www.honscha.de

Ausgabeprogramm Vatikan 2017

Dieses Thema im Forum "Ausgabeprogramme Euromünzen" wurde erstellt von numisfreund, 24. November 2016.

  1. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.955
    Zustimmungen:
    6.867


    Vielleicht kann man mittelfristig mit einem steigenden Sammlerwert der 2014er, 2015er und 2016er KMS rechnen.
    Die Gesamtzahl an Münzen mit dem Abbild von Papst Franziskus bleibt doch sehr überschaubar, wenn (wie es nun aussieht) keine weiteren mehr hinzukommen.
     
  2. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    950
    Ja, die italienischen Großhändler, die jeder noch bis zu 20.000 Stück pro Jahrgang am Lager haben, rechnen sich schon reich.

    Wenn der Plan dreier italienischer Phantasten, mit 1.5 Millionen Euro Spekulationssumme 50.000 Stück 2 Euro Andorra 2014 bis 30 Euro vom Markt wegzukaufen, (noch...) nicht aufgegangen ist, muss man halt an anderer Stelle versuchen, das "verlorene" Geld wieder einzuspielen :lachtot:.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2017
  3. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.073
    Zustimmungen:
    803
    Mich wundert nach wie vor, dass diese Änderung mit EU-Recht vereinbar sein soll. Die gesetzlichen Bestimmungen wurden doch nicht zuletzt wegen der früheren vatikanischen Extrawurst - Stichwort Sedisvakanz-Satz 2005 - genauer formuliert (EU-Verordnung 729/2014, Art. 7). Und Franziskus darf sich über geltendes Recht hinweg setzen?

    Tschüs,
    Christian
     
    redlock gefällt das.
  4. minted

    minted Foren - Sponsor

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    764
    Mich irritiert das auch noch immer, Christian.

    Allerdings stelle ich mir die Frage, ob im Falle der Vatikanstadt, der Niederlande, Luxemburgs und Belgiens von EU-Seite automatisch davon ausgegangen werden kann, dass das jeweilige Staatsoberhaupt mit seinem Konterfei auf den Münzen abzubilden ist.

    Bei Luxemburg haben wir das zwar schmerzhaft zur Kenntnis nehmen müssen. Die Niederlande verabschiedeten bei jeder Gemeinschaftsausgabe, die nicht die frühere Königin abbildete, eine gesonderte gesetzliche Regelung.
    Bei Belgien weiß ich von ähnlichen Verrenkungen nichts. Allerdings wurde Belgien 2009 gezwungen, zu der nur in unmerklichen Details vom ursprünglichen Abbild König Alberts abweichenden Darstellung zurückzukehren, da 2008 die 15-Jahres-Frist für Veränderungen noch nicht erreicht war.

    Aber Vatikanstadt?
    Wäre es selbstverständlich, dass auch dort das jeweilige Staatsoberhaupt mit seinem Konterfei abzubilden wäre, hätte nicht auch bei dem Sedisvakanz-Münzensatz von 2005 Camerlengo Eduardo Martínez Somalo statt seines Wappens dargestellt werden müssen ?
    Ist die Zustimmung eines (auch eines Interim-) Staatsoberhaupts zur Abbildung seines Konterfeis auf den Kursmünzen erforderlich und wenn ja, ist sie widerrufbar?
     
  5. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.621
    Zustimmungen:
    4.868
    Ebay Username:
    eBay-Logo pedri1610
    Ich denke, es ist eben eine Ausnahmesituation, die von der EU so nicht bedacht wurde. Man ging vermutlich einfach davon aus, dass gewisse Länder eben ihre Staatsoberhäupter auf den Münzen abbilden. Deshalb eben die Regelung, dass Änderungen nur alle 15 Jahre vorgenommen werden dürfen. Nun kommt aber jemand daher, der sich selbst plötzlich nicht mehr auf Münzen sehen möchte. Soll man ihn jetzt zwingen, dies noch weitere 12 Jahre "ertragen zu müssen"? Solch eine Konstellation war vermutlich einfach nicht zu erwarten. Deshalb wird es eben diese Ausnahme geben.
     
    neu-münzsammler, numisfreund und minted gefällt das.
  6. prongs

    prongs

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    79
    Mir kam gerade folgender Gedanke:
    Es heißt ja in der EU-Verordnung, dass das Münzbild entweder nach 15 Jahren geändert werden darf oder wenn das auf der Münze abgebildete Staatsoberhaupt sich ändert. Kann es aber nicht sein, dass wir hier einen dritten Fall haben der von der Verordnung gar nicht berücksichtigt wurde (und über den deswegen nach gutdünken entschieden werden kann)?

    Denn wenn das Staatsoberhaupt (in diesem Fall der Papst) entscheidet, dass das Land ab jetzt nicht mehr das Staatsoberhaupt auf seinen Münzen abbilden wird, dann kann das ja als Wechsel des abgebildeten Staatsoberhaupt von aktuell regierenden auf "das Volk" und somit vom Porträt des Staatsoberhauptes auf das Porträt des "Volkes" (-> Staatswappen oder ähnliches) interpretiert werden.

    Ist jetzt zwar ne Begründung die hinkt aber so könnte man das ganze durch die Verordnung schleußen ohne offensichtlich dagegen zu verstoßen. Wasserdicht ist es definitiv nicht, aber wo kein Kläger da kein Richter.
     
  7. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    10.830
    Zustimmungen:
    10.010
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    Es wird nicht das Wappen "des Volkes" abgebildet, sondern jenes des Papstes, also des amtierenden Staatsoberhauptes. Wir sehen zukünftig nicht Franziskus' Kopf, sondern sein (!) Wappen.
     
  8. eurocoin1

    eurocoin1

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    85
    Erstens Vatikanstadt fehlinterpretierte EU Verordnung 729/2014. Sie wußten nicht das nachdem neue Entwürfen eingeführt worden waren wegen einer Änderung des Staatsoberhauptes oder Sede Vacante, die 15 Jahre beginnen wieder von vorn. Sie dachten, sie könnten die Umlaufmünzen alle 15 Jahre ändern, unabhängig von irgendwelchen Änderungen, die wegen eines Wechseles des Staatsoberhauptes oder Sede Vacante gemacht wurden.

    Als die Entwürfe zur Genehmigung bei der Europäischen Kommission gestellt wurden, war das Personal der Europäische Kommission nicht bekannt dass Vatikanstadt seine Münzen änderte in 2005, 2006 und 2014. Sie dachten, dass Vatikanstadt seine Münzen seit 2002 nicht geändert hatte und so das die 15-jährige Wartezeit war zu Ende und dass Vatikanstadt dieses Jahr neue Entwürfe einführen könnte.

    -> Englishe Version <-
     
  9. prongs

    prongs

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    79
    Dies ist m.E. eine sehr plausible Erklärung, gerade der Punkt "ist sowieso nur eine kleine, für die meisten unbedeutende Änderung" ( wird nur in der englischen Version) erwähnt), trifft den Nagel vermutlich auf den Kopf.
    Für Nicht-Sammler, wie es der größte Teil der Gesellschaft sind, sind diese Änderungen vollkommen unbedeutend da sie nie eine vatikanische Münze sehen werden (und selbst wenn würde ich behaupten dass sie bis zu dem Tag nicht wussten wie sie aussieht und sie nur als vatikanisch erkennen, weil es drauf steht.)
    Deswegen hat sich vermutlich niemand in dem Gremium groß einen Kopf gemacht und die Münzen ohne viel nachzudenken durchgewunken.
     
  10. minted

    minted Foren - Sponsor

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    764
    Sehr entlarvende Kommunikation.

    @eurocoin1: bravo !
     
    Handzumgrus gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden