2 Cent doppelte Wertseite

Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.558
Punkte Reaktionen
1.937
Moin Moin,

habe mich bis gestern in Sachsen bei den Sorben "rumgetrieben" und möchte nun auch noch meinen Senf (der Bautzener schmeckt übrigens besonders gut - natürlich bevorzugt in Verbindung mit einer "echten" ;) :) Thüringer Bratwurst!!!) dazu geben.

1. Um eine Fälschung handelt es sich mit einiger Sicherheit nicht, da m.E. die gezeigten Münzenseiten mit echten Stempeln geprägt worden sind.
2. Eine Manipulation kann es sein, da man über die zur Verfügung gestellten Abbildungen eine solche auf diesem Wege inkl. der von "michel008" genannte Ferne nicht ausschließen kann.
3. Bei der Diskussion hinsichtlich einer Manipulation gibt es eine weitere, z.B. relativ häufig bei den 50 PF 1950 G Bank Deutscher Länder Stücken vorgenommene, Möglichkeit, bei der das Zusammensetzen zweier echter Stücke zu einer Manipulation gut kaschierbar ist und unbedingt berücksichtigt werden muss. Allerdings benötigt man dazu eine solche Münze für entsprechende Begutachtungen in Händen, d.h., zusätzlich auch noch unter einem Mikroskop.
Die hier immer wieder genannten Dickemessungen sind allein über die Möglichkeit von Prägedruckunterschieden generell nicht unbedingt aussagekräftig. Erfolgte die Manipulation auf diesem zweiten Weg, dann sind sie eindeutig nicht brauchbar, da die Dicke der Ausgangsmünzen bei dieser Vorgehensweise nicht verändert wird.

Da solche Prägungen über die bereits erwähnte Möglichkeit eines versehentlichen Einsatzes von zwei gleichen Prägestempeln (hier 2 x Wertseite) nicht nur theoretisch möglich sind, sondern von einigen Nominalen echte Beispiele - also in normaler Annahme als Fehlprägungen zu bezeichnende Münzen - existieren, kann es sich hier selbstverständlich um eine solche handeln.

-------> Es wäre sehr hilfreich, wenn die Diskussion in die Rubrik der Fehlprägungen verschoben wird.
 

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.347
Punkte Reaktionen
1.407
Moin Moin,

@Ossch
Ich habe das Stück bei den ebay Kleinanzeigen gesehen. Meine Erfahrung sagt mir, dass das nicht der richtige Verkaufsplatz für Fehlprägungen ist.

Wenn schon ebay und du auf Nummer sicher gehen möchtest, stell das Stück doch mit Preisvorschlag ein. Da musst du im Falle eines Verkaufs zwar Gebühren zahlen, aber das Publikum und die Verkaufschancen sind dort viel größer.

Allerdings ist es aufgrund der Manipulationsgefahr schwierig so ein Stück über das Internet zu verkaufen, wenn der Verkäufer nicht gerade ein in der Szene anerkannter Sammler ist.

Beste Grüße
michel008
 
Oben