2€CC Estland 2019/1 "150. Jahrestag des ersten Liederfestes"

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
14.013
Punkte Reaktionen
12.960
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Hier ein Foto der Sängerbühne (Laululava):

1920px-XXV_laulupidu_%283%29.jpg


Sängerplatz und Sängerbühne

Seit 1923 fand das Liederfest im Tallinner Stadtteil Kadriorg in der Nähe zur Ostseeküste statt. Die damalige neoklassizistische Bühne stammte von Karl Burmann. Seit 1928 findet das Liederfest an dem heutigen Ort an der Tallinner Bucht statt. Dort errichtete Karl Burmann zunächst eine Bühne für 15.000 Sänger auf dem Lauluväljak (wörtlich „Liederplatz“),

Die heutige Konstruktion einer Liedermuschel, der sogenannten Sängerbühne (Laululava), stammt von den estnischen Architekten Alar Kotli und Henno Sepmann.[12] Die Anlage wurde in den Jahren 1957 bis 1960 errichtet.[13] Die bis zu 15.000 Sänger versammeln sich auf einer bis zu 73 Meter breiten Treppenbühne, die aus akustischen Gründen von einem bis zu 32 Meter hohen Trossennetz in Form eines hyperbolen Paraboloids überspannt ist.[14] Sie wiegt 80 Tonnen.[15]

An der Nordseite der Sängerbühne steht der 1969 zur Hundertjahrfeier des Liederfests eingeweihte 42 Meter hoher Turm von Allan Murdmaa, auf dessen Dach sich ein Feuer befindet, das zu Beginn des Liederfests entzündet wird.

Etwa eine halbe Million Zuschauer können vom Lauluväljak auf die Sängerbühne und die dahinter liegende Ostsee blicken. Das Zuschauerfeld steigt in Richtung des Stadtteils Lasnamäe an. Auf der Wiese steht das Denkmal für den Dirigenten und Komponisten Gustav Ernesaks (1908–1993) von Ekke Väli, das während des XXIV. Liederfestes 2004 eingeweiht wurde.

Quelle und mehr: Liederfest (Estland) – Wikipedia
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
14.013
Punkte Reaktionen
12.960
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Die "Sängerbühne" wird auf Entwurf 3, 4 und 7 dargestellt. Da sie kennzeichnend ist für das Liederfest und bei diesen Entwürfen zusätzlich auch singende Menschen (mit offenen Mündern) zu sehen sind, vermute ich, dass diese in die engere Auswahl kommen werden. Ich favorisiere nun den Entwurf von Birgit Raidna (7) mit in typischen Trachten gekleideten singenden Menschen, aber mit Nacharbeiten an der Beschriftung.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet