www.honscha.de

100 Kilo Maple Leaf in Berlin gestohlen.

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Minuit01, 27. März 2017.

  1. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    346


    Mit den 4 Verdächtigen meinst du vermutlich diejenigen welche entweder den Diebstahl bereits zugegeben oder vom Wachmann als Täter identifiziert wurden.
    Warum man in diesem Fall nicht von Dieben sprechen darf erschliesst sich mir nicht. Ja klar, nicht rechtskräftig verurteilt usw...

    Aber genau diese Wortklauberei und politische Überkorrektheit sorgen doch im Endeffekt dafür das die Täter mit einem Grinsen den Gerichtssaal betreten und in der Regel auch genau so wieder verlassen.
    Verurteilt wird zum Schluß wahrscheinlich der Wachmann weil er so blöd war etwas zuzugeben. Das nächste mal wird auch er wissen wie man sich im überkorrekten Täterrechte-vor-Opferrechte-Deutschland sinnvoll zu verhalten hat.

    Falls meine Meinung politisch unkorrekt sein sollte, tut mir das selbstverständlich unendlich leid.
     
    Le Achim gefällt das.
  2. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    751
    Klar doch.
     
    FooFighter gefällt das.
  3. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.019
    Zustimmungen:
    1.333
    Ich hätte da eine recht einfache Lösung: Für jedes Delikt inkl. illegaler Einreise unabhängig von der Nationalität automatisch maximalen Strafrahmen, zu verbüßen auch nicht im Deutschen Luxusknast sondern in einem Drittland, das gegen entsprechende Entwicklungshilfe irgendwo in einer abgelegenen Wüste eine entsprechende Verwahrungseinrichtung mit einem hohen Zaun herum und lokalen Arbeitsplätzen für viele Aufseher schafft. Zu essen gibt es dann den Grundbedarf, es soll ja keiner verhungern, aber ohne Sonderwünsche, von draußen Geschenke hinein ist nicht. Medizinische Versorgung ist natürlich auch gewährleistet, soll ja alles den Menschenrechten entsprechen.
    Dann gehen selbst dem größten Clan irgendwann die Mitglieder aus, bzw. überlegen es sich 2x ob sie nicht doch lieber ehrlich bleiben oder in die Heimat zurück wollen...

    Das ganze wird selbstverständlich ordentlich kontrolliert, damit niemand sich durch Bestechung vor Ort freikaufen kann.
    Positiver Nebeneffekt: Die hiesigen Gefängnisse werden nicht mehr benötigt, die Aufseher können in den Regulären Polizeidienst und die Straßen sicherer machen.

    Wäre eine leichte Abwandlung des erfolgreichen Israelischen Konzeptes, illegal eingereiste ohne Pass wieder auszureisen.
     
  4. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    751
    Das wäre eine "Lösung", die ich mir nicht wünsche und die vermutlich (bin kein Jurist) auch nicht umsetzbar wäre. Zum einen gibt es wesentliche Unterschiede zwischen Untersuchungshaft vor einem Urteil und der Haftstrafe als Konsequenz eines Urteils, zum anderen würde "immer automatisch Höchststrafe" den Spielraum jedes Gerichts (Begleitumstände einer Tat usw.) in eklatanter Weise einschränken.

    Und die Verbringung jedes straffällig Gewordenen in ein Drittland wirft ebenfalls viele Fragen auf, angefangen bei der "Territorialität" (das Recht welchen Landes gilt in solchen Gefängnissen?) über die medizinische Versorgung in Notfällen bis hin zu dem Problem der Finanzierung. Die Bundesrepublik Deutschland würde sich einem enormen Druck aussetzen, ganz gleich ob so ein Wüstenknast von der örtlichen Regierung missbraucht würde ("mehr Geld, sonst ...") oder einflussreiche Clans die Sache selbst in die Hand nähmen. Das Bestechen von Aufsichtspersonal funktioniert hierzulande, warum sollte es in einem Entwicklungsland nicht noch "besser" funktionieren?

    Sinnvoller im Falle dieser arabischen Clans könnte es sein, ihr Vermögen in größerem Umfang als bisher in Urteile einzubeziehen. Aber auch das setzt voraus, dass aus einem Beschuldigten ein rechtskräftig Verurteilter wird ...

    Tschüs,
    Christian
     
    IhasOuts, thhko, Seltengast und 2 anderen gefällt das.
  5. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    346
    Das hier unter dem Link hat zwar mit Münzen relativ wenig zu tun, passt aber wieder voll ins Bild welches unsere Berliner Behörden so abgeben. WAHNSINN.
    Hätte man den Typen einfach den Schlüssel ausgehändigt wäre das Ergebnis das Selbe, aber deutlich weniger teuer geworden.

    Häftlinge brechen mit Hammer und Flex aus JVA aus
     
  6. Alu-Chip

    Alu-Chip

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3.287
    Ebay Username:
    eBay-Logo moquai_de
    Dauert auch nicht mehr lang, bis die nächsten Knackis wirklich einfach einen Schlüssel benutzen und durch den Haupteingang spazieren.
    Der Artikel sagt doch alles...
     
  7. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.019
    Zustimmungen:
    1.333
    Da man ja zum Arbeiten Werkzeuge braucht, wäre sowas einfachst zu verhindern, wenn die Knackis einfach einen Kleinen Peilsender am Fußgelenk tragen müssten, der bei Manipulation oder Entfernung aus dem zugewiesenen Raum automatisch Alarm schlägt. Das ist auch nicht allzuteuer, denn mit einem ähnlichen Prinzip werden an Supermärkten die Einkaufswagen gegen entfernen vom Gelände gesichert.

    Auch Interessant: Vor einigen Tagen war ja die Leiche der 55 jährigen Frau im Müllcontainer in Berlin groß in der Presse. Das man den Mörder (Drogendealer vom Cottbusser Tor) aus einem Flieger Richtung Türkei geholt hat, ist nur noch eine Lokalnachricht wert. Vermutlich hat er die Falsche Staatsbürgerschaft für eine Mitteilung, sprich, keine Deutsche...

    Auch krass:
    "Am Sonntag, in der Silvesternacht, werden dann einige Berliner Kieze gar zu No-go-Areas für Menschen, die nicht mit Böllern beworfen werden wollen. Dazu zählen die Region rund um das Kottbusser Tor, das nördliche Neukölln und auch der Schöneberger Norden. Vor allem junge Männer liefern sich dort regelrechte Böllerschlachten, komplette Straßenzüge sind verqualmt. Raketen werden aufeinander abgefeuert, nicht in die Luft. Böller fliegen auf Autos, Häuser, Menschen"
    Deportiert die Bande zurück in die Wüste, da können sie sich die Köpfe nach Herzenslust einschlagen.

    Dazu täglich mehrere Messerangriffe in Berlin, von denen man nichts in den Medien hört.
     
    jannys33, Geiger2006 und hegele gefällt das.
  8. Schneeflocke78

    Schneeflocke78

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    574
    Zustimmungen:
    224
    Das Land bekommt was es verdient.

    Wer nach all den Geschehnissen seit 2015 noch gewählt hat wie er gewählt hat, dem gehört nicht anders.
     
  9. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    872
    Zustimmungen:
    346
    Das mit den Peilsendern wird nicht gehen. Das verstösst gegen die Persönlichkeitsrechte der armen Menschen.
    Ausbrechen ist ja auch kein Straftatbestand. Nur das zerstören der Mauer könnte Konsequenzen nach sich ziehen.
     
  10. Raphael

    Raphael Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    12.955
    Zustimmungen:
    818
    Beitragstitel: " 100 Kilo Maple Leaf in Berlin gestohlen. "

    ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden