www.honscha.de

2014 noch in Silber investieren?

Dieses Thema im Forum "Edelmetalle" wurde erstellt von DDresdner, 30. Oktober 2013.

?

Wirst du im nächsten Jahr weiterhin in Silber investieren?

  1. Ja, ich investiere weiterhin wie gewohnt in Silber

    27 Stimme(n)
    39,7%
  2. Ja, aber ich werde nur noch vereinzelt in Silber investieren

    16 Stimme(n)
    23,5%
  3. Nein, ich werde auf Gold umsteigen

    5 Stimme(n)
    7,4%
  4. Nein, ich habe noch nie in Silber investiert.

    16 Stimme(n)
    23,5%
  5. Ich habe dazu keine eigene Meinung.

    4 Stimme(n)
    5,9%
  1. Golden-Lord

    Golden-Lord Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.322
    Zustimmungen:
    73


    Kaufe weiter China, orientiert sich jetzt zwar nicht an den Silberpreis aber halt auch Silber :)

    Und ob jetzt 7% oder 19% ist mir egal. Das Silber ist günstig, man hat auch schon vor zwei Jahre den doppelten Europreis hingelegt.

    Ich denke bei eBay wird sich da z.B. bei privaten Verkäufen nichts ändern, denn ausschlaggebend ist der aktuelle Silberkurs.
    Wenn jemand natürlich Kiloweise Barren anlegt und vom Händler kauft, macht sich das schon bemerkbar, aber der hat vor zwei Jahren auch mehr bezahlt als jetzt.
     
  2. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    12.354
    Zustimmungen:
    7.822
    Barren werden schon jetzt mit 19% besteuert ...
     
  3. Golden-Lord

    Golden-Lord Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.322
    Zustimmungen:
    73
  4. mesodor39

    mesodor39

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    4.769
    Zustimmungen:
    361
    Ebay Username:
    eBay-Logo mesodor39
    Steuern steuern. So einfach ist das.

    Klar werden diese Steuern Leute fernhalten, was Sammlermünzen angeht.

    Gerade die unter Druck gekommenen Sammlergebiete werden das spüren,
    vor allem die Verkäufer.

    Auch Silber dürfte weniger gekauft werden.

    Allerdings: der größte Räuber ist und bleibt der Staat..... und wer einem Räuber selbst die Macht gibt, indirekt über seine freien Mittel zu entscheiden, der ist selber schuld.


    Edelmetallanlagen sollten losgelöst von der Steuer betrachtet werden. Wenn die Mehrwertsteuer aus Sicht des Investors erheblichen Einfluss auf dessen Rendite oder Vermögenssubstanz hat, dann soll er es lassen und sein Geld besser in Aktien anlegen oder es direkt bei den Pleitebanken belassen... Dann holen es sich der Staat und die Bankenmafia so oder so und zwar restlos.

    Was bleibt: Käufe von Privat. Ist nur was für so genannte "Kleinanleger".....
    aber die "Großen" kaufen eh in Ausland und in so genannten "Zollfreilagern".... die stört die Mehrwertsteuer beim Silber sowieso nicht. Und auch hochpreisige Münzen kann man zeitnah ausführen. Und sich die Mehrwertsteuer zurück erstatten lassen.....
     
  5. Handzumgrus

    Handzumgrus

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    700
    Irgendwann musste es doch so kommen.

    Die Erhöhung ist soweit ich weiß von der EU aufgedrückt worden. Das ist also eine der vielgeforderten Anpassungen der Steuersysteme.
    Silber und Münzen sind kein lebensnotwendiges Gut. Es macht keinen Sinn hier nur ermäßigte Mehrwertsteuer zu verlangen wie bei Nahrung oder Medikamenten.
    Anderswo muss man für Edelmetalle Luxussteuer obendrauf zahlen.
    Wenn sich jemand Münzen kaufen kann um sie "nutzlos" im Schrank liegenzulassen, kann er/sie auch 19% Steuern dafür zahlen.
    Tradingcard-Sammler müssen auch 19% Steuern auf ihre Objekte der Begierde zahlen. Ich als Münzensammler habe nicht das Recht auf eine Ausnahme.
    Allerdings MUSS auch niemand Aktien besitzen und Finanz-Geschäfte betreiben um zu überleben.
    Eine Finanztransaktionssteuer wäre meines Erachtens deutlich wichtiger gewesen als eine "Normalisierung" der Steuern auf Münzen.
    Froh bin ich, dass die Angleichung nicht schon Anfang 2013 kam. So hatte ich ein Jahr mehr Zeit mich seelisch darauf vorzubereiten. Auch die Händler hatten so mehr Zeit sich darauf einzustellen. War ja Ende letzten Jahres schon mal ein Thema.

    Ich werde weiterhin Münzen sammeln, so lange ich es mir leisten kann - egal aus welchem Metall.
    Wenn der Preis einer Münze aufgrund der Mehrwertsteuer über dem liegt, was ich zu zahlen bereit bin, muss ich es halt lassen.

    Man könnte ja auch auf Kronkorken von alkoholfreien Getränkeflaschen umsteigen... ;)
     
    1 Person gefällt das.
  6. Marina_:-)

    Marina_:-)

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    45
    Ich seh die ganze Sache etwas anders:

    1.) Die Preise bei ebay und Privat orientieren sich meist an den marktüblichen Verkaufspreisen (inkl. dann 19% Steuer) der Händler beim Edelmetall. Ein kleiner Abschlag ist vielleicht zu erzielen. Aber der ist heute schon drin.

    2.) Warum klammert der Staat z.B. Gold von der Umsatzsteuer aus? Weil diese auch nicht bei anderen Anlagegeschäften anfallen. Und Gold und Silber sind nunmal eben Kapitalanlagen (bei Käufen zum Spotpreis). Oder warum sollte bei Finanzprodukten oder physisch hinterlegten Rohstoffgeschäften (ETCs) keine Umsatzsteuer anfallen, während beim eigenen Erwerb in Anlagemünzen und Barren bei Silber 19% anfallen sollen.

    Was bei den Finanzprodukten anfällt, ist der persönliche Steuersatz (einfach Steuererklärung machen) maximal jedoch die Abgeltungssteuer von 26,375%.

    Rechnen wir nun mal:

    100 EUR in Silber generiert 19 EUR an Steuer.
    Was wäre das Äquivalent bei der Abgeltungssteuer, also Höchstsatz (wie gesagt, der pers. Steuersatz zählt)?
    Dreisatz:
    26,375% entsprechen 19 EUR.
    100% des Gewinns entsprechen damit 72 EUR.

    Somit müsste Silber um 72% steigen um mit dem Höchstsatz der Abgeltungssteuer gleich zu ziehen. Also ich halte das durchaus für ein Missverhältnis.

    3.) Ich glaube nicht daran, dass unser Staat etwas macht, was Steuergerechtigkeit bringen soll. Seit Jahrzehnten wird die abgesenkte Mehrwertsteuer diskutiert. Anstatt diese zu vereinfachen (ich erinnere, dass Esel mit 19%, Maultiere aber mit 7% zu besteuern sind...) wird es sogar verkompliziert. Es wird sogar Lobbyarbeit darüber gemacht, siehe Mövenpicksteuer, welche auch nur ein vergünstigter Mehrwertsteuer ist. Eben diese Lobby hat es geschafft, dass dieses sinnlose Gesetz nie angepackt wird.

    4.) Ich kaufe Silber als Anlage da dieser Staat mit seiner katastrophalen Sozial- und Rentenpolitik meiner Meinung nach gegen eine Wand fährt. Natürlich ist und kann da das Edelmetall nur eine Anlage unter vielen sein. Aber während ich keinerlei Steuer und Sozialabgaben für meine Altersvorsorge in gewissen Modellen zahle (z.B. dt. Rentenversicherung, AN finanzierte Betriebsrente, Pensionszusage, Direktversicherung,... Die Höchstbeträge sind so zu verteilen, dass diese durch einen Otto-Normal-Verdiener nie erreicht werden), muss ich beim Silber den Staat nun auch noch mehr über die Umsatzsteuer subventionieren. Warum? Weil es keine Silber-Lobby gibt, dafür aber eine Lobby der Versicherer (und ich arbeite bei einem Versicherer!). Btw. zahlt man für diese Steuermodelle noch nicht einmal die Einkommenssteuer und Sozialabgaben auf sozialvers.pflichtige Einnahmen. Während man beim Silber dieses in der Regel aus schon versteuertem und mit sozialabgaben belastetem Gehalt bezahlt.

    Fazit: Ich substituiere natürlich meinen Silberbedarf nun mit Gold. Die 7% waren schon ein Hinderungsgrund. Die Aufschläge vom Händler/Mint beim Silber ebenso. Aber wenn man Platin und Palladium ansieht, wird dies sicher noch steigen. Ich kauf es damit nicht mehr. Irgendwann wird der Staat sicher beim Gold auch auf die Idee kommen den Steuersatz zu überdenken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2013
  7. Tulitei

    Tulitei

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.230
    Zustimmungen:
    700
    Warum gibt es eigentlich auf Gold keine 19% Spaßerlass mehr?
    :cool:
     
  8. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.118
    Zustimmungen:
    4.685
    Schön wäre es, soweit ich weiß sind die nicht Lebensnotwendig, daher 19%.:mad:
     
  9. Marina_:-)

    Marina_:-)

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    45
    Hm, versteh ich dich nun falsch? Anlagegold ist von der USt ausgenommen. Zum Glück. Ansonsten gibts überhaupt keine Möglichkeit mehr seine Ersparnisse vom Zugriff des Staates dauerhaft zu entziehen und etwas anonym beiseite zu legen.
     
  10. Marina_:-)

    Marina_:-)

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    45
    Mit "Lebensnotwendig" ist dieser Quatsch eh nicht nachzuvollziehen. Eine ehrliche und regelmäßig zu überprüfende Liste wäre wünschenswert. Und zwar nicht von der Politik, sondern von Sozialverbänden und anderen Vertretern der unteren Einkommensschichten.
     
    1 Person gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden