• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

2 € -Fälschung

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.612
Punkte Reaktionen
2.145
Ich habe bei ebay eine Fälschng erworben , war als Variante angeboten , nun hat die Bundesbank Anzeige erstattet und die Polizei will die Münze von mir haben , wer hat das schon erlebt ? gruss p

Warst du bei der Bundesbank zur Echtheitsprüfung? Weil dass die Bundesbank bei Ebay nach Fälschungen stöbert wäre mir neu.

Wenn du die Münze bei der BuBa vorgelegt hast, haben die sogar recht (aber dann hätten die die gleich Einkassiert).

Deutsche Bundesbank - Browser-Empfehlung
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.612
Punkte Reaktionen
2.145
Und wenn die Bundesbank das Dingens nicht physisch vorliegen hatte:
Sicher, dass der Verkäufer Sendungsverfolgt verschickt hat, oder hat nicht eine Sortiermaschine den Brief aufgerissen...

Und wenn es einn Paket war: Sicher, dass nicht doch eine andere Münze drinnen war als die gekaufte?



Rein rechtlich betrachtet müsste der Käufer die Falsche Münze abgeben, aber strafbar machen kann er sich nicht durch den bloßen Kauf, schließlich hat er ja in gutem Glauben gekauft, eine echte Münze zu erhalten. Wenn drinnen stehen würde "Fälschung" wäre das was anderes. Die Anzeige müsste der Verkäufer bekommen haben, der sie als echte Variante verkauft hat, wenn ich das korrekt sehe.
 
Registriert
17.01.2009
Beiträge
1.741
Punkte Reaktionen
78
Website
anubix2.bplaced.net
§ 36 Anhalten von Falschgeld sowie unbefugt ausgegebenen Geldzeichen und Schuldverschreibungen


Änderungen / Synopse | 1 Gesetz verweist aus 1 Artikel auf § 36


(1) Die Deutsche Bundesbank, Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 7 des Kreditwesengesetzes und ihre Mitarbeiter haben nachgemachte oder verfälschte Banknoten oder Münzen (Falschgeld), als Falschgeld verdächtige Banknoten und Münzen sowie unbefugt ausgegebene Gegenstände der in § 35 genannten Art unverzüglich anzuhalten. Dem Betroffenen ist eine Empfangsbescheinigung zu erteilen.

(2) Falschgeld und Gegenstände der in § 35 genannten Art sind unverzüglich mit einem Bericht der Polizei zu übersenden. Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 7 des Kreditwesengesetzes haben der Deutschen Bundesbank hiervon Mitteilung zu machen.

(3) Als Falschgeld verdächtige Banknoten und Münzen sind unverzüglich der Deutschen Bundesbank zur Prüfung vorzulegen. Stellt diese die Unechtheit der Banknoten oder Münzen fest, so übersendet sie das Falschgeld mit einem Gutachten der Polizei und benachrichtigt das anhaltende Kreditinstitut und Finanzdienstleistungsinstitute im Sinne von § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 7 des Kreditwesengesetzes.

(4) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen Absatz 1 Satz 1 oder Absatz 2 Satz 1 Falschgeld oder einen dort genannten Gegenstand nicht oder nicht rechtzeitig anhält oder nicht oder nicht rechtzeitig übersendet oder

2. entgegen Absatz 3 Satz 1 eine Banknote oder Münze nicht oder nicht rechtzeitig vorlegt.

(5) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu einhunderttausend Euro geahndet werden.

(6) Verwaltungsbehörde im Sinne des § 36 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ist die Deutsche Bundesbank.
 
Registriert
12.08.2006
Beiträge
1.652
Punkte Reaktionen
287
Ebay Username
eBay-Logo stefandeh63
Warst du bei der Bundesbank zur Echtheitsprüfung? Weil dass die Bundesbank bei Ebay nach Fälschungen stöbert wäre mir neu.

Wenn du die Münze bei der BuBa vorgelegt hast, haben die sogar recht (aber dann hätten die die gleich Einkassiert).

Deutsche Bundesbank - Browser-Empfehlung


Währe aber gar nicht so abwägig weil ja doch vermehrt auch kleinmünzen als Falschgeld im zahlungsverkehr gelangt sind
oder gelangen.
 
Registriert
12.08.2006
Beiträge
1.652
Punkte Reaktionen
287
Ebay Username
eBay-Logo stefandeh63
§ 36 Anhalten von Falschgeld sowie unbefugt ausgegebenen Geldzeichen und Schuldverschreibungen


1 Gesetz verweist aus 1 Artikel auf § 36


(1) Die Deutsche Bundesbank, Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute im Sinne von § 35 genannten Art unverzüglich anzuhalten. Dem Betroffenen ist eine Empfangsbescheinigung zu erteilen.

(2) Falschgeld und Gegenstände der in § Kreditwesengesetzes haben der Deutschen Bundesbank hiervon Mitteilung zu machen.

(3) Als Falschgeld verdächtige Banknoten und Münzen sind unverzüglich der Deutschen Bundesbank zur Prüfung vorzulegen. Stellt diese die Unechtheit der Banknoten oder Münzen fest, so übersendet sie das Falschgeld mit einem Gutachten der Polizei und benachrichtigt das anhaltende Kreditinstitut und Finanzdienstleistungsinstitute im Sinne von § Kreditwesengesetzes.

(4) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen Absatz 1 Satz 1 oder Absatz 2 Satz 1 Falschgeld oder einen dort genannten Gegenstand nicht oder nicht rechtzeitig anhält oder nicht oder nicht rechtzeitig übersendet oder

2. entgegen Absatz 3 Satz 1 eine Banknote oder Münze nicht oder nicht rechtzeitig vorlegt.

(5) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu einhunderttausend Euro geahndet werden.

(6) Verwaltungsbehörde im Sinne des § Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ist die Deutsche Bundesbank.

Währe auch nicht Korrekt!:cool:
Denn wie hier im Forum des öffteren schon dikutiert,bei Umlaufmünzen schaut kaum ein jeder auf das was er in seinem Portemonaie hat.ALSO
Ist jeder ein Potenzieller Falschgel im Umlauf bringer der eine Geldbörse hat und/oder Einkaufen geht.Dann muß jeder mit einer Anzeige rechnen.Auch unwissenheit schützt vor Bestrafung nicht.
 
Registriert
26.09.2008
Beiträge
224
Punkte Reaktionen
4
Ich guck auch nicht bei Scheinen, ob das ne Fälschung sein könnte. Möchte ich garnicht wissen ;)

Wenn man dann aber ein Fälschgeldstück in der Geldbörse bekomme hat und dass dann wieder ausgibt (natürlich ohne es zu wissen) ist man nicht ein Falschgel im Umlauf Bringer, denn es ist ja schon im Umlauf. In Umlauf bringen tun es nur die Fälscher selbst. Danach ist es im Umlauf und wenn man es bekommt und besitzt ist es immer noch Umlauf - man selber ist ja ein Teil des Umlaufes....
 
Registriert
17.01.2009
Beiträge
1.741
Punkte Reaktionen
78
Website
anubix2.bplaced.net
Die rechtliche Lage ist ganz klar ... auch wenn die Rechtslage manchmal nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat. Wer falschgeld in seinem Geldbeutel hat, macht sich nicht strafbar ... wenn er es dort lässt, sehr wohl aber wenn er ausgibt, wissentlich oder nicht. Falschgeld muss zur Polizei bzw. zur Prüfung zur Bank gebracht werden, es ist schließlich ein Indiez, Beweismittel in einer Strafsache, die der Staat gegen Unbekannt stellt.
Wer wissentlich also Falschgeld behält macht sich nun mal Strafbar.
Mann kann übrigens nicht rechtmässiger Eigentümer von Falschgeld werden ... also auch die Tatsache das mann es "bezahlt" oder als Wechselgeld erhalten hat, ändert an der Sache nichts.

Natürlich gilt wie immer ... wo kein Kläger, da kein Richter ... dennoch sollte jeder der Falschgeld in die Hände bekommt, dieses auch den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stellen.

Anderes Beispiel ... du kaufts auf einem Flohmarkt ein Kiste voll mit kopierten (gefälschten) DVD's ... darfst Du sie behalten, nur weil du Sie bezahlt hast ? -> NEIN ... und das ist beim Geld nicht anders.

Starfbar ist also : Die Herstellung, die Verbreitung und der Besitz !

Wobei mann bei einer Anklage im Fall der Verbreitung und des Besitzes sicher straffrei ausgeht (bzw. das verfahren eingestellt wird) wenn klar wird das der Angeklagte unwissentlich gehandelt hat. Dies wird sicher von Fall zu Fall anders liegen ... generll Schutz unwissenheit jedoch nicht vor Strafe.

Lg
Marcus

PS: DAS IST KEINE RECHTSBERATUNG -> PROFESSIONELLE AUSKUNFT ERHALTEN SIE VON IHREM ANWALT !
 
Registriert
27.09.2004
Beiträge
2.179
Punkte Reaktionen
203
Website
www.b2933.de
Ebay Username
eBay-Logo b2933
Der hier zitierte Gesetzesauszug hat für den Fall, dass Otto-Normalbürger Fälschungen im Geldbeutel findet keine Bedeutung :cool:
In Absatz 1 ist der Adressatenkreis eindeutig geregelt - von "Bürger" steht da nichts.
Dementsprechend können auch die restlichen Absätze keine Bindung für normale Bürger haben.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet