www.honscha.de

Archäologen bergen wertvollen Silberschatz auf Rügen

Dieses Thema im Forum "Münzen & Geschichte" wurde erstellt von numisfreund, 16. April 2018.

  1. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    9.403
    Zustimmungen:
    8.764
  2. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095
    Ein Traum!!!
    Da wäre ich auch gerne dabei gewesen.
     
    Raphael und Muppetshow gefällt das.
  3. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    9.311
    Zustimmungen:
    2.903
    Naja, das späte 10. Jahrhundert war besimmt kein Zuckerschlecken!
     
    numisfreund gefällt das.
  4. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.307
    Zustimmungen:
    2.778
    Auf jeden Fall! Zwar sind in dem Hort sicherlich keine Münzen meines Sammelgebietes enthalten (Prägung ab 991/992), aber ich war schon immer an mittelalterlicher Geschichte und dem "Konflikt" der Konfrontation von Christentum und nordischem Glauben interessiert.
    Ist noch ein Fan der nordischen Mythen unter euch?
     
  5. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095
    Muss ich das noch explizit erwähnen oder hast Du mich da schon integriert?
     
    Muppetshow gefällt das.
  6. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.307
    Zustimmungen:
    2.778
    Jetzt berichtet auch die Tagesschau über den Fund. Die im Bericht gezeigten Münzen sind Otto-Adelheid-Pfennige aus dem Harz-Raum, Kölner Denare bzw. Beischläge aus dem westfälischen Raum und ein vermutlich Magdeburger Denar. Auf einem in der FAZ-Onlineausgabe veröffentlichtem Bild meine ich außerdem einen Denar aus Böhmen zu erkennen.

    Von den ca. 600 gefundenen Münzen werden über 100 Stück Harald Blauzahn zugeordnet. Auch englische und arabische Münzen sollen im Fund enthalten sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2018
  7. pingu

    pingu Registered User

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.162
    Zustimmungen:
    620
    Moppel mit gehörntem Helm - in der Rechten ein Kriegshammer, in der Linken ein Bihänder...
    da hätten so einige im 10 Jahrhundert die Flucht ergriffen und lieber ihre Münzen als anderes verloren...;););)

    :D:newwer::Dder Gedanke hat was...:D:newwer::D

    Grüße
    pingu
     
    lightning und numisfreund gefällt das.
  8. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095
    Kaum ein Wikinger hatte einen Helm. Von denen, die einen Helm hatten, hatte fast keiner Hörner dran gepappt. Dieses Bild ist Kappes der modernen Literatur.

    @Muppetshow
    Die Bekehrung war anfangs eher pragmatischer Natur. Die Wikinger wollten sich nicht mit den Ottonen anlegen. Im Land selbst wurde niemandem der christliche Glaube aufgezwungen. Harald war da einen Tick gescheiter und diplomatischer als sein Sohn Sven.
     
  9. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.838
    Zustimmungen:
    1.329
    Bei Spiegel wird drüber gefachsimpelt dass der König Harald die Münzen auf der Flucht selber vergraben haben könnte.
    War aber auch interessant zu lernen das das Bluetoothdingens am Handy tatsächlich nach einem Wikinger benannt ist.
     
  10. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.466
    Zustimmungen:
    7.520
    Kempelen und Handzumgrus gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden