• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

15 Rupien Deutsch Ostafrika 1916 J 728c

Heinz-Rudolf

Foren - Sponsor
Registriert
29.03.2013
Beiträge
457
Punkte Reaktionen
737
Ich kopiere mal von dem Threadverlauf "Auktionsergebnisse 15 Rupien", da die Thematik doch Diskussionscharakter eingenommen hat:

navada51 schrieb:
Ergänzend dazu ist es auch wichtig zu wissen, dass das Münzbild auf dem Prägestempel im Laufe der Zeit sich durch den Druck der durch die einzelnen Prägungen verursacht wird, sich vergrößert.

Ich hatte daran im Zusammenhang mit den 15 Rupien auch noch nicht gedacht. Auch wie viele Avers-Prägestempel benutzt worden sind, ist bisher noch nicht nachgegangen wurden.

Ich habe bisher immer auf den typischen Riss bei der Elefantenseite Bezug genommen, der für mich ein Indiz ist, dass eben nur ein Prägestempel benutzt worden ist. Keine Münze des Typs "a" zeigt diesen Riss und die allermeisten des Typs "b" zeigt den Riss. Dank Kees ist nun ist ja auch noch Typ "c" hinzugekommen.

Er beschreibt auch bei Deiner Münze (ID 94460), Typ a, ein Stück mit Stempelriss. Wie sieht das denn im Original aus? Ist da ein Riss zu erkennen?


Falls es sich tatsächlich um einen Elefanten-Prägestempel handeln sollte, kann es schon möglich sein, dass der Stempel gegen Ende der 17.000 Stück getriftet ist. Darüber hinaus wird immer wieder betont, wie spröde das Gold gewesen sei und für eine Prägung schwierig. Bedeutet Sprödigkeit des einen Materials (Rohling) ein erhöhter Verschleiß des anderen Materials (Prägestempel) oder einen erniedrigten? Ich weiß es nicht.




Davon gehe ich auch aus. Das würde letzten Endes auch erklären, warum es vielleicht doch Münzen vom Typ a gibt mit einem (leichten) Stempelriss auf: Es sind die ersten 575 Exemplare der Prägung in Lulanguru. Die Druckreduzierung kann auch durchaus dann eingetreten sein. Man lernt ja aus Fehlern.


Ich denke, es nicht nicht so viele, wie Du vermutest. Ich habe darüber 2016 geschrieben (M&S 7+8, S. 34-38). Seit der Entdeckung von Version c ist es ein wenig überholt, aber prinzipiell gehe ich von (jetzt) 3 Prägestempeln der Adlerseite aus. Arbeitsstempel wurden vermutlich nicht hergestellt, weil zu aufwendig. Die gingen direkt von der Urpatritze auf eine Matrize. Dort wurde dann noch überarbeitet, Perlkreis gemacht und Randstab abgefräst, fertig ist der Prägestempel. Die Urpatritze musste dann wieder hinzugezogen werden, wenn der Prägestempel ganz kaputt gegangen ist.

Ich habe bisher keine Anhaltspunkte für eine Bearbeitung des Elefantenstempels gesehen. Also weder der Urpatritze, noch des Prägestempels.
Ich grüße euch und insbesonders navada51!
Danke für deine Zusammenfassung und deine Überlegungen. Ich bin im Ergebnis anderer Meinung;
aber es ist gut alles noch mal zu diskutieren und für mich mit open end.
Schöne festliche Grüße aus den "weißen" Alpen!
Heinz-Rudolf
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.484
Punkte Reaktionen
687
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Ich grüße euch und insbesonders navada 51!
Danke für deine Zusammenfassung und deine Überlegungen. Ich bin im Ergebnis anderer Meinung;
aber es ist gut alles noch mal zu diskutieren und für mich mit open end.
Schöne festliche Grüße aus den "weißen" Alpen!
Heinz-Rudolf
worin genau anderer Meinung?
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet