2€CC Spanien 2017 "Denkmäler von Oviedo und des Königreiches Asturien" - Santa Maria del Naranco

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.398
Punkte Reaktionen
11.213
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Im Jahre 2017 wird Spanien die 8. Ausgabe seiner 2-€-Gedenkmünzen aus der Unesco-Weltkulturerbe-Serie herausgeben, die den "Denkmälern von Oviedo und des Königreiches Asturien" gewidmet sein wird - wenn man sich weiterhin streng an die Reihenfolge der Vergabe des Welterbestättentitels hält.

Ausgabetermin wird wie üblich im ersten Quartal 2017 sein. Die Auflagehöhe wird vermutlich wie in den Vorjahren liegen.
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.398
Punkte Reaktionen
11.213
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Hintergrundwissen:

Oviedo (asturisch: Uviéu oder Uvieo) ist die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Fürstentum Asturien im Norden Spaniens. Im 9. und 10. Jahrhundert war die Stadt die Residenz des damals unabhängigen Königreiches Asturien. Die Bewohner der Stadt werden „Ovetenser“ genannt.

Asturien (spanisch Asturias bzw. offiziell Principado de Asturias, d. h. Fürstentum Asturien, asturisch Asturies bzw. Principáu d'Asturies) ist eine Autonome Gemeinschaft im Nordwesten Spaniens. Das Territorium der Autonomen Gemeinschaft ist identisch mit dem der Provinz Asturien (früher Provinz Oviedo). Die Hauptstadt ist Oviedo mit 223.765 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014).

Quelle: Wikipedia
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.398
Punkte Reaktionen
11.213
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Als Motiv der Münze wäre wieder mal eine Kirche denkbar:




Spätgotische Kathedrale von Oviedo (15./16. Jh.)
Quelle: Wikipedia
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.398
Punkte Reaktionen
11.213
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Es ist wohl noch nicht abzusehen, auf welches Münzmotiv man sich in Spanien einigen wird:

Der innovative präromanische Stil Asturiens ist ein Exklusiverbe dieser Region mit Fokus auf Oviedo. Einige der bedeutendsten Bauten, wie die Kirchen
wurden zusammen mit Santa Cristina de Lena, der Cámara Santa (Heilige Kammer) und La Foncalada (einem mittelalterlichen Brunnen) von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben.

Quelle: Wikipedia

Ich persönlich würde mich für "San Miguel de Lillo" entscheiden:

800px-Sanmig.jpg


Quelle: „Sanmig“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - File:Sanmig.JPG - Wikimedia Commons
 

minted

Foren - Sponsor
Registriert
25.01.2013
Beiträge
1.178
Punkte Reaktionen
838
Ich bin vor gut 40 Jahren dort gewesen und neben San Miguel de Lillo hat mich vor allem (und noch mehr) Santa Maria del Naranco zutiefst berührt. Mir als Architekturstudenten hat sich das unauslöschlich eingebrannt, bis heute kriege ich Gänsehaut, wenn ich an dieses Kleinod denke.

Santa Maria del Naranco.jpg

Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - File: Oviedo 28 (6625417091).jpg
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.398
Punkte Reaktionen
11.213
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Man hat sich für minted's Santa Maria del Naranco entschieden, wie heute bekannt wurde:

En el anverso, en la zona central de la moneda, se reproduce una imagen de la iglesia de Santa María del Naranco, edificio representativo del arte prerrománico asturiano; en la parte superior, en sentido circular y en mayúsculas, la leyenda ESPAÑA; debajo, el año de acuñación 2017; a la izquierda del motivo central, la marca de Ceca. Rodeando todos los motivos y leyendas, en la zona circular exterior de la moneda, aparecen las doce estrellas de la Unión Europea.

Auflage: max. 4.000.000
Ausgabe: 1. Halbjahr 2017


Hintergrundwissen:

Santa María del Naranco
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Außenansicht mit Blick auf Oviedo

Santa María del Naranco ist ein präromanisches Bauwerk am Fuße des Monte Naranco, 3 km nordwestlich von Oviedo, der Hauptstadt der spanischen Region Asturien. Es wurde in der Mitte des 9. Jahrhunderts unter dem asturischen König Ramiro I. (842−850) als Belvedere einer Palastanlage gebaut und später als Kirche genutzt. 1985 wurde Santa María del Naranco zusammen mit San Miguel de Lillo und Santa Cristina de Lena als Monumentos de Oviedo y del Reino de Asturias (Monumente von Oviedo und des Königreiches Asturien) in die Liste der UNESCO-Kulturdenkmäler aufgenommen, die 1998 um die Kirche San Julián de los Prados, die Cámara Santa der Kathedrale San Salvador von Oviedo und das Brunnenhaus La Foncalada in Oviedo erweitert wurde.

Quelle und mehr: Santa María del Naranco – Wikipedia
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.479
Punkte Reaktionen
6.372
Ich bin neugierig wie der unscharfe Bereich hinter den Säulen prägetechnisch umgesetzt wird. Auf dem Bild (in Originalgröße) wirkt die Tiefe sehr authentisch.
 
Oben