Also, daher:
    Kann mir jemand sagen, ob es bestimmte Vreneli-Jahrgänge gibt, die selten sind und die man keinesfalls verkaufen sollte? Oder sind die Schweizer Schmuckstücke allesamt Massenware?

    (Jeggy: Hast du nicht was von "frivoler Stirnlocke" erzählt, also ne seltene Fehlprägung oder so etwas?)

    Ich habe folgende Jahrgänge:

    1902

    1908

    1914

    1935

    1947


    Also, Experten üs d'r Schwiz bitte mal öppis sagen. Merci vilmols! und auf Wiederluarge :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2004
  2. tisso

    tisso

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    2.020
    Zustimmungen:
    112
    Bin zwar kein Schwizer – Experte, aber in der „money trend“ werden Deine Jahrgänge alle gleich bewertet: s / ss / vz : jeweils 100 / 120 / 150 EUR., also keine Raritäten dabei.

    Erfahrungsgemäß ist es aber schwierig beim Verkauf mehr als den Goldpreis zu erzielen, da viele Banken die Vreneli als Anlagemünzen nahe am Goldpreis anbieten.
     
  3. tisso

    tisso

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    2.020
    Zustimmungen:
    112
    Hab grade gesehen, beim Jahrgang 1935 gibt es zwei Varianten:

    1935 B Auflage 0,17 Mio. 120 / 140 / 170 EUR
    1935 LB Auflage 20,01 Mio. 100 / 120 / 130 EUR (mit Inschrift "L" wurde 1946 als Handelsware nachgeprägt)

    Vom Vreneli 1897 gibt’s Besonderheiten:
    mit der frivolen Stirnlocke sind es nur 12 Exemplare = LP
    und in Gelbgold mit eingestempeltem Kreuz im Schweizerkreuz sind es 29 Exemplare = Bewertung 30.000 EUR
    Wenn Du die hättest dann Glückwunsch! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2004
  4. jeggy

    jeggy ********

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    7.919
    Zustimmungen:
    283
    Das sind alles "Standard-Vrenelis" die sehr nah am Goldpreis gehandelt werden. Ausnahme: Der 1935 ohne L (Lingot) vor der Jahreszahl wird in vz-stgl bei meinem Händler oder auf ebay (in diesem Falle gleich) für ca. €80-90 verkauft, da dieser, wie tisso richtig bemerkt hat, eine Auflage von nur 175'000 Exemplaren hat. Vermutlich sind deine aber mit einem "L" vor der Jahreszahl versehen, bei Banken bekommt man als Anlagemünze in der Regel nur diese.

    Die genauen Auflagen:

    1902: 600'000
    1908: 355'000
    1914: 700'000
    1935: 175'000
    L1935: 20'008'813 (Prägejahre 1945-47)
    1947: 9'200'000

    Stirnlocke und Gondo: dafür gibt es keinen Marktpreis

    @florin: Nun - Goldmünzen verkaufen tut mir persönlich weh. Wenn du diese Münzen behältst, wirst du abgesehen von der Goldpreisentwicklung keinen Wertverlust erfahren. Wenn dir natürlich das Geld fehlt, kannst du sie auch verkaufen, sie sind problemlos wiederbeschaffbar.

    Die Stirnlocke ist keine Fehlprägung sondern ein zu frivoles Mädel, das für die endgültige Münze von verklemmten Eidgenossen wegmoralisiert wurde. :)

    Gruss,
    jeggy
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2004
  5. Seagram

    Seagram Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.518
    Zustimmungen:
    19
    tja... persönlich würde ich sagen... behalte das Gold!
     
  6. Florin

    Florin

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    11
    Hallo, danke! Ihr habt mir schon geholfen. Ja, ich glaube ich will sie ja auch gar nicht verkaufen. Honscha rät ja auch ab. Ich muss nur aufhören, Silberadler und Vatikansilbereuros bei Ebay zu kaufen...
    :) :D

    Ach, verdammt, und die "20 Euro Nachkriegzeit" von Österreich brauch ich aber noch, und die 1,5 Euro Silber/Farbe "Dornröschen". Kennt ihr die 50 Euro Gold "2000 Christentum - Nächstenliebe" Österreich, oder die 200 Euro Gold Spanien "Göttin Europa", oder....
    :D

    Hm, schwierig mit kaufen aufzuhören...

    Nein, ich denke ich werde die Vrenelis nicht verkaufen. Wenn, dann muss der Krügerrand dran glauben - der ist doch wirklich nur das Gold wert, oder? Mit Ausnahme des Jahrgangs 1967, habe nachgesehen, hab ich leider nicht. Aber ich denke, auch den behalt ich besser erstmal, oder??

    Hm...kann mir einer sagen, wie ich an Geld rankomme..???
    :p ;)
     
  7. Florin

    Florin

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    11
    PS
    @Jeggy, danke für deine wertvolle Information! Dann werd ich auf jeden Fall die seltenen Jahrgänge definitiv behalten, und wenn überhaupt, muss einer der Millionen-Jahrgänge dran glauben. Aber ich werde vermutlich alle behalten, ihr habt mich überzeugt.

    Dass es mit der Stirnlocke keinen festen preis gibt, ist mir klar...aber es ist sicher kein Fehler, so ein seltenes Ding zu haben, oder ??
    :)

    Mein Banksafe ist leider in einer anderen Stadt, bin dort erst wieder im Spätsommer. Weisst du, wo man sich beide (mit und ohne Locke) zum Vergleich mal im Internet ankucken kann? Habe keine Ahnung wie das aussieht. Oder falls du ein Foto hast, könntest du mir das zumailen?? Das wäre super.

    d'Schwitz, des isch öppis chuats!
     
  8. Florin

    Florin

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    11
    Ach, habe gerade von Tisso gelesen, es gibt nur 12 Stück. Also, dann ist sicher erübrigt, dann hab ich bestimmt keines...obwohl mein Opa, der uns Kindern die damals aus der Schwiz mitbrachte, dort seine Quellen hatte...wer weiss..ich muss mool nach luarge....

    Sali Jeggy, dü besch ja auch noch wach?
    :)

    PS
    du bist doch Schweizer/In, oder ?? (weiss nicht ob Jeggy ein Männer- oder Frauenname ist. Es klingt auf jeden Fall sehr eidgenössisch. )
    :)
     
  9. jeggy

    jeggy ********

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    7.919
    Zustimmungen:
    283
    @florin: Ich würde erstmal die Kauflust zu 100% bremsen. Dann würde ich mir erstmal EIN Sammelgebiet raussuchen (nicht so ein Allerweltsgebiet wie DM-GM oder Euro GM) und mich gründlich darüber informieren.

    Oft ist ja die Geschichte und der Hintergrund des Gebietes interessanter als die "Metallstücke" selbst.

    Und wenn dich das Anreichern von Hintergrundwissen begeistert, ist das eine ideale Grundlage dafür, vorsichtig mit dem Sammeln anzufangen. Nur Metallstücke (oder gar nur verkapselte ges(ch)ichtslose PP-Münzen) zu horten und ab und zu anzugucken ist ja nicht der Stein der Weisen, der das Sammeln interessant macht.

    Gruss,
    jeggy
     
  10. jeggy

    jeggy ********

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    7.919
    Zustimmungen:
    283
    Ich bin hier Ausländer, Steuerflüchtling, und habe einen deutschen Pass. Ausserdem gefällt mir die Schweiz, das Land und die Leute.
     

Diese Seite empfehlen