• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

5 Mark 1951 F - etwas besonderes?

Registriert
14.04.2008
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen.

Bei der Durchsicht der Münzsammlung meines verstorbenen Opas habe ich einige 5 Mark Stücke aus Silber gefunden, die mit underschiedlichen Preisen, die auf kleine Stückchen Papier geschrieben waren, versehen waren.

Dieses 5 Mark Stück von 1951 F hat komischerweise einen 10x höheren Wert auf dem Zettelchen stehen als die anderen.

Daher meine Frage, ist etwas an dieser Münze besonders, oder stimmen einfach die kleinen Preiszettelchen nicht?

Auf dem Münzrand steht "Einigkeit und Recht und Freiheit"

Herzlichen Dank für die Hilfe
Grüße und die besten Wünsche
Schiggi
 

Anhänge

  • 5Mark_1951F.jpg
    5Mark_1951F.jpg
    152,4 KB · Aufrufe: 3.126
Registriert
28.09.2002
Beiträge
528
Punkte Reaktionen
12
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo wommi
Lt. Schoen-Katalog hat die Münze einen Wert von 45,-- (in Stempelglanz).

Die kleinen sichtbaren Kratzer lassen aber darauf schliessen, dass die Münze im Umlauf war - der Wert wäre dann wohl eher beim Tauschwert der LZB anzusiedeln (= 2,56) !
 
Registriert
14.04.2008
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
0
Hi Wommi

vielen herzlichen Dank für die nette Antwort.
Da scheint also dann das Zettelchen doch eher ein "Wunsch" zu sein, als die Realität! Schade, ich dachte die Münze hätte irgendetwas besonders - so in Richtung Fehlprägung ...

Nochmals herzlichen Dank und viele Grüße
Schiggi
 
Registriert
17.10.2001
Beiträge
3.461
Punkte Reaktionen
86
Website
www.textdienstleister.de
Nun ja, in der Erhaltung vz sind 5-DM-Stücke des Jahrgangs 1951 nicht so oft anzutreffen. Sollte die abgebildete Münze vz oder besser erhalten sein, dürfte der Sammlerwert höher als der Nominalwert sein.
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Für den Opa war sie mit Sicherheit etwas besonderes.

Wenn er kein Millionär war und seinen Lebensunterhalt mit seiner Hände Arbeit verdienen musste, hat er 1951 zwischen 1,10 und 1,50 Mark pro Stunde verdient. Die 5 Mark entsprechen also 3 - 4 Arbeitsstunden bei 48 Stunden pro Woche.

Für viele jungen Leute ist das nur noch Müll - ausser es wäre eine von diesen Kleinstaaten oder eine Fehlprägung.

Das Münzen-Sammeln ist leider vollständig zum Kommerz und zur Profitsuche verkommen. Die Münze als Objekt ist heute leider nicht mehr gefragt.
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.04.2003
Beiträge
8.280
Punkte Reaktionen
8.768
Oha, Dieter. Da kann ich Dir nicht so ganz beipflichten. Ich habe einige Ostermontage weniger auf dem Buckel als Du und bin in Sachen numismatisches Wissen weit hinter Dir. Jedoch die Münze als historisches Dokument anzuerkennen und zu schätzen vermag ich sehrwohl.

Nicht jeder jüngere Sammler beschränkt sich auf die Eurokleinstaatenprofitgier.
Na gut, ganz so jung bin ich auch nicht mehr...:eek:
 

ThorstenR

Foren - Sponsor
Registriert
20.11.2003
Beiträge
792
Punkte Reaktionen
148
Ja ja, wir alten 40er-Knochen, wir................. :D

sagt: Thorsten (der gerade seine Silberadler liebkost.....) ;)
 
Registriert
21.11.2004
Beiträge
4.910
Punkte Reaktionen
382
Website
www.zitrone.com
...
Nicht jeder jüngere Sammler beschränkt sich auf die Eurokleinstaatenprofitgier.
Na gut, ganz so jung bin ich auch nicht mehr...:eek:

Es wird noch jünger: ich bin "erst" 37 und mich interessiert der (finanzielle) Wert einer Münze nur insofern, als dass ich nicht soviel ausgeben muss dafür. Je günstiger, desto besser. Und selbst wenn ich meine Münzen irgendwann mal tatsächlich verkaufen sollte (was ich eigentlich nicht glaube), so interessiert mich der mögliche Profit zumindest heute noch herzlich wenig.
 
Registriert
14.04.2008
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
0
Hallo und sonnigen guten Morgen

Ich hoff ich werde nicht missverstanden. Ich versuche nur zu klären, was mein Opa mir da hinterlassen hat - da ich ihn leider nicht mehr fragen kann, muss ich mich danach orientieren, was seine "Zettelchen" und seine alten Kataloge "sagen".

Besonders bei diesem Stück wunderte es mich eben, dass der Preis auf dem Zettelchen so hoch war verglichen mit den anderen Silberadler-Zettelchen. Daher kam dann auch meine Frage.

Mir geht es in erster Line darum zu erfahren, was und warum er etwas gesammelt hat - nicht darum, Opas Erbe zu "verscheppern".

Grüße und nochmals Danke für Eure Antworten
Schiggi
 

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
12.989
Punkte Reaktionen
869
Website
Website besuchen
Hallo Shiggi

Leider gibt es unendlich viele Sammler, die es zeitlebens nicht schaffen für ihre Erben brauchbare Anweisungen zu hinterlassen, was und wie sie mit der Sammlung anfangen sollen.

Der Erbe muss recht viel Zeit investieren um die Versäumnisse des Sammlers auszubügeln. Da es sich möglicherweise um größere Summen handeln kann, muss eine brauchbare Beurteilung der Sache her.

Klassisch ist die Geschichte: Opa hat über viele Jahre gesammelt und uns gelegentlich augenzwinkernd gesagt: "Eines Tages, da werdet ihr..."
Da er viel Zeit mit seinem geliebten Hobby verbrachte, hat er sich natürlich bestens ausgekannt. Hinzu kommen noch etliche Kaufbelege über stattliche Summen.
Katalogpreise als Richtwerte können sehr schnell das schiefe Bild noch weiter verzerren.
Unter solchen Voraussetzungen werden viele Anfragen, gepaart mit einer recht hohen Erwartung, hier im Forum gestellt.

Oft werden unsere Antworten angezweifelt, da sie nicht den Erwartungen entsprechen. Daraus ergibt sich ein oft "leicht angespannter" Ton in der Diskussion.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet