ACHTUNG FEHLPRÄGUNG 2 EURO 100%

Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.092
Punkte Reaktionen
1.137
Ersatzweise empfehle ich die Experten der Medien, welche diese "Schätze im Portemonnaie" Artikel verbreiten, direkt anzuschreiben. ;)
Die versuchen ja auch nur ein kleines Stück vom Kuchen abzubekommen.
Bei den Millionenwerten die schon allein auf ebay-kleinanzeigen gehandelt werden sind das ja nichtmal Krümel !!:newwer:
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.350
Punkte Reaktionen
7.996
@Kempelen Ich finde deinen Vergleich mit den altdeutschen Münzen ein wenig hinkend. Damals war es technisch bedingt schwieriger, erstklassige Stücke gleichmäßig auszuprägen. Insofern sind die wegen ihrer Seltenheit und - zugegebenerweise auch durch die Optik - teils deutlich hochpreisiger als welche mit Prägefehler.
Heute wird industriell auf höchstem Niveau (außer in Belgien und Griechenland) produziert, und da schmuggelt sich solch ein Fehler gerne mal durch. Er ist entsprechend seltener.
Hallo Seltengast

Man kann altdeutsche Münzen nicht mit Euromünzen vergleichen, ein solcher Vergleich kommt mir deshalb nicht in den Sinn ;).

Was ich mit meinem Beitrag aussagen wollte ist, daß bei älteren Münzen eine Prägeschwäche eher wertmindernd ist.

Wie Du richtig schreibst ist es bei modernen Münzen anders, da Prägeschwächen deutlich seltener vorkommen.
Ich selbst sammle solche Stücke zwar nicht, da ich möglichst makellose Stücke in der Sammlung haben möchte.
Aber als Spezialsammelgebiet sind solche Stücke auf jeden Fall interessant.

Interessieren würde mich in diesem Zusammenhang, wie man Fehlprägungen bezüglich des Sammlerwertes beurteilt.
Beispielsweise treten Prägeschwächen ja in vielerlei Nuancen auf. Da ist bei einer Münze aufgrund eines Schmutzpartikels auf dem Prägestempel nur ein Buchstabe beeinträchtigt, bei einem anderen Stück ist die gesamte Fläche betroffen.
Wie wirken sich diese Unterschiede auf den Wert des jeweiligen Stückes aus ?

Ähnliche Fragen stellen sich bei anderen Sammelgebieten zwar auch, aber dort ist eine Münze wertvoller, wenn sie in bestmöglichem Zustand ist (eine vz Erhaltung ist gesuchter als eine ss Erhaltung).
Bei den Fehlprägungen ist es in gewisser Weise andersherum. Je stärker der Prägefehler bei einer Münze ist, desto teurer wird sie gehandelt.
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.560
Punkte Reaktionen
1.941
Ich hab auch viele, sammel schon lange und ich weiß was das arbeit ist...vielleicht könnte wir uns mal in Verbindung setzen und wissen oder Tipps austauschen. Also die Experten hier sind nicht gerade die besten, oft wird es schlecht geredet weil se genervt vom Thema Fehlprägung sind oder eher selbst keine Ahnung auf dem Gebiet haben.
Moin Moin "Sammlersam",

mich überrascht Deine Aussage schon, denn ich würde gern wissen wann Du von einem Experten sprichst und wer sich hier als ausgesprochener Experte bezeichnet !? ;)
Wir sind doch im Grunde wie vermutlich auch Du in erster Linie Sammler, die versuchen sich gegenseitig zu helfen. Manch einer kann etwas zur Klärung einer Frage beitragen, manch einer eben nicht und meldet sich einfach mal zu Wort.
Solche Kommentare kann man generell nicht ausschließen und deshalb sollte man m.E. nicht generell davon ausgehen, dass "Sich hier zu Wort Melder" grundsätzlich auch Experten sind. "Man" muss schon für sich in der Lage sein, herauszufinden, was über die Aussage(n) für einen verwertbar ist und was weniger bis nicht.
Pauschal :mad: von den sich in diesem Forum um Klärung von Fragen bemühten Sammlern - ganz normal mit mehr oder weniger bis eben auch keine Ahnung vom Ablauf des Prägeprozesses - von "nicht gerade die besten" zu schreiben ist auf keinen Fall akzeptabel, zeugt von wenig Feingefühl in der Wortwahl und entspricht auch nicht den Gegebenheiten.
Wenn erkennbar wird, dass jemand warum auch immer "genervt vom Thema Fehlprägungen" zu sein scheint, dann ist m.E. der beste Weg zum "Selbstschutz vor evtl. Frust", solche Beiträge zu ignorieren.
Es ist m.E. natürlich sehr schwierig "Geschreibsel jeder Art" ;) als mehr oder weniger brauchbar zu beurteilen bzw. den "Schreiberling" als "mit ausreichend Ahnung" zu identifizieren, wenn "man" selbst (zu) wenig Hintergrundwissen von den Prägemaschinen, zum Prägeablauf und auch vorausgehender Fertigungsschritte von Münzen mitbringt.
Außerdem bin ich der Ansicht, dass "man" als "echter" :) ,sich hier oder an anderer Stelle zu Wort meldender, Fehlprägungssammler bei vernünftiger Art des Fragestellers von Fragen nicht genervt sein kann. Und das auch, wenn ein Fragesteller hier mit der Vorgabe auftaucht, dass das, was er gern beurteilt hätte, gleich eine 100%ige Fehlprägung ist und etwas anderes für ihn nicht in Frage kommt. So eine Einstellung ist für die zur Klärung Bereiten und dafür evtl. viel Zeit zum Helfen opfern, verständlicherweise auch schon mal etwas frustierend und kann im Extremfall dann daüber auch mal Unmut erzeugen (den "man" aber tunlichst herunterschlucken können sollte).
Das wird allerdings dann sehr schwierig, wenn aus welchen Gründen auch immer ein Fragesteller - wie kürzlich hier geschehen !! :motz: - einen gesamten Vorgang, d.h., sämtliche Beiträge, in denen meistens auch generell interessierende Grundaussagen für die Allgemeinheit zum Verständnis bestimmter Sachen stecken, plötzlich einfach löscht.
In meinen Augen eine unverschämte Frechheit gegenüber den "Aufklärern", wie hier mit "fremden Daten" umgegangen worden ist. (hier sehr wahrscheinlich ein zu vermutender und vom ""Forum mit wenig Ahnung"" (pauschal ausgedrückt ;)) entlarvter Fehlkauf der nur vermeintlich vorliegenden und bei den Euro seltenen Fehlprägungsart "ohne Randverzierung (Randschrift")).
Fazit: "Man" hat viel Zeit investiert und detaillierte Erklärungen verfasst, die der Vorgangstarter einfach vernichtet. Das darf dann auch mal nerven - allerdings ganz klar ausschließlich bzgl. dieser speziellen Angelegenheit

--> Mich würde es sehr freuen, wenn Du den Auskunftgebenden Beispiele nennst (nennen kannst), die Dich zu Deiner pauschalen und wirklich "starken Tobak" für die sich hier engagierenden Sammler darstellenden Aussage veranlasst haben.
---> Desweiteren würde ich mich freuen, wenn Du dieses Forum und seine gemäß Deiner Aussage weniger guten, oft vom Thema Fehlprägungen genervten und ohne Ahnung seienden Aufklärungshelfern weiterhin zur Klärung von Fragen - oder auch nur zum Lesen - und evtl. Erweiterung von (Grund)Wissen besuchst und nutzt :).
 
Zuletzt bearbeitet:

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.740
Punkte Reaktionen
5.438
"Gelöschte" Beiträge kann man doch als (zuständiger) Moderator wieder freischalten. Das habe ich im Bereich der Antike durchaus das ein und andere Mal so praktiziert.
 
Oben