• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Anfängerfragen zu Reichsmünzen

Registriert
08.09.2020
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Bei einer 500 Mark Münze bsp 1925 ist ab und zu ein A mitgeprägt dann mal wieder ein E oder G was heißt das?
 
Registriert
04.01.2021
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
2
Guten Tag,

ich bin neu im Thema Silbermünzen aus dem Kaiserreich. Ich bin bereits Sammler von Orden und Ehrenzeichen der deutschen Staaten zur Zeit des Kaiserreichs. Dort lege ich mir schon seit einigen Jahren Auszeichnung und Medaillen in echt Silber weg.
Nun fasziniert mich auch das Geldwesen dieser Epoche. Mir geht es bisher erst einmal nur darum, dass die Münzen aus 900 Silber sind und ich diese als Wertspeicher betrachte.
Werde mir in der nächsten Zeit wohl mal die ersten Exemplare beschaffen und ordentlich das Thema Fälschungen studieren. Was mir aber schon aufgefallen ist, dass es ähnlich wie bei O&E etwa die selben Merkmale sind. Schwammige Prägebilder, Details lassen zu wünschen übrig, Gussperlen, Randschrift nicht erhaben usw.
Dennoch bin ich gespannt wann ich wohl auf die erste Fälschung reinfalle

Ich hoffe auf ein Gutes miteinander.

Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.195
Punkte Reaktionen
6.426
Guten Tag,

ich bin neu im Thema Silbermünzen aus dem Kaiserreich. Ich bin bereits Sammler von Orden und Ehrenzeichen der deutschen Staaten zur Zeit der Kaiserreichs. Dort lege ich mir schon seit einigen Jahren Auszeichnung und Medaillen in echt Silber weg.
Nun fasziniert mich auch das Geldwesen dieser Epoche. Mir geht es bisher erst einmal nur darum, dass die Münzen aus 900 Silber sind und ich diese als Wertspeicher betrachte.
Werde mir in der nächsten Zeit wohl mal die ersten Exemplare beschaffen und ordentlich das Thema Fälschungen studieren. Was mir aber schon aufgefallen ist, dass es ähnlich wie bei O&E etwa die selben Merkmale sind. Schwammige Prägebilder, Details lassen zu wünschen übrig, Gussperlen, Randschrift nicht erhaben usw.
Dennoch bin ich gespannt wann ich wohl auf die erste Fälschung reinfalle

Ich hoffe auf ein Gutes miteinander.

Lg
Herzlich Willkommen Soppi,
ein schönes Hobby hast du ja schon. Und die Silberlinge aus dem Kaiserreich sind auch ganz interessant. Viel Spass damit und hier schon der erste Hinweiß. Die Rändelung bei den 3, und 5 Markstücken sind in den Rand gerändelt, stehen also nicht heraus. Bei den geriffelten 20, 50 Pfennig, sowie bei den1 und 2 Markstücken selbstverständlich schon.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.045
Punkte Reaktionen
9.869
Hallo Soppi,
auch von mir ein herzliches Willkommen in diesem schönen Sammelgebiet. Falsche Reichssilbermünzen gibt es, für einen ersten Eindruck kannst Du ja mal in unseren Fälschungsthread schauen. Für den Anfang ist zuverlässliches Referenzmaterial wichtig, nach und nach bekommt man einen Blick dafür, was geht und was nicht.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.290
Punkte Reaktionen
410
hälst du numismatik tatsächlich für einen guten "wertspeicher"?
 
Registriert
04.01.2021
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
2
hälst du numismatik tatsächlich für einen guten "wertspeicher"?
Ob das ein guter Wertspeicher ist? Gibt bestimmt was besseres.
Krugerrand oder Meaple Leaf ? (ist mir zu langweilig)

Was mir an den Kaiserreich Münzen gefällt, dass man anhand
des Nominalwertes immer genau weiß wieviel Feinsilber enthalten ist.
Und die Fürsten, Herzöge und Könige sind mir bereits aus meinem
o.g. Sammelgebiet bestens bekannt.
Es ist bei mir eine Verbindung von Hobby, Sammeln und etwas
Wert in Silber zu besitzen.
 
Registriert
04.01.2021
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
2
Nun ist bei mir auch die erste Frage aufgetaucht. Wenn der Perlenrand oder die umläufige Schrift in den Rand der Münze geht, kann man da direkt von einer Kopie ausgehen?

Danke.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.195
Punkte Reaktionen
6.426
Nun ist bei mir auch die erste Frage aufgetaucht. Wenn der Perlenrand oder die umläufige Schrift in den Rand der Münze geht, kann man da direkt von einer Kopie ausgehen?

Danke.
Nein. Das muss keine Kopie sein. Im laufe seines Stempellebens werden die Prägestempel stark beansprucht und die Perlen oder besser die Löcher für die Perlen im Stempel "wandern" richtung Rand. Einfach weil das Material des Stempels so nach und nach, nach außen gedrückt werden. Der Randstab ist nicht im Stempel enthalten sondern ist er entsteht weil Material in eine Nut fließt. Ist etwas komplex der Vorgang. Dadurch kommen "gestielte" Randperlen weil die Löcher im Stempel für die Randperlen ausbrechen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet