• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Auktionsmerkwürdigkeiten

Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.045
Punkte Reaktionen
9.869
Der Freitag war für mich ein aufregender Tag, auf einer Saalauktion wurde eine Münze angeboten, auf die ich es schon lange abgesehen habe. Da ich nicht um die Ecke wohne, habe ich mich per Ferngebot beteiligt.
Der Eingang meines Gebotes wurde bestätigt.
Da ich am Tage der Auktion Zeit hatte, habe ich die Auktion zudem life übers Netz verfolgt.
Dies sind die vom Auktionshaus gebrauchten Bietschritte, ich gebe hier nur das für meinen Fall relevante Intervall wieder:

bis € 2.000,- € 100,-
bis € 4.000,- € 200,-
bis € 7.500,- € 250,-

Mein schriftliches Gebot betrug 4100.
Aufgerufen wurde das Los mit 3800 ( doppelter Ruf, kein Wunder, war eine begehrenswerte Münze, sicher nicht nur für mich )
Nächstes Gebot 4000

Bis hierher ist alles verständlich. Doch was nun folgte, verwundert mich
4100
4200 und Zuschlag

Laut Bietschrittordnung geht das doch gar nicht. Auf 4000 hätten 4250 folgen müssen. Was kann da pasisert sein, dass zuerst mein Limit voll ausgeschöpft und anschliessend um einen Hunderter überboten wird ???
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
08.11.2014
Beiträge
45
Punkte Reaktionen
37
Vlt. waren die 4.200€ auch ein Brief- oder Internetmaximalgebot (wenn möglich).
Geht also, denn Du hast ja auch nur 100 mehr als 4.000 geboten und nicht 4.250.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.045
Punkte Reaktionen
9.869
Hatte ich mir auch gedacht, doch wenn eine weiteres Briefgebot über 4200 vorgelegen hätte, hätte das Los doch schon zu diesem Preis ausgerufen werden müssen, um mso mein gebot zu übertreffen.
An die Möglichkeit eines Internetgebotes wärend der Auktion habe ich auch gedacht, doch es erscheint mir merkwürdig, dass dort dann andere Bietschritte gelten sollen.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.195
Punkte Reaktionen
6.426
Für mich sieht es so aus das ein weiterer Bieter, ebenfalls wie du, 4.100 schriftlich vorab geboten hat. Nur eher als du. Damit bekommt er den Zuschlag. Damit eindeutig ist, dass du nicht den Zuschlag hast, wird das zugeschlagene Gebot leicht überhöht. Hier als 100 Euro.
 
Registriert
21.11.2009
Beiträge
638
Punkte Reaktionen
562
So hätte ich mir das auch erklärt.

Ärgerlich! :wut:
 

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.194
Punkte Reaktionen
3.917
... wenn ein weiteres Briefgebot über 4200 vorgelegen hätte, hätte das Los doch schon zu diesem Preis ausgerufen werden müssen ...

Da hatte einer vorab per Ferngebot 4000,- geboten, mit der Option bei Bedarf diese um 5% zu überschreiten.
Dieser Bedarf der Überschreitung war aber erst nach deinem zwischenzeitlichen "Höchstgebot" von 4100,- gegeben, daher musste dein Gebot angezeigt und berücksichtigt werden.

Bei Künker z.B. ist dieser Prozentuale Rahmen auch möglich.

Verrätst Du uns noch welche Auktion das war? ;)
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.045
Punkte Reaktionen
9.869
So wird es wohl gewesen sein. Nun ja, die nächste Auktion kommt bestimmt.
@Münzadler : 329. Hirsch, Los 1759. Die Bilder des Auktionshauses sind mäßig, die unbearbeitete, die man mir zugeschickt hat, gaben mehr her. Na ja, irgendwann klappts.
 

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.801
Punkte Reaktionen
5.631
Wie erfolgt da in der Saalauktion denn der Ausruf?

"Hier nun Los 0815. Ausruf waren 200 EUR. Wir haben ein schriftliches Gebot für 300 EUR vorliegen. Bietet Jemand mehr? Nein - also Zuschlag für 300 EUR an..."

Oder sitzen Strohmänner im Saal (habe ich auch schon mal gehört...)
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.290
Punkte Reaktionen
410
Wie erfolgt da in der Saalauktion denn der Ausruf?

"Hier nun Los 0815. Ausruf waren 200 EUR. Wir haben ein schriftliches Gebot für 300 EUR vorliegen. Bietet Jemand mehr? Nein - also Zuschlag für 300 EUR an..."

Oder sitzen Strohmänner im Saal (habe ich auch schon mal gehört...)

nun ja, es hält sich ja das gerücht, dass einige häuser direkt das maximalgebot des bieters X (nehmen wir als beispiel mal 400.-) für bare münze nehmen.
soll heißen: auch wenn der bieter die münze für 300.- hätte bekommen können, geht man hier direkt auf 400.- .

vor allem: wer soll überprüfen können, ob sich nicht zwei bieter per auftrag dorthin geschaukelt haben? das kann -vor allem aus gründen der geheimhaltung der kundendaten- gar nicht kontrolliert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet