www.honscha.de

20 Euro "100.Geburtstag Ernst Otto Fischer" - 14. Atom oder Milchfleck ?

Dieses Thema im Forum "Fehlprägungen, Varianten und Variationen" wurde erstellt von Euro.Hunter, 6. Februar 2019.

  1. Euro.Hunter

    Euro.Hunter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    57


    Einige Hundert 20-Euro-Münzen betroffen
    Bei einigen Hundert Münzen kam es allerdings zu einem Prägefehler. „Irgendetwas muss zwischen Stempel und Rohling gekommen sein, so dass plötzlich 14 Punkte zu sehen sind“, erklärt Münz-Experte Guy Franquinet (71).

    20-Euro-Geldstück: Sammler dreht Münze um und kommt aus dem Staunen nicht heraus


    Was sagt ihr dazu ?
     
  2. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    109
    Das erste Foto sieht nach einer Delle, das zweite nach einem Milchfleck aus
     
  3. navada51

    navada51

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    1.278
    Zustimmungen:
    509
    Ebay Username:
    eBay-Logo real_navada
    Der Abstand zum Rand bleibt gleich. Damit würde ich Milchflecke ausschließen. Es stellt sich die Frage, ob das 14. C-Atom vertieft oder erhöht in der Münze ist. Falls vertieft könnte ich mir was vorstellen....
     
    jjjaaade gefällt das.
  4. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.677
    Zustimmungen:
    4.092
    Behandelt mit einem Photonenlaser, der auf der Grundlage der Schwingungen des 14 . C-Atoms arbeitet. :rolleyes:
     
    jjjaaade und navada51 gefällt das.
  5. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.178
    Zustimmungen:
    1.557
    Moin Moin,

    Solch ein Fehler (ohne die Fingerabdruckstruktur) ist bei den Gedenkmünzen nicht das erste Mal aufgetaucht.
    Allerdings bisher nicht in einem zu vermutenden großen Ausmaß, so dass es bisher niemanden interessiert hat bzw. eine "gewisse" Häufung gar nicht erst aufgefallen ist.
    Wie soll so etwas auch auffallen, wenn man sich lediglich nur eine Münze besorgt oder es nur sehr wenige Fehlerhafte davon gibt.
    In der von mir geöffneten Rolle dieser Sondermünze waren 8 Stücke mit einem solchen Fehler an verschiedenen Stellen (siehe Anhänge) - und zwar jeweils minimal vertieft.

    "navada51" - 1. Der Abstand zum Rand bleibt gleich. 2. Falls vertieft könnte ich mir was vorstellen....

    Zu 1.: Der Abstand zum Randstab bleibt eindeutig nicht gleich (siehe Abb. 1 - 8)

    Zu 2.: Bei dem Versuch des "...was vorstellen" ist Folgendes evtl. hilfreich: :)
    a) Die fehlerhaften Stellen sind nicht glatt, sondern zeigen alle eine dem Fingerabrduck ähnliche Struktur (auf Abb. 6 gut sichtbar).
    b) Es muss sich um etwas Flexibles, aber in seiner Form trotzdem wenig Veränderbares handeln, da es sich auch oben auf dem Münzbild abbildet (siehe Abb. 2 + 8).
    c) Die Abdrücke sind unterschiedlich groß.
    d) Sie befinden sich an unterschiedlichen Stellen auf den Münzen.
     

    Anhänge:

    BGK, AlexG7 und jjjaaade gefällt das.
  6. michel008

    michel008 Schrottsammler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    1.239
    Silberflitter soll der Verursacher sein...

    Beste Grüße
    michel008
     
    navada51 gefällt das.
  7. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.178
    Zustimmungen:
    1.557
    Moin Moin,
    dagegen spricht in diesem Fall doch einiges ( siehe auch #5, a) und b) ) .
    Grundsätzlich ist das möglich und diesen Grund hat es bei den Gedenkmünzen (wahrscheinlich) auch schon gegeben. Allerdings hatten diese Fehlstellen ein völlig anderes Aussehen und so ist es m.E. hier kaum vorstellbar - schon allein durch die einem Fingerabdruck ähnliche Struktur.
    Solche Silberflitter (die Bezeichnung Ag-Flitter drückt schon aus, dass es sich um feines Material handelt !) sind in der Regel nicht grundsätzlich alle rund und werden beim Prägen "geplättet" Sie würden dadurch vorhandene Strukturen verlieren. Da sie auf jeden Fall leicgt verformbar sind, werden sie über den hohen Prägedruck erfahrungsgemäß zusätzlich auch relativ fest komplett eingeprägt.
    Gegen "weiches" Silberflitter spricht in diesem Fall auch, dass die vorliegende flache Vertiefung, die vom Aussehen her (mittig tiefer als außen) eher von einem rundlichen Gegenstand wie im weitesten Sinne von einer - angenommen - wenig bis nicht verfombaren Schokolinse ("Smartie") ;) verursacht sein muss.
    Man muss davon ausgehen, dass diese Erklärung hier mit großer Wahrscheinlichkeit nicht greift / greifen kann.

    Wenn wir den Ergeiz haben wollen, das Rätsel (unbedingt) zu lösen, müssen wir wohl weiter überlegen :).
     
    AlexG7 gefällt das.
  8. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    1.344
    Der verlinkte Artikel zitiert Herrn Franquinet allen Ernstes mit "relativ seltenen Fehldrucke" und spricht von "kostet im normalen Einkauf 34,95" als Preis für die 20 €-Münze. Zwar werden Schreiberlinge nach Anzahl der Wörter bezahlt, aber einmal Korrekturlesen und die Fakten checken sollte doch noch drin sein. Oder Tritt der Fehler nur bei Spiegelglanzmünzen auf?
     
    lightning gefällt das.
  9. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.178
    Zustimmungen:
    1.557
    Moin Moin,
    Nein, denn meine 8 Beispiele stammen, wie von mir in Beitrag #5 geschrieben, alle aus einer von mir geöffneten Rolle.
     
  10. navada51

    navada51

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    1.278
    Zustimmungen:
    509
    Ebay Username:
    eBay-Logo real_navada
    @varukop: wenn die Größe ungefähr gleich die der anderen Kohlenstoffatome ist, dann schlage ich Fehlprägung nach Herbert III-K5 vor. Voraussetzung: vertieft.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden