150 Jahre Grundsteinlegung Schloß Neuschwanstein

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.540
Punkte Reaktionen
8.728
Am 5. September jährte sich die Grundsteinlegung von Schloß Neuschwanstein zum 150. Mal.

Schloss Neuschwanstein – Wikipedia

Es gibt meines Wissens nur sehr wenige zeitgenössische Medaillen, geschweige denn Münzen, mit dem Motiv "Schloß Neuschwanstein".
In möchte trotzdem alle Forumsmitglieder bitten, alle ihre Münzen und Medaillen die Schloß Neuschwanstein zeigen, hier vorzustellen.
Ich weiß, daß es sich dabei zum größten Teil "nur" um moderne Medaillen handeln wird. Aber vielleicht bekommen wir trotzdem eine interessante Bildersammlung zusammen :).
 

Anhänge

  • 1.JPG
    1.JPG
    3,8 MB · Aufrufe: 151
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.295
Punkte Reaktionen
10.360
Ich weiss, es ist etwas gemein und über Geld spricht man nicht, aber bezahlt wurden Ludwigs Bauten mit solchen Münzen. Jährlich 100.000 Taler erhielt Ludwig aus dem sog. " Welfenfond " für seine Schlossprojekte -und nicht zuletzt dafür, der Ausrufung des preussischen Königs zudeutschen Kaiser zustimmen.
 

Anhänge

  • P1100379.JPG
    P1100379.JPG
    413,8 KB · Aufrufe: 183
  • P1100373.JPG
    P1100373.JPG
    465,2 KB · Aufrufe: 148

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.540
Punkte Reaktionen
8.728
Ich weiss, es ist etwas gemein und über Geld spricht man nicht, aber bezahlt wurden Ludwigs Bauten mit solchen Münzen.

Ob König Ludwig diese Münzen kannte ?
Ich zitiere aus dem Buch "Ludwig II. König von Bayern : Sein Leben und Wirken auf Medaillen und Münzen" (Herausgeber : Staatliche Münzsammlung München 1995) :

"Über das persönliche Verhältnis Ludwigs II. zu den Münzen und Banknoten seiner Zeit läßt sich nicht viel sagen.
Vor dem Landtag behauptete Minister Lutz nach dem Tod des Königs sogar : "Ich zweifle, ob Allerhöchstdieselben unsere Münzen genau kannten".
Freilich wollte Lutz in dieser Rede sein Vorgehen bei der Entmündigung des Königs rechtfertigen !

Immerhin hatte Ludwig durchaus Bargeld bei sich. In der letzten Nacht vor seiner "Verhaftung" in Neuschwanstein öffnete er seinen Schreibtisch, holte 1.200 Mark in Goldmünzen heraus und gab sie seinem Bedienten Alfons Weber : "Hier hast du mein letztes, du hast es verdient, du warst mein Getreuester".
Als Weber weinte und es nicht nehmen wollte : "Nimm es nur, ich brauche kein Geld mehr."
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.540
Punkte Reaktionen
8.728
An zeitgenössischen Medaillen sind bekannt :

- Medaille von Lauer (Nürnberg), o.J.
As : Brustbild von König Ludwig im Ornat des Hubertusritterordens
Rv : Ansicht von Schl0ß Neuschwanstein im Bau mit Baugerüsten
Bronze versilbert mit Öse (auch unversilbert und ohne Öse)

Diese Medaille war Teil einer Serie. Weitere Medaillen gab es mit den Ansichten von Schloß Berg, Schloß Linderhof und Schloß Herrenchiemsee (mit jeweils gleicher Vorderseite).

- Einseitige Plakette auf Schloß Neuschwanstein, o.J. (um 1887)
Kupfer versilbert, Durchmesser 130 mm

- Eine spätere Medaille (1933) gibt es von Karl Götz auf Ludwig II. und Richard Wagner sowie auf Schloß Neuschwanstein.
Bronze (auch in Silber), Durchmesser 36 mm (auch gegossen mit Durchmesser 125 mm) Kat.Nr. NIGGL 2160
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.295
Punkte Reaktionen
10.360
Ob König Ludwig diese Münzen kannte ?
Ich zitiere aus dem Buch "Ludwig II. König von Bayern : Sein Leben und Wirken auf Medaillen und Münzen" (Herausgeber : Staatliche Münzsammlung München 1995) :

"Über das persönliche Verhältnis Ludwigs II. zu den Münzen und Banknoten seiner Zeit läßt sich nicht viel sagen.
Vor dem Landtag behauptete Minister Lutz nach dem Tod des Königs sogar : "Ich zweifle, ob Allerhöchstdieselben unsere Münzen genau kannten".
Freilich wollte Lutz in dieser Rede sein Vorgehen bei der Entmündigung des Königs rechtfertigen !

Immerhin hatte Ludwig durchaus Bargeld bei sich. In der letzten Nacht vor seiner "Verhaftung" in Neuschwanstein öffnete er seinen Schreibtisch, holte 1.200 Mark in Goldmünzen heraus und gab sie seinem Bedienten Alfons Weber : "Hier hast du mein letztes, du hast es verdient, du warst mein Getreuester".
Als Weber weinte und es nicht nehmen wollte : "Nimm es nur, ich brauche kein Geld mehr."
Eine sehr interessante Frage. Gern hätte man auch den Inhalt des Beutels mal durchgesehen.

Wieviel Befassung hatten die gekrönten Häupter mit den Münzen, die in ihrem Namen verausgabt wurden ?

- Im Jaeger gibt es einige Hinweise darauf, dass die Herscher Modell für den Graveur gesessen haben
- Einige Münzen wurden auf Bestellung des Herschers geprägt, siehe die entsprechenden Hinweise im Jaeger


Über die erste Doppelkrone findet sich in der damaligen Presse folgender Hinweiss :
"2.1.1872
Seit einigen Tagen ist eine Anzahl der neuen Reichsmünzen in Berlin in den Verkehr gebracht; es heißt, die ersten Tausend Zwanzig-Markstücke habe der Kaiser erhalten."


Von Willi Zwo ist bekannt, dass er auf seinen Sommerfrischen Münzen mit seinem Konterfei verschenkt hat. Aber kannte er auch den Wert der Münzen, die er verschenkte oder waren es für ihn nur Souvenierstücke ?

Letzteres war ganz sicher der Fall bei dem Geschenk, dass Ludwig III von Bayern den Weissgardisten machte, die ihn in Sicherheit brachten. Jeder bekam eine in seinem Namen geprägte Doppelkrone von ihm geschenkt. Ein Stück mit dieser Herkunftsangabe wurde vor ein paar Jahren bei Gorny und Mosch versteigert.

In letzterem Fall spielte die Frage der Kaufkraft natürlich überhaupt keine Rolle, doch bei dem leutseligen Millibauern , kann man sich durchaus vorstellen, dass er sich seine Maass nicht von seinen Adjutanten bezahlen liess.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben