900er Gedenkmedaille 100 Jahre Farbenfabriken Bayer Leverkusen 1863-1963

Registriert
09.10.2020
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen. Ich habe diese Medaille geerbt und würde gerne wissen, ob sie einen Sammlerwert hat oder nur dem Wert des Goldes entspricht. Die Medaille selbst ist aus 900er Gold und die Fassung aus 585er Gold.

Vielen Dank schonmal für die Antworten.
 

Anhänge

  • 20201009_183018.jpg
    20201009_183018.jpg
    711,1 KB · Aufrufe: 18
  • 20201009_183041.jpg
    20201009_183041.jpg
    735,4 KB · Aufrufe: 18
  • 20201009_183207.jpg
    20201009_183207.jpg
    597,9 KB · Aufrufe: 17
  • 20201009_183325.jpg
    20201009_183325.jpg
    688,9 KB · Aufrufe: 17
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.404
Punkte Reaktionen
1.255
Leider nur Materialwert, das Stück findet man häufiger im Handel. Solltest du es verkaufen wollen, berechne vorher den genauen Materialwert, um einen seriösen Goldankäufer von einem Gauner zu unterscheiden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Hallo Marius,

einen Sammlerwert haben Medaillen aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts praktisch nie. Dein Stück war vielleicht mal eine Ausnahme, insofern sich jemand offenbar die Mühe gemacht hat, die Fassung anzubringen - vielleicht ein Bayer-Jubilar von damals? Einen vergleichbar Interessierten wirst du aber heute kaum noch finden ...
Also leider nur der Materialwert, den du wegen der unterschiedlichen Legierungen allerdings auch nur dann exakt errechnen kannst, wenn du Fassung und Medaille voneinander trennst.
 
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.404
Punkte Reaktionen
1.255
, den du wegen der unterschiedlichen Legierungen allerdings auch nur dann exakt errechnen kannst, wenn du Fassung und Medaille voneinander trennst.

Nicht unbedingt. Vergleichsstücke findet man im Netz genug, die werden mit 25mm und 10,5 Gramm beschrieben. Das sind dann 9,45 Gramm Feingold. Jetzt das ganze Stück wiegen, 10,5 Gramm abziehen, die Differenz mit 0,585 multiplizieren und die 9,45 wieder dazu addieren. Fertig ist das Feingewicht :p Das dann mit dem Goldpreis in Höhe von derzeit 52,25 Euro multiplizieren... da kommt schon ein Sümmchen zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Nicht unbedingt. Vergleichsstücke findet man im Netz genug, die werden mit 25mm und 10,5 Gramm beschrieben. Das sind dann 9,45 Gramm Feingold. Jetzt das ganze Stück wiegen, 10,5 Gramm abziehen, die Differenz mit 0,585 multiplizieren und die 9,45 wieder dazu addieren. Fertig ist das Feingewicht :p Das dann mit dem Goldpreis in Höhe von derzeit 52,25 Euro multiplizieren... da kommt schon ein Sümmchen zusammen.
Stimmt natürlich, wenn man das Gewicht im Netz angegeben findet, ist es einfach. Und auf jeden Fall ein hübsches Taschengeld.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.015
Punkte Reaktionen
6.096
Fertig ist das Feingewicht :p Das dann mit dem Goldpreis in Höhe von derzeit 52,25 Euro multiplizieren...
So du denn jemanden findest der den aktuellen Spotpreis zahlt. Ich vermute das hier eher ein Ankaufsschmelzpreis Marktkonform wäre. Die ESG zahlt in dem Fall aktuell 44,91 bei einer 900er Legierung für das Gramm 900/1000. Was auf das Feingramm hochgerechnet immerhin 49,90 Euro wären. Vermutlich seriöser als der Altgoldankäufer in der Fußgängerzone.
 
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.404
Punkte Reaktionen
1.255
So du denn jemanden findest der den aktuellen Spotpreis zahlt. Ich vermute das hier eher ein Ankaufsschmelzpreis Marktkonform wäre. Die ESG zahlt in dem Fall aktuell 44,91 bei einer 900er Legierung für das Gramm 900/1000. Was auf das Feingramm hochgerechnet immerhin 49,90 Euro wären. Vermutlich seriöser als der Altgoldankäufer in der Fußgängerzone.

Der Ankäufer meines Vertrauens zahlt derzeit 51,90 je Gramm fein ;)
 
Registriert
09.10.2020
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Dann danke für die netten Auskünfte. Ich werde mal berechnen was da zusammen kommt und ein paar Ankäufer abklappern. :)
 
Oben