www.honscha.de

Anlagemünzen aus Deutschland?

Dieses Thema im Forum "Edelmetalle" wurde erstellt von four9fine, 31. Januar 2009.

  1. Tulitei

    Tulitei

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.230
    Zustimmungen:
    700


    Machen wir eine Unterschriftenaktion daraus und geben das als Petition ein? ;)
     
  2. Collettore

    Collettore

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    85
    Hallo,
    darf ich mal allgemein die Frage nach der Zuverlässigkeit des "analyst" stellen?

    Mir will nicht so ganz einleuchten, dass ein Mitarbeiter des Finanzministeriums in dieser wirtschaftlichen Lage und angesichts der politischen Diskussion um die Goldreserven der Bundesbank quasi aus einer untergeordneten Ebene heraus derartige Äußerungen tätigt, die den Spekulationen über die Goldreserven der BuBa Tür und Tor eröffnen.

    Ich bin zwar immer bereit, den Beamten und insbes. den untergeordneten Chargen eine gewisse Portion Unbedarftheit zuzugestehen; aber dass das so weit gehen soll???

    Übrigens Frage eines Unwissenden: Zeichnet ein Beamter / Angestellter einer Behörde mit "i.A"? Klar, dass es überall Esel gibt, aber im Geschäftsverkehr bedeutet das normalerweise "im Auftrag", was nicht anderes heißt als "ohne besondere interne oder registermäßig eingetragene Vollmacht".

    Ich bezweifle somit die Authentizität des hier oder im gelben Forum veröffentlichten Briefes!

    Grüße
    collettore
     
  3. rethorn

    rethorn Mitgliedschaft beendet

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    48
    Hallo . Mal eine Frage dazu.
    Hatten eigentlich im Kaiserreich die 5er, 10er, 20er aus Gold jeweils einen Goldwert von 5,10, oder 20 Reichsmark, oder war der Goldwert damals höher?
    Warum werden z.B bei uns 100 Euro Stücke oder 200 Euro-Stücke nicht in der Größe hergestellt, daß der Goldpreis ungefähr dem Nominal entspricht?


    Liegt das daran, weil der Goldpreis ständig steigt oder fällt? Er ist doch zu Kaisers Zeiten sicherlich auch geschwankt oder nicht?
     
  4. Archimedes

    Archimedes

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo rethorn,
    zu Kaisers Zeiten waren 20 M definiert als der Wert von 7,16 g Gold, eine wesentliche Vergrößerung der Weltgoldmenge wäre also tendenziell deflationär gewesen.
    Heute wird der Wert der bunten Zettel durch Zentralbanken-Voodoo definiert und der relative Wert von Gold dazu im Zocker-Kasino festgelegt, beide könne als deutlich gegeneinander schwanken.

    Gruß
    Archimedes
     
  5. Lord Vetinari

    Lord Vetinari

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    48
  6. rethorn

    rethorn Mitgliedschaft beendet

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    1.166
    Zustimmungen:
    48
    Sehr interessant, was bei Wiki steht. danke. Bin selbst nicht drauf gekommen, obwohl ich ständig mit Wiki arbeite.
    Also da sollte man doch wirklich mal zusammen eine Gruppenzeitreise machen und die ganzen wertlosen blauen 100 Reichsmarkscheine bei der Bank in Gold 5er , 10er und 20er umtauschen.

    Scheiß Weltkriege. Ohne die gäbe es wohl noch unsere geliebte Goldwährung.
     
  7. Archimedes

    Archimedes

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Super Idee
    Ich habe noch ein paar Tausender rumliegen.
    Die tausche ich dann aber nicht in Willies um, sondern in Kleinstaaten-Zwanziger.
    Oder ich bezahle damit ein paar Patente für fortgeschrittene Fertigungsverfahren und mache damit richtig Asche.
     
  8. luxi59

    luxi59

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    als erste Silber-Anlageprägung in Deutschland ist die Silber-Quadriga als Alternative zu den auch in Silber geprägten Münzen wie Silver Eagle (USA), Maple Leaf (Kanada) oder den Wiener Philharmonikern (Österreich) herausgegeben worden. Im Erstausgabejahr wurde die Silber-Quadriga in einer Auflage von 500.000 Stück geprägt. Ab dem Jahr 2010 wurde die Mengenbegrenzung aufgehoben. Die Prägung erfolgt durch die Staatliche Münze Berlin.

    Das Gewicht beträgt eine Unze. Der Reinheitsgrad wird mit 999/1000 angegeben; ihr Durchmesser beträgt 37mm. Allerdings wurde - im Gegensatz zu den o.a. Münzen - kein Nennwert angegeben; sie ist deshalb keine Münze, sondern nur eine Medaille.

    Wahrscheinlich konnte man so das Bundesfinanzministerium umgehen. Wenn jemand sein Geld in Silber anlegen will, dürfte das aber nur eine untergeordnete Rolle spielen.

    Als Motiv wird auf der Vorderseite die Quadriga des Brandenburger Tores dargestellt; für die Rückseite wurde ein traditionelles Motiv ausgewählt, das Eichenlaub. Lediglich das Prägejahr wird jährlich verändert.

    Zum Jubiläum "20 Jahre Deutsche Einheit" gibt es 2010 auch eine Sonderausgabe 1/2 Unze Feinsilber mit der Umschrift: "Deutschland - wiedervereinigt am 3. Oktober 1990". Die Auflage dieser Sonderausgebe beträgt 250.000 Stück.

    Viele Grüße
    luxi59
     
  9. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    12.451
    Zustimmungen:
    7.865
    @luxi59:

    Dieses Thema hatten wir hier im Forum schon. Es handelt sich halt nicht wirklich um eine Silber-Anlageprägung in Deutschland sondern schlicht und einfach um eine Privatprägung. Keine Münze, nix offizielles.
     
  10. Aschrah

    Aschrah

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    17
    Die "Silber-Quadriga" ist privater Schrott und keine Münze !

    Das Thema war doch "Deutsche Anlagemünzen"
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden