www.honscha.de

20 Pfennig DDR, Material?

Dieses Thema im Forum "DDR - Münzen" wurde erstellt von Huesi01, 1. Dezember 2017.

  1. Huesi01

    Huesi01

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    24


    Hallo zusammen.
    Ich habe heute eine Münze 20 Pfennig 1969, DDR bekommen.
    Diese fällt farblich etwas aus der Reihe, gleichmäßig dunkel wie ein altes 2 Pfennig Stück BRD 1959.
    Gewicht 5,29 gr.
    Größe gleich den anderen.
    Ich finde aber keine entsprechende "Variante" im Netz.
    Vielleicht könnt Ihr mir hier weiter helfen.
    Kann die Legierung hier etwas aus der aus der Reihe tanzen?
    Gruß Huesi
     

    Anhänge:

  2. Handzumgrus

    Handzumgrus

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.307
    Zustimmungen:
    711
    Hallo,

    Die normale Legierung besteht laut Jaeger- und laut Schön-Katalog aus 63% Kupfer und 37% Zink. Also Messing. Gewicht "sollte" 5,4 Gramm betragen, Durchmesser 22,2 mm. Meine Messungen am Randstab ergaben in etwa 2,0 mm, aber dieser Wert ist nicht wirklich aussagekräftig, weil er von zu vielen Unwägbarkeiten abhängt und bei allen Münztypen auf der Welt relativ hohen Schwankungen unterliegt.
    Jaeger-Nummer: 1511a
    Schön-Nummer: 11
    KM-Nummer: 11

    Messing ist in meinen Augen ein grässliches Münzmetall. Wenn die Münzen neu sind, glänzen sie in einem wunderschönen güldenen Farbton. Aber bereits die ersten paar Berührungen können für hässliche Fingerabdrücke sorgen und die Dinger sehen im Umlauf sehr schnell sehr hässlich in vielen verschiedenen "Dunkelheitsstufen" aus. Oft sind sie auch fleckig.

    Beide Kataloge berichten von Aluminium- und Nickel-Abschlägen. Jedoch erst ab 1971 (silberfarbene 1969er sollen sich alle als manipuliert herausgestellt haben).

    Der Schön-Katalog berichtet zusätzlich, dass mit der Jahreszahl 1969 Materialproben mit erhöhtem Kupferanteil in der Legierung hergestellt worden seien, die von Auge nicht von der Normalversion unterscheidbar sind und deshalb nicht bewertet werden.

    Der Jaeger-Katalog berichtet, dass es vom Typ 1511b (Jaeger unterteilt 1969, 1971 und 1972-1990 in zwei Untertypen) erhebliche Massedifferenzen zwischen 5,0 und 5,9 Gramm gibt.
    Das passt zu den ebenfalls sehr ungenau gearbeiteten 5 Mark Münzen "20 Jahre DDR" (J# 1524; S# 24; KM# 22) und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es ähnliche Massedifferenzen bei den 1969ern und 1971ern gibt.
    Eine Differenz von 0,11 Gramm zum Sollgewicht würde ich aber auch bei den Euromünzen durchgehen lassen. Besonders in so schlechtem Zustand.

    Das von dir gezeigte Stück scheint mir jedoch wegen sehr harter Umwelteinflüsse so extrem dunkel geworden zu sein (aus dem Bauch heraus, wenn ich das mit anderen "Gammel"-Messingmünzen vergleiche, die mir in diversen Lots schon oft untergekommen sind).
     
    Huesi01 und varukop gefällt das.
  3. Huesi01

    Huesi01

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    24
    Puuh,;) danke für die Info, Handzumgrus.
    Aber welche äußeren Einflüsse können eine Münze, auch wenn es Messing ist, so gleichmäßig dunkel verfärben? Ich sehe das zum ersten mal.
    Ein Versehen in der Legierungsmischung
    ist auszuschließen ? (Wäre natürlich schön wenn nicht:)
    )Gruß
     
  4. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    1.819
    Moin Moin,

    die Verfärbungen können sich schon beim "Anhauchen" ;) dieser unedles Metall enthaltenden Legierung ergeben - leider :(.
    Wenn man sich dann vorstellt, welchen "Umwelteinflüssen" im Zahlungsverkehr und bei der Aufbewahrung sie ausgesetz waren / sind, dann dürfen Verfärbungen verschiedenster Art und Intensität nicht verwundern.
    Das gezeigte Stück hat dabei allem Anschein nach - wie "handzumgrus" schon erwähnte - besonders "ungünstige" Bedingungen erlebt.
     
    Huesi01 und Handzumgrus gefällt das.
  5. Huesi01

    Huesi01

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    24
    Dankeschön für die Antworten,
    es hätte ja sein können das.... Kommt trotzdem zur Sammlung.
    Aber macht nix, ich glaube das gehört dazu und macht das Sammeln erst recht interessant.
    Also, auf ein neues.
    Gruß Huesi
     
    Handzumgrus gefällt das.
  6. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.792
    Zustimmungen:
    3.240
    Die sieht ganz normal aus, hatte ich damals öfters in der Tasche.
     
  7. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.741
    Zustimmungen:
    5.601
    Ja das kenne ich auch. Aber schon damals habe ich versucht solche Stücke im laufe des normalen Zahlungsverkehr schnell wieder los zu werden. Vermutlich im Unterbewusstsein ein anflug des Greshamschen Gesetzes.
     
    Huesi01 gefällt das.
  8. Huesi01

    Huesi01

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    24
    Aha. Warte, Gresharm... !!!! Habs gelesen...
    Wenn alle Versucht haben solche Münzen loszuwerden, könnte meine doch schon Seltenheitswert haben, oder???;)
     
    varukop gefällt das.
  9. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.741
    Zustimmungen:
    5.601
    Naja, irgendwo müssen sie ja geblieben sein....... .
     
    Huesi01 gefällt das.
  10. JensiS

    JensiS

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.935
    Solange sie im Münztelefon funktionierte war die Farbe seinerzeit egal. Man hatte immer mal etwas dunkler gefärbte 20er im Portemonnaie.
     
    Huesi01 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden