2-Euro Münze - Fehlprägung oder Fälschung

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.416
Punkte Reaktionen
1.555
Moin, es kann ja an der schlechten Qualität der bilder liegen aber für mich sieht es folgendermaßen aus:

1. Man nehme eine slowakische €2 Münze und drehe die Rückseite soweit aus das nur der Randstab stehen bleibt. Mann hat jetzt von der Münze nur die Vorderseite und den Randstab.

2. Von einer deutschen €2 Münze dreht man nun die Vorderseite und den Randstab weg.

Wenn mann genau genug arbeitet kann mann jetzt die deutsche Rückseite in die slowakische Vorderseite/Randstab Kombination einpassen. Es müßte leichte Farbunterschiede an der Trennstelle am Rand geben. Ich meine das gesehen zu haben.

Moin, Moin,

richtig, so ist das theoretisch möglich und wird auch praktiziert!

Daher wären folgende Angaben vorteilhaft:

- Gewicht (auf 0,01g)
- Magnetreaktion im Vergleich zu anderen 2 Euro Stücken
- weißt das Stück eine Stempeldrehung auf?

Eventuell würden auch schon große schwarfe Bilder vom Randstabbereicht Aufschluss bringen.

Als Laie ist es sehr schwer solche teilweise nahezu perfekten Manipulationen zu entlarven, daher wäre es vielleicht sinnvoll das Stück einem erfahrenen Fehlprägungssammler vorzulegen, wenn die gewünschten Daten nicht schon Aufschluss bringen. Aus welche Ecke von Deutschland kommst du denn?

Beste Grüße
michel008
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.844
Punkte Reaktionen
2.219
Moin Moin,

wie "Man!ac" empfohlen hat - auf jeden Fall aufheben, denn es könnte sich um etwas Interessantes zu handeln!

1. Fälschung: Diese schließe ich, wie "michel008", über die Abb. eigentlich aus.
2. Manipulation: Durch entsprechende, sich sinnvoll ergänzende, "Arbeiten" (siehe "odschey") an einer deutschen und einer slowakischen Münze ist sie grundsätzlich nicht auszuschließen.
3. Prägeauftrag (-aufträge) für z.B. ausländische (hier slowakische) Euro Münzen für deutsche Prägestätten: (Warum nicht) !?


@"dsohl"

Woraus leitest Du Deine Vermutung - "Es sieht mir so aus, als hätte jemand von einer deutschen 2 Euro Münze 2008 D und einer slowakischen 2 Euro Münze jeweils Pille und Rand getrennt und umgekehrt zusammengepresst." - ab ? ---> Ws und Rs sind doch bei Plle und Ring jeweils einwandfrei passend :confused: :) !
Es kann sich somit aufgrund des Sternenbereiches der Rs (typisch Deutsch wie auch die Rs der Pille ;)) auf keinen Fall um ein "umgekehrtes Zusammenpressen von Teilen zweier verschiedener Ländermünzen" handeln - siehe auch "Mister Münze" und "manloeste".
Lediglich die Rändelung ist nach momentanem Stand der Erkenntnisse nicht passend.


@"manloeste"

Hm, wie soll das als Fehlprägung zustande gekommen sein?
Oder werden in Deutschland slowakische Euro-Münzen hergestellt?

Nur so wäre eine Fehlprägung vorstellbar.

Ein Slowakischer Ring kann es nicht sein, da es diese Art von Rillen im Sternenkranz nur bei deutschen 2 Euro-Münzen gibt.

Das ist Fakt.

Wenn man dein Bild vergrößert, kann man unten rechts auf den Rand der Münze sehen. Dort schauen die Rillen des Randes wie Zahnräder heraus. Bei normalen 2 Euro Stücken sind die Rillen Vertiefungen, während die Spitze der "Zähne" nicht über den Durchmesser der Münze/des Randstegs herausragen. Ist schwer mit Worten zu beschreiben, ich hoffe ihr könnt mir folgen
smile.gif


Ja! ;) :)
Grundsätzlich, d.h., bei "normalem" Ablauf des Prägevorgangs, ist Deine Überlegung korrekt. Doch schon bei leichter "Verkantung" von Stempeln können über einen dadurch entstehenden teilweise vergößerten Abstand zwischen Stempel und Prägering (und dem Materialfluss mit Ringkontakt aus diesem heraus) diese auch hier vorliegenden geringen Randverbreiterungen (außen überhöhter Randstab) mit den außen befindlichen "Prägeringmerkmalen" "gezähnt, gekerbt, gezackt, gewellt, ..." entstehen (siehe auch Extrembeispiel im Anhang)!



Für eine einigermaßen sichere (Fern)Entscheidung hinsichtlich des Ausschlusses einer möglichen Manipulation sind scharfe und vergrößerbare Abb. der Rs (Adler :)) - und zwar des gesamten Bereichs des Übergangs Münzgrund / Randstab! - unabdingbar!!!

Ein "sensibler" Vergleich der Magnetreaktionen von entsprechenden Stücken deutscher und slowenischer Münzen und die Ermittlung des Gewichts können "nicht schaden".

Hier ist mir während des Schreibens und der Anhangerstellung "michel008" etwas zuvor gekommen. :) :)

Beste Grüße varukop
 

Anhänge

  • 50-PF-J301-Stempelverkantung-Randkerbung.jpg
    50-PF-J301-Stempelverkantung-Randkerbung.jpg
    51,8 KB · Aufrufe: 222
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
14.07.2004
Beiträge
671
Punkte Reaktionen
416
Wenn ich mir die Bilder besonders an der Trennstelle Randstab/Rändelung stark vergrößert ansehe, muß ich bis auf eine einzige Stelle feststellen, daß Beschädigungen in der Rändelung sich nicht am Randstab oder andersrum wiederfinden. Und zwar auf VS wie RS. Möglicherweise ist von einer slowakischen Münze nur die Rändelung herausgedreht, von einer deutschen weggedreht und der schmale, slowakische Rändelungsring wieder auf die deutsche "aufgezogen" worden ?!?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16.10.2007
Beiträge
48
Punkte Reaktionen
0
Möglicherweise ist von einer slowakischen Münze nur die Rändelung herausgedreht, von einer deutschen weggedreht und der schmale, slowakische Rändelungsring wieder auf die deutsche "aufgezogen" worden ?!?!
So würde ich das auch annehmen, wenn das technisch machbar ist.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet