• Serverupdate heute im Laufe des Tages: Heute wird das Forum und mein Online-Shop temporär nicht erreichbar sein. Grund dafür ist ein Umzug des Servers auf eine leistungsfähigere Hardware!

Auflage 5 DM PP (1951-1974)

Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
655
Punkte für Reaktionen
770
Guten Morgen,

das interessiert sicherlich die wenigsten, aber die, die es interessiert, bitte ich mal meine Zahlen zu überprüfen, es gibt dazu auch viel andere Angaben.

Manche der Stücke habe ich in 25 Jahren noch nie gesehen (weder in Natura noch überhaupt angeboten), die Frage ist also, gibt es die alle wirklich.

Die G-Stücke aus dem Karlsruher Münzskandal habe ich addiert, die offiziell eingezogenen wiederum abgezogen.

Die angeblich seltenste wäre 1958J mit Auflage 11. Die ist aber schon zweimal (mir bekannt) auktioniert worden, die letzte mit 21.500 € meine ich mich zu erinnern.
 

Anhänge

Mitglied seit
11.03.2013
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
55
Hallo jjjaaade,

vielen Dank für Deine Aufstellung über die Auflagenhöhe der Silberadler in PP/SPGL.
Was mir immer mal wieder auffällt ist die Auflagenzahl von 1964G.
Du gibst hier als offiziell geprägt eine Anzahl von St. -600- an. So steht´s auch in meinem Jaeger.
Immer wieder mal begegnet einem aber die Zahl von St -368- (Moneytrend und auch bei verschiedenen Händlerangeboten).
Weiß jemand woher die unterschiedlichen Angaben kommen?
 
Mitglied seit
19.09.2002
Beiträge
200
Punkte für Reaktionen
131
Website
Website besuchen
Tja zum 58 J
Es war früher möglich selbst direkt bei der Münzstätte PP Exemplare zu bestellen.
Kurt Jäger und Beckenbauer haben dies auch gemacht.
Jäger zumeist in Hamburg
Beckenbauer zumeist in München
Ob da immer genau Buch geführt wurde?
Ich persönlich vermute eine höhere verfügbare Menge als 11
Exemplare.
Vlt. das doppelte.
In schlechter also leicht beriebener PP wurden Exemplare unter 10000 versteigert
Gute Stücke erzielten meist über 10000
Das zu 21500 plus Aufgeld von Künker war ein Topstück
J Hamburger Exemplare 1951 bis 1964 sind zumeist leicht betrieben , ob diese falsch verpackt wurden und dadurch die Reibespuren entstanden sind ist zu vermuten.
Fehlerfreie J Exemplare sind außerordentlich RAR
PP ,s der frühen Jahre sind zumindest ein Topsammelgebiet für den der wirklich seltene Stücke schätzt.
Meiner Meinung zur Zeit wenig beachtet, das könnte sich ja mal ändern.
Wenn ich mir die Auflagen der Gedenkfünfer in PP ansehe sind die Kursfünfer definitiv Rarer.
 
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
655
Punkte für Reaktionen
770
Hallo jjjaaade,

vielen Dank für Deine Aufstellung über die Auflagenhöhe der Silberadler in PP/SPGL.
Was mir immer mal wieder auffällt ist die Auflagenzahl von 1964G.
Du gibst hier als offiziell geprägt eine Anzahl von St. -600- an. So steht´s auch in meinem Jaeger.
Immer wieder mal begegnet einem aber die Zahl von St -368- (Moneytrend und auch bei verschiedenen Händlerangeboten).
Weiß jemand woher die unterschiedlichen Angaben kommen?
Hallo loeffel3,

leider haben sich (F) Stuttgart und (G) Karlsruhe 1998 zur Baden-Württemberg Münze zusammengeschlossen, seitdem sind die Auflagezahlen, die in den Kindertagen des Internet veröffentlicht waren, nicht mehr vorhanden.
Man müsste sich die Mühe machen, nachzufragen, unten stehend die Kontaktdaten. Ich schätze, wenn Du freundlichst fragst, wird Dir ein netter Mitarbeiter diese Frage beantworten, denn die offiziellen Prägezahlen sind in Karlsruhe ja vorhanden und eigentlich auch kein Geheimnis.

Prägestätte Karlsruhe
Stephanienstraße 28a
76133 Karlsruhe

Phone: +49721 9174 0

Email: info@mintbw.de
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
634
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Hallo jjjaaade,

vielen Dank für Deine Aufstellung über die Auflagenhöhe der Silberadler in PP/SPGL.
Was mir immer mal wieder auffällt ist die Auflagenzahl von 1964G.
Du gibst hier als offiziell geprägt eine Anzahl von St. -600- an. So steht´s auch in meinem Jaeger.
Immer wieder mal begegnet einem aber die Zahl von St -368- (Moneytrend und auch bei verschiedenen Händlerangeboten).
Weiß jemand woher die unterschiedlichen Angaben kommen?
Im Katalog von Martin Winter (Kursmünzen in Polierter Platte), 1988/89 ist die Zahl von 64G mit 368 (im Satz) angegeben. Abweichend von jjjade's xls steht auch bei 67G - 5363 Stk, 68G - 6181 Stk und 74FG je 35100 Stück.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.675
Punkte für Reaktionen
9.038
Die angeblich seltenste wäre 1958J mit Auflage 11. Die ist aber schon zweimal (mir bekannt) auktioniert worden, die letzte mit 21.500 € meine ich mich zu erinnern.
Jaeger hat Anfang der 70er Jahre mal geschrieben, er könne die hohen Preise für den 58 J in PP nicht nachvollziehen, da die Auflage in dieser Ausführung ebenso hoch sei, wie die der übrigen Jahrgänge.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.675
Punkte für Reaktionen
9.038
Auch Götter können irren
Hat er denn die übrigen Jahrgänge definiert?
Gut möglich, ich muss bei Gelegenheit die Textstelle ( bzw das WORT ) raussuchen. Ich glaube , die Quelle ist entweder das " Numismatische Nachrichtenblatt " oder die " Geldgeschichtlichen Nachrichten ".
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet