2€CC Deutschland 2023/2 "1275. Geburtstag Karl der Große" (DE029)

Registriert
21.09.2020
Beiträge
291
Punkte Reaktionen
458
Gab es diese "Zusammenführung" von D und Prägebuchstabe schon mal so?
Ergäbe dann die Kombinationen DA DF DG DJ und die Agentin Doppel-D.
:cool:

Wie auch immer, da kann man jetzt schon auf die Fehlprägungsanfragen/-‚Angebote‘ ‚KARL DER GROBE‘ warten, vergleichbar ‚BUNDESREPUBUK‘ oder was es dort alles gibt...;)
 

hh1969

Moderator...und seit über 20 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
5.411
Punkte Reaktionen
1.861
Ja, natürlich.
 

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.350
Punkte Reaktionen
1.189
Ist demnach eine Schriftart serifenloser Versalien bei allen Nominalen vorgegeben?

Die Gestaltung des Namen KARL DER GROẞE hätte wohl von einer anderen Schriftart profitiert, vergleichbar der 2023 20€ Rechenmaschine des Wilhelm Schickard?
Vorgegeben ist das sicherlich nicht - zumal da auf der Wertseite jeder €2-Münze Serifen erscheinen. ;) Aber auf Münzen sind Versalien die Regel, schon weil das einheitlicher wirkt. Und während ALL CAPS das Lesen längerer Texte erschwert, sind die Texte auf Münzen ja in der Regel kurz. Was die Serifen angeht: Je kleiner die Münzen, desto weniger wahrscheinlich ist ihr Auftreten. Ob das technische Gründe (Prägewerkzeuge) hat oder eher optische, weiß ich nicht.
 
Registriert
28.01.2011
Beiträge
2.283
Punkte Reaktionen
2.368
Weder mit der Gestaltung einer Münze noch mit ihrer Auflagenzahl wird man es je allen Sammlern recht machen können. ;) Dass die deutschen €2-Gedenkmünzen fast ausschließlich den Bundesländern gewidmet sind, gefällt mir auch nicht – andere Euro-Länder nutzen die Möglichkeit, eine Vielzahl interessanter Themen, Jahrestage usw. allen im Eurobereich näherzubringen, sehr viel besser. Nun ja, immerhin hat man sich für 2023 mal wieder zu einer löblichen Ausnahme von der Länder-Monotonie hinreißen lassen ...

Das Motiv ist für mich OK. Nicht mehr, nicht weniger. Mich hätte die Wiedergabe eines Karl-Porträts von einer seiner Münzen gefreut, aber das Monogramm ist auch recht charakteristisch. Ob das Oktogon auf der geprägten Münze auch so detailreich herüberkommt wie im Entwurf, werden wir sehen. Die Auflagenzahl dagegen finde ich gut – die Gedenkmünzen sollen eigentlich für den Umlauf geprägt werden, ursprünglich stand dieser Aspekt, zusammen mit der "Zuschlagfreiheit", im Vordergrund. Für mich sind dagegen €2-Münzen, die es ausschließlich in Coincards o.ä. gibt, uninteressant.

Noch ein Detail: Ja, ich weiß, dass es das Eszett seit einigen Jahren auch als Großbuchstaben gibt. Ist für amtliche Dokumente o.ä. auch sicher sinnvoll. Aber ungewohnt bleibt's für mich. :) Hinzu kommt, dass der Gestalter sich mit dem Buchstaben wenig Arbeit gemacht hat – sieht aus wie die simple Übernahme des Kleinbuchstabens. Auch die Kombination des "D" (statt "DE") für Deutschland, kombiniert mit einem ebenso großen Prägestätten-Buchstaben, ist so toll nicht.

(Wenn ich heute fies drauf wäre, würde ich ergänzen, dass mancher außerhalb des deutschen Sprachraums das eh als "Karl der Grobe" lesen wird. Ist ja in mancher Hinsicht auch nicht so ganz falsch, hehe.)

Mir gefällt der Entwurf ausgesprochen gut! Find ich schöner als fast alle anderen (langweiligen) deutschen 2-Euro-Gedenkmünzen.
Und das Eszett (österr. auch "scharfes S") in GROẞ ist zwar mittlerweile gestattet, ich kann es aber dennoch nicht leiden; auf dieser Münze verwundeRt es mich etwas. - EDIT: Wunde versorgt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21.09.2020
Beiträge
291
Punkte Reaktionen
458
Je kleiner die Münzen, desto weniger wahrscheinlich ist ihr Auftreten. Ob das technische Gründe (Prägewerkzeuge) hat oder eher optische, weiß ich nicht.
Mir erscheint die Schrift diverser Münzen auf der Bildseite von 2€/5€/10€/20€... seit geraumer Zeit häufig sehr ähnlich und fast identisch, da wäre bei der Umschrift bspw. etwas in Richtung der 10€ ‚800. Geburtstag Elisabeth von Thüringen‘ aus 2007 meiner Ansicht nach wesentlich passender gewesen, ebenso für die ‚1200 Jahre Kloster Corvey‘:


Hier nochmal zum Vergleich die 20€ ‚SIEBEN GEIßLEIN‘ von 2020, mit ebenso ‚falscher Eszett-Variante‘ ...

DB56FC50-5A3D-4C55-8D67-BD1C70F6790A.jpeg
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
6.407
Punkte Reaktionen
7.885
(...)
Hier nochmal zum Vergleich die 20€ ‚SIEBEN GEIßLEIN‘ von 2020, mit ebenso ‚falscher Eszett-Variante‘ ...
Anhang anzeigen 252341
Stimmt. Aber her ist es besser umgesetzt als auf dem Zweier, weil das scharfe S klarer als solches erkennbar ist.

Zur Münze: Ich lese auch, dass Karl grob gewesen sein soll (vielleicht war er es tatsächlich!). Von daher hätte ich das scharfe S auch dort klarer zum Ausdruck gebracht.

Auch die Kombination von einstelligen Länderkürzel zusammen mit dem Prägebuchstaben finde ich sehr befremdlich und schätze mal, dass das noch geändert wird.
Bin ja immer schon für ein klares DE gewesen... ;)
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.538
Punkte Reaktionen
2.067
Es hat den Vorteil das man nicht lange nach einem zweiten einzelnen Buchstaben suchen muss. Wie schnell eine Münze falsch einsortiert wird, blos weil man das Länderkürzel für die Prägeanstalt München gehalten hat.

Bin ja immer schon für ein klares DE gewesen... ;)

Ich wäre unbedingt dafür das man die Euromünzen modifizieren sollte.
Die Europasterne sollen auf die Nominalseite wandern und der freie Platz auf der Rückseite soll für jedes Land dazu dienen seinen vollständigen Ländernamen hinzuschreiben. Wie bei den ersten 4 Jahren Deutschland.

Gerne kann bei 12 Uhr Noch EU oder das Ausgabejahreszahl stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet