www.honscha.de

5 € Deutschland 2021 „Polarzone“ mit violettem Polymerring (Serie "Klimazonen der Erde")

Dieses Thema im Forum "Euromünzen" wurde erstellt von numisfreund, 25. August 2016.

  1. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.561
    Zustimmungen:
    1.222


    Ist nicht 1/10tel eines Eisberges über Wasser und der Rest, also die 90% unter dem Wasserspiegel? So hatte ich es in der Schule mal gelernt.

    Wie kommst du auf den Seeleoparden? Hast du da mehr Infos zu der Münze gefunden?
    Seeleoparden jagen Pinguine - Folglich müssten wir hier den Südpol dargestellt bekommen haben. Da weder auf dem Südpol noch auf der Münze Eisbären zu sehen sind. :p

    Meiner Meinung nach müsste also der Norpol hier bei der 2021er Münze abgebildet sein, da wir bei der 5€-Münzserie "Klimazonmen der Erde" von der Tropischen Zone über die Subtropische Zone immer weiter gen Norden gewandert sind. Die Subpolare Zone wie 2020 dargestellt gibt es auf der Südhalbkugel gar nicht. Liegt auch daran das die südliche Erdhälfte weniger Landmasse besitzt als die nördliche Hälfte. Ergo sehen wir hier meiner Meinung nach eine Robbe. :D


    Randnotiz.
    Wissenschaftler sollenherausgefunden haben, so las ich das mal, dass sich die Erde im Winter minimalst schneller dreht. Grund dafür seien die Bäume, welche mit ihrem Laub besonders im Sommer die Rotation der Erde etwas ausbremsen würden weil das Blattwerk wie ein Fallschirm der Erdrotation entgegen wirken würde. Man sollte meinen wenn bei uns Winter ist dann ist auf der Südhalbkugel Sommer und somit würde sich das Ausgleichen. Nein, denn auf der Südhalbkugel gibt es weniger Bäume aufgrund weniger vorhandener Landmasse.
     
  2. Ibiza

    Ibiza

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    40
    Das mit dem Seeleoparden steht doch in der Pressemitteilung... !? o_O
     
  3. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.561
    Zustimmungen:
    1.222
    Sorry hatte heute morgen kurz vor meinem Beitrag recherchiert gehabt und keine Hinweise dazu gefunden. Jetzt weiß ich das es amtlich ist.
     
    Ibiza gefällt das.
  4. DonChori

    DonChori

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.377
    Zustimmungen:
    3.225
    Das ist wohl eine Ente. Oder pfeift bei dir der Wind ständig in Rotationsrichtung (aus dem Osten) um die Bäume? Nein, die Erdatmosphäre dreht sich mit der Erde mit, weil die Reibung zwischen Atmosphäre und Erdoberfläche deutlich größer ist als zwischen Erdatmosphäre und Weltall.
     
    IhasOuts, Seltengast und jannys33 gefällt das.
  5. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.253
    Zustimmungen:
    6.155
    'n kurzes Off Topic:

    Wir hatten im Urlaub öfter mal die Kinder der befreundeten Mitreisenden verarscht, indem wir erzählten, dass diese Sichtkugeln an den Starkstromkabeln die Rotation der Erde wieder ins Lot bringen, weil sich durch die Windräder in Kalifornien (damals gab es in Europa noch keine Windräder) die Erdrotation ins Strudeln käme.
    Daher müssten in Europa diese Kugeln angebracht werden. Was natürlich vollkommener Nonsens war, aber wir Erwachsene hatten unseren Spaß gehabt. :D

    Sorry, Sascha, aber als ich deinen Thread las, musste ich unweigerlich an diese Szene denken... ;)
     
  6. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.561
    Zustimmungen:
    1.222
  7. hh1969

    hh1969 Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board. Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.917
    Zustimmungen:
    1.009
    Richtig ist allerdings, dass sich die Erde im Nordwinter schneller um die Sonne dreht. Um den 4. Januar eines jeden Jahres steht die Erde in Sonnennähe (Perihel) und muss gemäß dem 2. Keplerschen Gesetz die dann etwas größere Anziehungskraft der Sonne durch eine schnellere Bahnbewegung ausgleichen. Schöne Konsequenz daraus ist, dass der Winter die kürzeste Jahreszeit auf der Erdnordhalbkugel ist. (22.12. - 20.03. = 88 Tage in Gemeinjahren). Der Nordsommer ist mit 94 Tagen (21.06. - 23.09.) die längste Jahreszeit, da die Erde um den 4. Juli eines jeden Jahres in Sonnenferne (Aphel) steht und sich dementsprechend langsamer bewegen muss.

    Hinweis: Der Beginn der Jahreszeiten verfrüht sich pro Jahr um ca. 6 Stunden; ich habe „mittlere“ Tage genommen.

    Unnützes Wissen, aber vielleicht interessiert‘s ja jemanden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2020
  8. DonChori

    DonChori

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.377
    Zustimmungen:
    3.225
    Ein letzter Satz zu dem offtopic-Thema: dann war es nur von dir missverständlich zusammengefasst, es geht um die Masseverteilung und nicht um ein fallschirmartiges Abbremsen durch die Blätter. Aber egal, die einzigen Blätter auf der Münze hängen am Adler ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden