Bald kommen wieder viele Anfragen zu Fehlprägungen....

Registriert
07.02.2018
Beiträge
126
Punkte Reaktionen
122
Auf der Startseite von t-online bin ich auf folgenden Artikel gestoßen:


Zitat: "Doch ob diese (Münzen) den aufgerufenen Schätzpreis rechtfertigen, ist noch unklar."

Nein, das ist nicht unklar ... wenn doch die Redakteure wenigstens 5 Sekunden recherchieren würden.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.984
Punkte Reaktionen
1.533
Dann möchte ich gleich mal damit anfangen.
2€ Deutschland 2013 - Elyseevertag "A" . In der Randschrift sind beide U's vom Text "Einigkeit und Recht und Freiheit" einem J ähnelnd aufgebracht. Meine Münze ist unzirkuliert und frisch aus der Rolle.


Bild1.jpg
Bild2.jpg


PS.
Ich möchte 10.000€ für jedes Fehlgeprägte "u" auf der Münze haben.
Scherzangebote und niedrige Preisvorschläge werden nicht beantwortet. Ebenso zuschriften wie "Wasletzterpreis" :lachtot:
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.640
Punkte Reaktionen
2.193
Das ist natürlich kaien Fehlprägung. Der Artikel gibt doch gleich mehrfach an, das sowas nur bei "gedruckten Münzen" passieren kann...
 
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.658
Punkte Reaktionen
2.309
Dann möchte ich gleich mal damit anfangen.
2€ Deutschland 2013 - Elyseevertag "A" . In der Randschrift sind beide U's vom Text "Einigkeit und Recht und Freiheit" einem J ähnelnd aufgebracht. Meine Münze ist unzirkuliert und frisch aus der Rolle.


Anhang anzeigen 213626Anhang anzeigen 213627

PS.
Ich möchte 10.000€ für jedes Fehlgeprägte "u" auf der Münze haben.
Scherzangebote und niedrige Preisvorschläge werden nicht beantwortet. Ebenso zuschriften wie "Wasletzterpreis" :lachtot:

Ding ding ding... Jackpot. Ich würde sagen, du bist reich ;)

Habe mir das mal angeschaut auf Ebay, das ist doch lächerlich. Der hat sogar noch eine 2€ 2002 F irgendeine Jesus Münze für nur 10.000.000,00€ im Angebot. Sowas sollte Ebay unterbinden. Übergabe in einer Anwaltskanzlei:lachtot:lächerlich. Sittenwidrig ist das Angebot.

Und der Klassiker 2€ Griechenland 2002 S ist natürlich auch dabei. Im Vergleich dazu fast ein Schnäppchen, nur 2.500.000,00€:respekt:
 
Registriert
07.02.2018
Beiträge
126
Punkte Reaktionen
122
Der Verkäufer muss seine Verluste ausgleichen. Hat mehrfach 2 Euro-"Fehlprägungen" für einen Euro verkauft ...
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.984
Punkte Reaktionen
1.533
Ding ding ding... Jackpot. Ich würde sagen, du bist reich ;)

Habe mir das mal angeschaut auf Ebay, das ist doch lächerlich. ...
... Sowas sollte Ebay unterbinden. Übergabe in einer Anwaltskanzlei:lachtot:lächerlich. Sittenwidrig ist das Angebot.

Und der Klassiker 2€ Griechenland 2002 S ist natürlich auch dabei. Im Vergleich dazu fast ein Schnäppchen, nur 2.500.000,00€:respekt:
Ebay kümmert sich doch ein Dreck drum wenn einer der Vertragsparteien nicht zahlt oder die Ware nicht ausliefert. Was möchten die bei dieser Auktion rechtlich unterbinden? 3,9 Millionen Euro sind ein utopischer Preis den niemand zahlen wird/kann. Daher sehe ich hier kein sittenwirdiges Verhalten, eher ein Versuch die Plattform mit Angeboten zu überschwemmen die zu dem offerierten Preis niemals verkauft werden. Aus dem Grund würde ich solche Angebote ignorieren als mich darüber aufzuregen. Ich würde dem Verkäufer eher ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom attestieren der in den Medien oder Foren in irgendeiner Weise erwähnt werden möchte.
 
Registriert
10.06.2002
Beiträge
890
Punkte Reaktionen
238
Website
Website besuchen
Auf der Startseite von t-online bin ich auf folgenden Artikel gestoßen:


Zitat: "Doch ob diese (Münzen) den aufgerufenen Schätzpreis rechtfertigen, ist noch unklar."

Nein, das ist nicht unklar ... wenn doch die Redakteure wenigstens 5 Sekunden recherchieren würden.

Vielleicht haben die Redakteure doch tatsachlich 5 Sekunden recherchiert:hahaha:
Leider war am Ostermontag kein Münzexperte erreichbar, um die Angaben zu überprüfen und den Schätzpreis einzuordnen.
 
Registriert
05.03.2005
Beiträge
3.658
Punkte Reaktionen
2.309
Irgendwie stelle ich mir gerade vor, ich komme zu dieser "Übergabe in der Anwaltskanzlei" und dieser Verkäufer legt mir diese "wertvolle" Münze zur Prüfung vor. Ich ziehe einen Hammer aus der Tasche und schlage damit mehrfach auf die Münze ein und sage dann "Da hast du deine 3,9 Mio. €!" :lachtot:
Dann kann er das ja einklagen, den massiven Verlust von eigentlich nur 0,10€:p Die ohnehin hoch belasteten Gerichte hätten ihre Freude dran:zzz:
 
Registriert
02.05.2012
Beiträge
2.404
Punkte Reaktionen
1.052
Sind es tatsachlich so viele? Sind ja 3 auf 1000.
Würde ich weder verneinen, noch bejahen.
Eine Quote von 0,3% kann ich mir durchaus vorstellen, wenn auch Kleinigkeiten wie Stempelausbrüche oder Stempelbrüche, kleinere Prägeschwächen etc. dazu zählen.
Dass diese Quote nicht ansatzweise für höherpreisige Fehlprägungen gelten kann, sollte sich allein aus dem hohen Preis erschließen.
 
Oben