Auktionsergebnisse deutsche Taler

Registriert
28.08.2002
Beiträge
1.166
Punkte Reaktionen
26
Man kann sich ja wunderbar die Auktionsergebnisse verschiedener renommierter Häuser zu Silberlingen des 18. und 19. Jahrhunderts anschauen. Wieviel Prozent muß man etwa noch auf den Zuschlag dazurechnen, um den "echten" Bezahltpreis zu ermitteln?

Liegt das so um die zwanzig Prozent oder noch mehr?


Fragender Gruß,

Euromartin
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.04.2003
Beiträge
8.603
Punkte Reaktionen
9.221
Etwa 15-20 % ist die Regel. Je nach Auktionshaus.

Antwortender Gruss
Thomas
 
Registriert
05.02.2004
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
60
Verständnisfrage:

1. Fällt die MwSt. nur für das Aufgeld an oder für Zuschlag + Aufgeld?Eigentlich müsste es die 1. Variante sein, bin aber unsicher.
2. 7 % oder 16 % MwSt.?

Danke!
 
Registriert
23.03.2002
Beiträge
3.426
Punkte Reaktionen
7
Website
Website besuchen
corrado26 schrieb:
Ich denke, daß die 16% auf den Gesamtbetrag aufgeschlagen werden, alles andere wäre unlogisch.
Gruß
corrado26
Ich bin zwar alles andere als ein Steuer-Experte, aber zumindest bei einem Teil der österreichischen Saal-Auktionen kommt in der Tat "Differenz-Besteuerung" zur Anwendung.
In solchen Fällen schaut das also z. B. folgendermaßen aus:
Zuschlagsprämie 15 %, diese zu 20 % (= Ö-USt) Prozent Differenz-besteuert, woraus sich für den Höchstbieter dann ein Gesamt-Aufgeld von 18 % ergibt. ;)

Alexander
 
Registriert
21.03.2002
Beiträge
1.692
Punkte Reaktionen
165
Website
Website besuchen
In der Regel sind es in Deutschland 15 % Aufschlag und dann nochmal 7 % MwSt auf den Gesamtbetrag drauf. Insgesamt also etwa 23 % plus nochmal Porto.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
05.02.2004
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
60
Danke für die Antworten!

Bei 15 % Netto-Aufgeld kommen insgesamt durch die MwSt. zu dem Zuschlagspreis in

A: 18 Prozent Brutto-Aufgeld
D: 23 Prozent Brutto-Aufgeld
CH: ? Bitte nicht kantonsabhängig!

Wie sieht es in der Schweiz aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23.03.2002
Beiträge
3.426
Punkte Reaktionen
7
Website
Website besuchen
112233 schrieb:
Danke für die Antworten!

Bei 15 % Netto-Aufgeld kommen insgesamt durch die MwSt. zu dem Zuschlagspreis in

A: 18 Prozent Brutto-Aufgeld
Bitte nur zu beachten dass man das für Österreich nicht verallgemeinern kann -> nur unter gewissen Bedingungen dürfen Münzhändler / Auktionare die Differenzbesteuerung in Anwendung bringen;
bitte nicht nachfragen welche Bedingungen im einzelnen das sind, das ist eine ziemlich komplexe Materie wo ich nicht gerade den vollen Durchblick habe... :rolleyes: :D
Übrigens wird m. W. auch in Deutschland (zumindest fallweise) Differenzbesteuerung angewandt !? :confused:

Alexander
 
Oben