Außergewöhnliche Preise bei Reichsgoldmünzen

Registriert
23.08.2011
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
382
Ich wage aber zu bezweifeln, ob der Käufer dieses Ergebnis wiederholen kann, wenn er selbst Geld braucht. Wenn ich mir die Erhaltungsangaben im Handel anschaue, die ja offensichtlich in der Masse akzeptiert werden, ist da nicht genug Nachfrage und Wertschätzung vorhanden.

Die breite Masse hat aber auch nicht die finanziellen Möglichkeiten durchweg Stempelglanz Exemplare zu sammeln. Daher geben sich halt viele mit dem Handelsangebot zufrieden.
Trotzdem gibt es noch genug betuchte Sammler mit wirklich anspruchsvollen Sammlungen, die sich Bietergefechte um MS 67 Stücke liefern.

Ob der Käufer des Hamburger drei Markstückes seinen Einsatz wieder raus bekommt? Als Arbitrageur würde ich es mal bei Künker versuchen. *lol*

Gruß Jens

ps: Ich selbst hatte erfolglos auf Losnummer 2101 (1/2 Gulden Danzig 1927 in MS 65) geboten. Startpreis 100 € Zuschlag bei 675 €. Mein Finger hatte kurz gezuckt, aber 700 € wollte ich dann doch nicht mehr bieten, obwohl ein vergleichbares Exemplar in MS 64 bei Heritage für 1.725 $ zugeschlagen wurde. So gesehen war das WAG Exemplar ein Schnäppchen.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.978
Punkte Reaktionen
11.753
Die breite Masse hat aber auch nicht die finanziellen Möglichkeiten durchweg Stempelglanz Exemplare zu sammeln. Daher geben sich halt viele mit dem Handelsangebot zufrieden.
Trotzdem gibt es noch genug betuchte Sammler mit wirklich anspruchsvollen Sammlungen, die sich Bietergefechte um MS 67 Stücke liefern.

Ob der Käufer des Hamburger drei Markstückes seinen Einsatz wieder raus bekommt? Als Arbitrageur würde ich es mal bei Künker versuchen. *lol*

Gruß Jens

ps: Ich selbst hatte erfolglos auf Losnummer 2101 (1/2 Gulden Danzig 1927 in MS 65) geboten. Startpreis 100 € Zuschlag bei 675 €. Mein Finger hatte kurz gezuckt, aber 700 € wollte ich dann doch nicht mehr bieten, obwohl ein vergleichbares Exemplar in MS 64 bei Heritage für 1.725 $ zugeschlagen wurde. So gesehen war das WAG Exemplar ein Schnäppchen.

Interessant fand ich bei den Danzigern auch, dass Los 2105 trotz des grossen Zainfehlers auf Neptuns Knie weggegangen ist, wärend Los 2106 liegenblieb. Das kann wohl nur bedeuten, dass der Markt mit den 25 Gulden von 1930 gesättigt ist.
 
Registriert
28.02.2013
Beiträge
348
Punkte Reaktionen
209
Ob der Käufer des Hamburger drei Markstückes seinen Einsatz wieder raus bekommt? Als Arbitrageur würde ich es mal bei Künker versuchen. *lol*

Gruß Jens

ps: Ich selbst hatte erfolglos auf Losnummer 2101 (1/2 Gulden Danzig 1927 in MS 65) geboten. Startpreis 100 € Zuschlag bei 675 €. Mein Finger hatte kurz gezuckt, aber 700 € wollte ich dann doch nicht mehr bieten, obwohl ein vergleichbares Exemplar in MS 64 bei Heritage für 1.725 $ zugeschlagen wurde. So gesehen war das WAG Exemplar ein Schnäppchen.

Als Arbitrageur (C) ( geschütze Berufsbezeichnung? Nur "Wirtschaftsdynastiebegründer" klingt besser:) würde ich auf Börsen für gutes Geld echte ungegradete Stempelglanzstücke kaufen, die man immer mal wieder angeboten bekommt und dann selbst in Plastiksärge versenken lassen. Dann sparst Du die Zwischenstufe und die Arbitrage fällt höher aus.
Gruß und Guten Rutsch, Thomas
 

Rambo

Moderator
Teammitglied
Registriert
27.10.2005
Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
1.830
Als Arbitrageur (C) ( geschütze Berufsbezeichnung? Nur "Wirtschaftsdynastiebegründer" klingt besser:) würde ich auf Börsen für gutes Geld echte ungegradete Stempelglanzstücke kaufen, die man immer mal wieder angeboten bekommt und dann selbst in Plastiksärge versenken lassen. Dann sparst Du die Zwischenstufe und die Arbitrage fällt höher aus.
Gruß und Guten Rutsch, Thomas

Klingt einfacher als es ist :). Exemplare in Erhaltung ab MS65 aufwärts sind nicht so häufig zu finden. Außerdem hat man ein gewisses Risiko dabei, da das Grading auch wiedererwarten etwas anders ausfallen kann. Zudem kostet das Grading auch richtig Geld, so dass es sich nicht bei jeder Münze lohnt.

mfg
 
Registriert
23.08.2011
Beiträge
269
Punkte Reaktionen
382
Interessant fand ich bei den Danzigern auch, dass Los 2105 trotz des grossen Zainfehlers auf Neptuns Knie weggegangen ist, wärend Los 2106 liegenblieb. Das kann wohl nur bedeuten, dass der Markt mit den 25 Gulden von 1930 gesättigt ist.

Bei dieser Münze tauchen regelmäßig MS 65 Stücke für ca. 2500 € auf dem Markt auf, so dass scheinbar niemand mehr 2300 € (mit Aufgeld und Steuern) für ein MS 64 Exemplar zahlt?! Bei Künker sind mal zwei mit vz-st bewertete Stücke für 1600 € (Ruf: 2000 €) weggegangen. Vielleicht schwingt das ja bei manchem Sammler noch mit.

Gruß Jens
 

Rambo

Moderator
Teammitglied
Registriert
27.10.2005
Beiträge
2.282
Punkte Reaktionen
1.830
Bei dieser Münze tauchen regelmäßig MS 65 Stücke für ca. 2500 € auf dem Markt auf, so dass scheinbar niemand mehr 2300 € (mit Aufgeld und Steuern) für ein MS 64 Exemplar zahlt?! Bei Künker sind mal zwei mit vz-st bewertete Stücke für 1600 € (Ruf: 2000 €) weggegangen. Vielleicht schwingt das ja bei manchem Sammler noch mit.

Gruß Jens

Der Großteil der 25 Gulden Danzig 1930 kommt in MS65 vor. Außerdem seit dieser Hort vor einigen Jahren gefunden worden ist, ist auch davon auszugehen, dass dies gefundenen Stücke in Spitzenerhaltung vorgelegen haben müssen.

Laut den Datenbanken von den Gradingfirmen wurde folgendes gegraded:

PCGS:
- MS63: 20
- MS64: 49
- MS65: 101
- MS66: 3

NGC:
- MS63: 33
- MS64: 230
- MS65: 1345
- MS66: 286
- MS67: 3

Mach zusammen, wenn man nur die Stücke ab MS63 zählt: 2070 Stück (Gesamtauflage 4000 Stück). Vorausgesetzt keine der Münzen wurde jeweils erneut von dem anderen Gradingunternehmen bewertet.

mfg
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.978
Punkte Reaktionen
11.753
Vermutlich kein Trendsetter, auch wenn in " Münzen und Sammeln " damit geworben wird:

71. Emporium; Los 2451
J 253 20 Mk 1914 A ; EA
Ruf 360 Euro
Schätzpreis 400 Euro
Zuschlag 1450 Euro
 

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.322
Punkte Reaktionen
4.943
Vermutlich kein Trendsetter, auch wenn in " Münzen und Sammeln " damit geworben wird:

71. Emporium; Los 2451
J 253 20 Mk 1914 A ; EA
Ruf 360 Euro
Schätzpreis 400 Euro
Zuschlag 1450 Euro

Hast Du Bilder der besagten Münze gesehen?

War bestimmt als EA stgl ausgelobt?! ;)
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
8.356
Punkte Reaktionen
8.671
Hast Du Bilder der besagten Münze gesehen?

War bestimmt als EA stgl ausgelobt?! ;)
Ich habe ebend gedacht, Allewetter ist der 15er Willi aber in die Knie gegangen!:eek:
Bis ich dann mal richtig geschaut habe!:) Nun ja, Emporium. Da ist alles möglich!
Ich denke nur seinerzeit an die HH PP die ich ersteigert hatte. Das war alles, nur im leben keine PP. Danken`s werterweise konnte ich damals das Stück problemlos zurückgeben. Das muss man ja auch mal erwähnen.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet