20 Goldmark 1886 Fälschung?

Registriert
18.11.2006
Beiträge
798
Punkte Reaktionen
110
Dieses 20 RM Stück habe ich vorgestern bekommen.
Mein Bauchgefühl hat gesagt: Finger weg. Die Neugier hat dann doch gesiegt.
Ich frage mich die ganze Zeit, ist es eine Fälschung oder ein Stempelbruch? Das Gewicht passt.
Der Durchmesser passt. Man beachte die Kante am Rand. Und die Dicke der Doppelkrone variiert minimal.
 

Anhänge

  • image.jpeg
    image.jpeg
    755,6 KB · Aufrufe: 403
  • image.jpeg
    image.jpeg
    813,7 KB · Aufrufe: 385
  • image.jpeg
    image.jpeg
    532,4 KB · Aufrufe: 395
  • image.jpeg
    image.jpeg
    1,1 MB · Aufrufe: 370
  • image.jpeg
    image.jpeg
    1.012,7 KB · Aufrufe: 349
  • image.jpeg
    image.jpeg
    1 MB · Aufrufe: 353
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.442
Dieses 20 RM Stück habe ich vorgestern bekommen.
Mein Bauchgefühl hat gesagt: Finger weg. Die Neugier hat dann doch gesiegt.
Ich frage mich die ganze Zeit, ist es eine Fälschung oder ein Stempelbruch? Das Gewicht passt.
Der Durchmesser passt. Man beachte die Kante am Rand. Und die Dicke der Doppelkrone variiert minimal.
Die Bilder sind schwierig zu beurteilen. Generell spricht ein Stempelriss eher für die echtheit als dagegen. Was natürlich nix heißen muss, es gibt auch Fälschungen mit einem Stempelriss.
Kannst du vom Rand Bilder mit mehr Tiefenschärfe und etwas größere machen? So ist es nur Kaffeesatzleserei.
Noch `ne anmerkung, Reichsmark (RM) war erst ab 1924. Die Goldies sind nur Mark.
 
Registriert
18.11.2006
Beiträge
798
Punkte Reaktionen
110
Ich versuche bessere Bilder zu machen. Mal sehen was das iPhone hergibt.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.457
Punkte Reaktionen
10.605
Gefaellt mir gar nicht. Hast Du die Moeglichkeit, das Stueck auf einen garantiert echten J 246 zu legen, damit man die Abstaende zwischen den Randschriftelementen vergleichen kann ?
 
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.532
Punkte Reaktionen
718
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Der tellerförmig abgesenkte Bereich um die Randperlen ist nicht üblich. Auch der verschieden breite Randstab mit seinem Versatz ist nicht Standard. Ob beides aufgrund von Stempelgebrauch zurückzuführen ist wage ich zu bezweifeln. Bessere Bilder wären in der Tat sinnvoll, um auch den Versatz näher betrachten zu können.

Die Dicke einer Doppelkrone (wahrscheinlich hast Du über den Randstab gemessen!) ist unterschiedlich. Hauptfaktoren sind (1) Abnutzung der Münze und (2) Design auf der Münze, d.h. Doppelkronen mit dem Bildnis verschiedener Herrscher haben auch verschiedene Dicken über dem Randstab (siehe dazu zB. mr 4/2011, S. 12+14)
 
Registriert
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte Reaktionen
3.107
Mir gefällt die Münze auch nicht. Leider taugen die Bilder gar nichts, vor allen vom Rand. Viel Drumherum und irgendwo ein unscharfes etwas von Münze. Was ich denke zur erkennen lässt mich nicht gerade jubilieren. An meinem Lapflop liegen die Bilder natürlich auch wieder auf der Seite...
 
Registriert
18.11.2006
Beiträge
798
Punkte Reaktionen
110
Bessere Bilder machen ist gar nicht so einfach. Die Handykameria gibt einfach nicht mehr her.
Ich such mal ein Vergleichsstück zum 20er..
 
Registriert
18.11.2006
Beiträge
798
Punkte Reaktionen
110
Ich hab keinen 1886 als Vergleich, nur ein paar andere J246.
Spannend:
Das Teil ist definitiv unterschiedlich dick. An einer Seite etwas dicker als ein "normaler"? 20er, gegenüberliegend leicht dünner.
Gewicht: Briefwaage: etwa 7,99 - 8,00 gr.
Beschriftung am Randstab: Das offensichtlichste Merkmal, dass etwas nicht paßt. Die Buchstaben unterscheiden sich leicht, das "U" bei "uns" ist zu rund und nicht so bauchig wie beim Original. Weiteres merkmal: Der Stern ist zu klein!
Amüsanterweise habe ich beim Vergleich der Stücke wahrscheinlich noch einen weiteren Fälschungskandidaten entdeckt, bei dem die Randinschrift von den Abständen her abweicht, das Gewicht ebenfalls bei 8,00gr liegt. Dafür passen alle anderen Merkmale.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.738
Punkte Reaktionen
7.442
Die Rändelung kann man nur insgesamt sehen. Einzelne abweichungen in der Form der Buchstaben gibt es immer wieder, bedingt z.B. durch den unterschiedlichen Anpressdruck beim Rändeln. Das Gewicht spricht nicht unbedingt für ein Original, wäre aber im Ausnahmefall durchaus denkbar, zumal die genauigkeit der Briefwaage noch mit dzu gesehen werden sollte.
Wenn man aber alle Merkmale deines Stückes in Betracht zieht, spricht doch einiges für eine NP.
 
Oben