10 Pfennig 1972 F - Rondenverwechslung?

Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.705
Punkte Reaktionen
2.047
Moin
Also mit einer leichten Säure in Berührung gekommen!?
Moin Moin,
ja, grundsätzlich kann auch eine "leichte" (schwache) Säure dafür schon ausreichend sein - wie z.B. der Säureschutzmantel der Haut (Schweiß).
Mit einer mehr oder weniger starken Säure in Berührung gekommen, kann ein solcher Redox-Prozess in Gang gesetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23.03.2021
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
126
Moin

Eventuell auch Essig?
Das nehm ich zum entzinken von Kettengeflecht.
 
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.531
Punkte Reaktionen
718
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Ich denke, weniger der direkte Kontakt, sondern eine säurelastige Atmosphäre über längeren Zeitraum sind die dazu günstigen Umstände.
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.705
Punkte Reaktionen
2.047
Ich denke, weniger der direkte Kontakt, sondern eine säurelastige Atmosphäre über längeren Zeitraum sind die dazu günstigen Umstände.
Moin Moin,
auch ein kurzzeitiger, nicht entfernter direkter und somit recht massiver Kontakt, kann eine länger anhaltende säurelastige Atmosphäre ergeben - siehe u.a. Fingerabdrücke auf entsprechenden Münzen.
 
Registriert
23.03.2021
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
126
Danke, dann kommt das daher, ich hab den Zehner bei mir im Arbeitskeller gefunden.
 
Registriert
01.11.2005
Beiträge
219
Punkte Reaktionen
270
Frage: kann man diese kupferfarbenen Verfärbungen wieder entfernen oder ist das irreversibel? Z.b. durch Tachbaeder für gelbmetall muenzen?
 
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.531
Punkte Reaktionen
718
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Frage: kann man diese kupferfarbenen Verfärbungen wieder entfernen oder ist das irreversibel? Z.b. durch Tachbaeder für gelbmetall muenzen?
verschwundene Atome im Metallgitter lassen sich nicht wieder her zitieren, man könnte aber die Oberflächenschicht allgemein sandstrahlen, aber dann wäre die gesamte Oberfläche ruiniert.
 
Oben