www.honscha.de

10-Euro-Sammlermünze „In der Luft“

Dieses Thema im Forum "Euromünzen" wurde erstellt von rufuszufall, 13. Juni 2018.

  1. Smythe

    Smythe

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    57


    Ich werde wohl nie verstehen, warum man auf Wertsteigerung bei Münzen hofft, die es in Millionenauflage zum geringen Nominal gibt. Und genausowenig verstehe ich den Nutzen einer geringen Auflage.

    Es ist nicht der Sinn der Münzen, damit zu spekulieren. Man kann sie kaufen, weil sie einem gefallen. Aber was bringt mir persönlich eine kleinere Auflage? Meine Münze wird dadurch nicht schöner, und verkaufen werde ich sie sowieso nicht. Von mir aus könnte man alle Sammlermünzen in beliebig hoher Auflage prägen, dann wären sie auch alle günstig zu bekommen.
     
    Tabaluga27, WantedMan und redlock gefällt das.
  2. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.265
    Zustimmungen:
    866
    Schön, dass es verschiedene Sichtweisen gibt. Manche fanden das Leben in der DDR super, man bestellte im staatlichen Autohandel ein Auto und hatte über ein Jahrzehnt Vorfreude auf die Lieferung aus dem volkseigenen Betrieb - in Wunschfarbe und -ausstattung (Radio, Schiebedach, Nebelscheinwerfer) sogar noch länger. Die Straßen waren nicht mit Autos vollgestellt, auf der Autobahn war Platz, Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen 80, auf Autobahnen 100. Und auch damals schon gab es Menschen, die begehrten seltene Münzen mit niedrigen Auflagen, manche waren nur gegen Bezahlung in DMark West bei Schiebern zu bekommen, die von der Staatssicherheit verfolgt wurden. Die einen sagen so, die anderen so. Kein Grund sich über den Sinn zu streiten. Auch der Kevin hat seine Berechtigung, egal ob allein zu Haus oder als Vorsitzender der Jusos :D. Also liebe Bundesbank und VfS, schüttet den Sammlermarkt noch mehr zu mit Millionenauflagen, bis es auch der Letzte verstanden hat: rare Kronkorken sammeln ist kostengünstiger, verlustärmer und prestigeträchtiger als das Horten von geprägten Massenprodukten in Kupfer-Nickel Plastik oder Silber- und Goldmünzen mit unverschämten Prägeaufschlägen. Diese beiden Institutionen sind ja schon verstaatlicht, man sieht, was dabei rauskommt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Mai 2019
  3. toni.de

    toni.de

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    5
    Bingo, Volltreffer !:lachtot::lachtot:
     
  4. Wagner

    Wagner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.149
    Zustimmungen:
    36
    Ich hab mir nur ein Stück zugelegt und zwar von der Prägestätte München (ist am nächsten zu Österreich). Ich hab die Spiegelglanz-Variante gewählt. Und ich muss sagen, dass sie mir gar nicht so schlecht gefällt. Die Pille scheint tatsächlich aufgrund des durchsichtigen Plastikringes :)-)) zu schweben, was wieder super zum Thema passt. Ich werde auch von den weiteren Ausgaben der Serie nur eine Münze von München in Spiegelglanz kaufen, da es ja eh keine Farbunterschiede beim Plastikring gibt. Schöne Grüße
     
  5. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.792
    Zustimmungen:
    6.663
    Hallo Smythe

    Es ist sicher so, daß man als Sammler gerne möglichst günstig die begehrten Objekte kaufen möchte.
    Aber für mich spielt auch die Seltenheit der Sammlerstücke eine wichtige Rolle.
    Es hat durchaus seinen Reiz zu wissen, daß nur eine begrenzte Zahl von Sammlern eine bestimmte Gedenkmünze haben können.
    Für mich wäre es langweilig, nur "Massenware" sammeln zu können.
    Das unterscheidet meiner Meinung nach das Sammeln von Gedenkmünzen vom Sammeln von Umlaufmünzen (wobei es natürlich auch bei Umlaufmünzen manchmal Raritäten gibt).
     
    Münzlich, Wagner, platinum und 4 anderen gefällt das.
  6. Smythe

    Smythe

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    57
    Das Argument der Exklusivität kann ich bei speziellen teuren oder alten Münzen zumindest verstehen (aber für mein Sammelverhalten trotzdem nicht nachvollziehen). Die deutschen 5er oder die neuen 10er sind aber niemals rar oder exklusiv, egal ob eine Million oder fünf Millionen davon geprägt werden. In beiden Fällen kriegt man die Münze jederzeit online um einen niedrigeren Preis als ein zweitklassiges Handy. Das wird sich in den nächsten 20 Jahren wohl auch nicht ändern. Bei einer höheren Auflage muss man aber weniger lang anstehen bzw. weniger Aufschlag auf den Nominalpreis zahlen, wenn man über einen Händler kauft.
     
  7. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.792
    Zustimmungen:
    6.663
    Da hast Du natürlich recht.
    Ich selbst sammle diese Münzen auch nicht wegen einer möglichen Wertsteigerung, sondern um eine komplette Typensammlung zu haben.
    Schön wäre es dabei, wenn mir die Münzen auch gefallen würden. Das ist leider nicht immer der Fall, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten ;).
     
    Smythe gefällt das.
  8. flori530

    flori530

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    45
    Ich glaube das die bei meiner Sparkasse die Münzen nur schleppend loswerden, da ist keine so graße Nachfrage hat ein Bankangestellter das letzte mal gesagt und wie viele ich von denen möchte, das war 14 Tage nach der Ausgabe! Leider habe ich keine ganze Rolle bekommen aber genügend um hier im Forum gegen die anderen Prägebuchstaben zu tauschen. Die Münchner Münzen sind dieses mal mit Abstand die besten, auch wenn da etliche mit Prägefehlern dabei waren (3x immer der selbe Fehler bei 3- 5 Münzen).

    Seit einer Woche habe ich nun mal versucht einen 10er bei Einkäufen oder Bezahlung mit auszugeben, da habe ich einiges erlebt. Diese Münze hat noch Niemand gekannt und nur meine Apothekerin wollte die annehmen (weil die Münze ihr gefallen hat). Andere haben gesagt die nehmen wir nicht, oder wir nehmen auch keine 200 Euro Scheine, oder die müßten erst bei der Bank nachfragen was das für Geld ist. Das höchste war als mir gesagt wurde „ich soll damit in dem Land bezahlen wo ich das her habe“.
     
    Numissegas, redlock, Scrooge2017 und 2 anderen gefällt das.
  9. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.951
    Zustimmungen:
    701
    Tja, das ist eben der Unterschied zwischen Umlauf- und Gedenkmünzen einerseits und Sammlermünzen andererseits. Natürlich ist es jedem freigestellt, eine €10-Münze bei einer Barzahlung zu akzeptieren. Allerdings gibt es im EU-Recht auch diese Bestimmung: "Die Mitgliedstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen, damit kein Anreiz besteht, Sammlermünzen als Zahlungsmittel zu verwenden." ;)

    Tschüs,
    Christian
     
  10. BGK

    BGK

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    785
    Zustimmungen:
    127
    Dann sollten die vielleicht auch nicht so viel davon machen ;)

    *Duck und weg*
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden