Anfängerfragen zu Reichsmünzen

Registriert
21.01.2019
Beiträge
33
Punkte Reaktionen
20
Hallo zusammen,

ich bin noch in der Phase des Sammelns von Erfahrung, deshalb diese vermutlich blöde Frage:

Wie ist eure Meinung zu dieser angebotenen Münze?

5 Mark Wilhelm II von Preussen 1913 Uniform (4683) | eBay

Schaut für mich ganz in Ordnung aus, bis auf die Fingerabdrücke.

Mir geht es vor allem darum zu lernen, wie so etwas eingeschätzt wird, deshalb wäre eine kleine Erläuterung zu euren Antworten sehr freundlich, damit ich weiß, wieso ihr zu welchem Schluss auch immer gekommen seid.

Vielen Dank,
temi
 
Registriert
07.11.2001
Beiträge
379
Punkte Reaktionen
171
Hallo temi,

Als Belegstück hat die Münze ihre Berechtigung. Der Typ ist jedoch so häufig, dass ich weder Fingerabdrücke noch leichte Bereibungen, wie in diesem Fall zu sehen, akzeptieren würde.

Gruss
Thorsten
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.858
Punkte Reaktionen
9.348
Die Münze ist an den höchsten Stellen abgenutzt, den Fingerabdruck bekommt man sicher ( schonend ! ) weg, aber da ich mich dafür entschieden habe, nur Münzen zu sammeln, an denen ich nicht rumdoktorn muss, käme das Stück für mich persönlich alleine aus diesem Grund nicht in Frage.
Die Erhaltung würde ich mit sehr schön angeben, zum Materialwert ok, aber , wie Thorsten bereits gesagt hat, ist dieser Typ so häufig besser anzutreffen, dass es nicht notwendig ist, gerade dieses Exemplar zu kaufen.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
6.984
Punkte Reaktionen
6.038
Schaut für mich ganz in Ordnung aus, bis auf die Fingerabdrücke.
Hallo temi,
das Stück ist auch ganz in Ordnung. Der Willi II ist von der Erhaltung her sehr schön, mit Fingerabdrücken.
Die Frage dazu ist nur, was man sammeln möchte. Wie die beiden Vorschreiber schon bemerkten, von diesem Typ gibt es viel bessere Erhaltungen. Falls jemand eine Typensammlung in ss für wenig Geld aufbauen möchte, hat es seine Berechtigung in einer Sammlung.
Für die meisten von uns aber sicherlich nicht, es muss nicht immer die PP MS67 Münze sein, aber wenn mit wenig Aufwand ein wesentlich besseres Stück erworben werden kann, sollte man das besser Stück holen. Man ärgert sich langfristig nur.
 
Registriert
21.01.2019
Beiträge
33
Punkte Reaktionen
20
leichte Bereibungen
an den höchsten Stellen abgenutzt

Ist damit das selbe gemeint? An welchen Stellen kann man das erkennen? Ich habe anscheinend noch nicht den geschulten Blick dafür.

Die Frage dazu ist nur, was man sammeln möchte.

Mein Ziel ist ab "vz", oder ist das bereits zu niedrig gegriffen?

Vor allem hat mich halt interessiert, wie die Fingerabdrücke zu bewerten sind, laut der Beschreibung von Jaeger reduzieren sie die Erhaltung um eine Stufe (glaube ich gelesen zu haben).
 
Registriert
15.05.2018
Beiträge
464
Punkte Reaktionen
277
Ist damit das selbe gemeint? An welchen Stellen kann man das erkennen? Ich habe anscheinend noch nicht den geschulten Blick dafür.

Mein Ziel ist ab "vz", oder ist das bereits zu niedrig gegriffen?

Vor allem hat mich halt interessiert, wie die Fingerabdrücke zu bewerten sind, laut der Beschreibung von Jaeger reduzieren sie die Erhaltung um eine Stufe (glaube ich gelesen zu haben).

„An den höchsten Stellen abgenutzt“ umschreibt erstmal die Umlauferhaltung. Da die Münze umgelaufen und abgegriffen ist, ist sie nur noch sehr schön.
„Berieben“ meint dagegen, dass irgendwer sie irgendwann geputzt hat. Für die meisten Sammler mindert das den Wert.
Fingerabdrücke ändern erstmal nichts an der Erhaltung, aber auch sie drücken für die meisten Sammler den Wert.
Ab vz finde ich persönlich für Kaiserreich eine gute Idee. Bei selten zu erhaltenen Stücken kann auch mal ein ss/ss+ in Ordnung sein (für meinen Geschmack), da es sonst doch recht teuer werden kann.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.231
Punkte Reaktionen
395
interessant werden fingerabrücke für meinen persönlichen geschmack erst dann, wenn sie wirklich uralt
sind und um sie herum bereits reichlich patina gewachsen ist. das sieht einerseits ganz nett aus (geschmacksfrage)
und verleiht der münze ein gewisses flair. ist bei dem hier abgebildeten stück aber nicht der fall.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
6.984
Punkte Reaktionen
6.038
„An den höchsten Stellen abgenutzt“ umschreibt erstmal die Umlauferhaltung.
Das ist nicht falsch, aber.... . An den höchsten Stellen abgenutzt, beschreibt den Abrieb durch die Umlauferhaltung. Wenn eine Münze umläuft, also zur Zahlung verwendet wird, merkt man das ihr an. Einerseits kleinere und/oder größere Kratzer. Sowie der Abrieb, der entsteht wenn eine Münze in der Geldbörse an anderen Münzen schubbelt und vom Tresen gezogen wird usw..
 
Registriert
15.05.2018
Beiträge
464
Punkte Reaktionen
277
Das ist nicht falsch, aber.... . An den höchsten Stellen abgenutzt, beschreibt den Abrieb durch die Umlauferhaltung. Wenn eine Münze umläuft, also zur Zahlung verwendet wird, merkt man das ihr an. Einerseits kleinere und/oder größere Kratzer. Sowie der Abrieb, der entsteht wenn eine Münze in der Geldbörse an anderen Münzen schubbelt und vom Tresen gezogen wird usw..

Das wollte ich damit ausdrücken. Ist mir nicht so gut gelungen. Bei dir wird es deutlicher.
 
Registriert
21.01.2019
Beiträge
33
Punkte Reaktionen
20
Danke für die vielen Antworten.

„Berieben“ meint dagegen, dass irgendwer sie irgendwann geputzt hat.

Wo kann man das erkennen (also an welcher Stelle)? Ich kann mir da leider noch nicht so viel drunter vorstellen.

Also ich hab ein paar Münzen angeschaut, die eindeutig blankpoliert ausschauen, das ist dann sogar mir klar:

5 Mark 1901 Preussen zur 200-Jahrfeier des Königreichs, Stempelglanz | eBay

Wobei ich noch nicht so ganz klar sehe, wie "Stempelglanz" aussieht, eher wie diese vermutlich:

5 Mark 1876 B. Preussen Wilhelm I., 1861-1888. in Top Erhaltung unc. Rar ! | eBay
 

Ähnliche Beiträge

Oben