Ausweisplicht bei Goldkauf (AUT)

Mitglied seit
22.08.2009
Beiträge
6.921
Punkte für Reaktionen
5.963
Natürlich kann ich historische Sammlermünzen (z.B. Doppelkronen Kaiserreich) in der Bank erwerben. Und genauso Natürlich, können dir da auch Schmidt-Hausmann Stücke untergejubelt werden. Das die Stücke zum Spot mit deftigem Aufpreis gehandelt werden ist eine andere Sache.
Und wenn ich ehrlich bin würde ich Barren oder dergleichen nicht bei einer Bank kaufen, dann lieber beim EM Händler meines vertrauens. Warum? Weil Banken in der Regel Halsabschneider sind.:p
grüße Matthias
Edit: Und weil Goldnase recht hat, mit der Feststellung das die keine Ahnung haben vom EM Handel. Davon aber eine ganze menge.
 
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte für Reaktionen
3.103
Zu bemerken wäre noch, dass Banken im allgemeinen gar kein Interesse haben Gold - in welcher Form auch immer - zu verkaufen. Ich kenne keinen einzigen Banker, der bei einer Anlageberatung zu Gold geraten hätte, früher nicht und heute erst recht nicht.

Banken verdienen am Goldverkauf einmalig einen meist eher geringen Betrag. Wenn sie dem Kunden einen Investmentfonds oder irgend einen Sparplan verkaufen verdienen sie langfristig viel mehr Knete...
 
Mitglied seit
04.06.2010
Beiträge
214
Punkte für Reaktionen
17
1. Nochmal: Es geht hier nicht um historische Sammlermünzen (Doppelkronen etc.), die man in der Tat nicht bei Banken, sondern im Fachhandel oder auf einer Auktion erstehen sollte.
In diesem Thread geht es doch ausschließlich um Anlagegold, also Bullionmünzen oder Goldbarren. Oder hab ich als Einziger Tomaten auf den Augen?

2. Selbstverständlich verkaufen Banken Gold in jeder Stückelung. Von der 1/10-Unze bis zum Barren ist alles zu bekommen Ich selbst habe in Wiesbaden schon Gold gekauft (unterschiedliche Banken: Commerzbank u. Wiesbadener Volksbank eG). Hat jedesmal problemlos geklappt und der "Aufpreis" hat sich in Grenzen gehalten.
Bei der Wiesbadener Volksbank sagte man mir, dass sie derzeit sogar recht viel Gold an Privatanleger verkaufen.

Edith:
Und warum sollen denn Banken Ahnung vom Goldhandel haben müssen? Du gehst hin und sagst, was Du haben willst und dann bekommst Du das auch (evtl. mit 3 Tagen Verzögerung, wenn es erst aus der Zentrale beschafft werden muss). Der Goldhändler berät mich ja auch nicht. Und das muss ja auch nicht sein. Wer Gold kaufen möchte, weiß i. d. R. was er will. Und ob Banken Gold in der Anlageberatung emphehlen oder nicht, ist in diesem Thread unerheblich. Hier geht es doch darum, dass sich Personen, die potentiell Gold kaufen möchten, sich darüber austauschen, wie und wo sie das am besten tun.
 
Mitglied seit
23.05.2004
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
144
Zu bemerken wäre noch, dass Banken im allgemeinen gar kein Interesse haben Gold - in welcher Form auch immer - zu verkaufen
bitte nicht von de auf at schliessen - in at hat der goldhandel bei banken lange tradition !!!
 
Mitglied seit
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte für Reaktionen
3.103
1. Nochmal: Es geht hier nicht um historische Sammlermünzen (Doppelkronen etc.), die man in der Tat nicht bei Banken, sondern im Fachhandel oder auf einer Auktion erstehen sollte.
In diesem Thread geht es doch ausschließlich um Anlagegold, also Bullionmünzen oder Goldbarren. Oder hab ich als Einziger Tomaten auf den Augen?

2. Selbstverständlich verkaufen Banken Gold in jeder Stückelung. Von der 1/10-Unze bis zum Barren ist alles zu bekommen Ich selbst habe in Wiesbaden schon Gold gekauft (unterschiedliche Banken: Commerzbank u. Wiesbadener Volksbank eG). Hat jedesmal problemlos geklappt und der "Aufpreis" hat sich in Grenzen gehalten.
Bei der Wiesbadener Volksbank sagte man mir, dass sie derzeit sogar recht viel Gold an Privatanleger verkaufen.

Edith:
Und warum sollen denn Banken Ahnung vom Goldhandel haben müssen? Du gehst hin und sagst, was Du haben willst und dann bekommst Du das auch (evtl. mit 3 Tagen Verzögerung, wenn es erst aus der Zentrale beschafft werden muss). Der Goldhändler berät mich ja auch nicht. Und das muss ja auch nicht sein. Wer Gold kaufen möchte, weiß i. d. R. was er will. Und ob Banken Gold in der Anlageberatung emphehlen oder nicht, ist in diesem Thread unerheblich. Hier geht es doch darum, dass sich Personen, die potentiell Gold kaufen möchten, sich darüber austauschen, wie und wo sie das am besten tun.
Zu 1.: Es ist durchaus klar, dass hier über Anlagemünzen und nicht über historisches Münzgepräge gesprochen wird...:)

Zu 2.: Kein Mensch bestreitet, dass man bei Banken Gold in jeder Stückelung kaufen kann. Und natürlich werden sie momentan mehr verkaufen als sonst, da sich viele ins Gold flüchten. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass sie das gerne tun! Der Goldverkauf ist für Banken nicht lukrativ genug! Du schreibst ja selbst, dass Du nur einen geringen Aufschlag gezahlt hast. Vom Goldverkauf hat eine Bank nichts, da dieses Kapital dem Markt entzogen ist und festliegt, ohne dass die Bank einen Einfluss darauf hat.

Das müsste doch eigentlich zu begreifen sein, oder nicht...:confused:

Edit: Ich kaufe schon aus persönlichen Gründen kein Gold bei einer Bank. Dazu habe ich meine Gründe.
 
Mitglied seit
04.06.2010
Beiträge
214
Punkte für Reaktionen
17
Wen interessiert denn bitte schön, ob eine Bank "gerne" Gold verkauft? Das ist doch überhaupt kein belastbares Argument dafür, nicht bei einer Bank zu kaufen. Genausowenig, wie es den Chef interessiert, ob Du "gerne" zur Arbeit kommst oder nicht, solange Du funktionierst........:)

Im Ergebnis kann ich jedem nur empfehlen, Anlagegold, also Barren oder Gold-Anlagemünzen bei einer Bank (statt beispielsweise von privat oder via ebay) zu kaufen, da die Bank für die Echtheit garantiert.

Natürlich kann man auch bei den diversen Goldhändlern kaufen, von denen im Internet ja einige größere zu finden sind. Da wird man sicherlich auch echtes Gold bekommen. Mir persönlich wäre das allerdings von der Abwicklung her (Versandweg, etc.) zu umständlich. Ich habe beim Goldkauf über Banken immer gute Erfahrungen gemacht. Da konnte ich es entweder gleich mitnehmen oder wenige Tage später am Schalter abholen, wenn es via Kurier von der Zentrale beschafft werden musste.
Und bei der Abwicklung hatte ich i. Ü. auch nie das Gefühl, ein unliebsamer Kunde zu sein und ausreden (zugunsten einer anderen Anlageform) wollte mir den Goldkauf auch noch kein Banker.
 
Mitglied seit
21.07.2011
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
r Ersten Homepage bin ich nicht wirklich fündig geworden.

?
Servus,
Du hast Recht, leicht findet man das auf der Website wirklich nicht, meine aber nach wie vor, dass das die beste Bank-Edelmetall-Website Österreichs ist.
Deshalb ein Tipp:
www.erstebank.at
Dann rechts auf mittlerer Höhe "Kursinformationen" anklicken

Es kommt dann "Kursinformationen" >>> in der Mitte die vorletzte Zeile "Münzen und Edelmetalle" anklicken

Es kommt dann eine rechtliche Absicherung der Bank >>>> "ich stimme zu" anklicken
und dann bist Du auf der Edelmetallkursinformationssite

Die zweite Zeile ist der 1-Unzen-Gold-Philharmoniker (muss man auch anklicken)

Das Schöne hier ist, dass man sich auch Kursentwicklung als Graph anzeigen lassen kann, dieses Kurs ist der mittlere Kurs aus Geld- und Briefkurs (Bankankaufkurs und Bank-VERKAUF-Kurs)
(Achtung bei Silber: es sind keine 20% MWST enthalten)
Gruß

nebenbei: ich arbeite nicht bei dieser Bank, und habe auch sonst kein "Naheverhältnis"
 
Oben