www.honscha.de

Bayerisches Münzkontor - Mahnung für nicht bestellte und nicht gelieferte Münze

Dieses Thema im Forum "Rechtliche Fragen" wurde erstellt von Vega13, 22. August 2013.

  1. Vega13

    Vega13

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0


    Hallo von einem Neuling! :)

    Ich habe ein Problem: Ich habe bei dem Bayerischen Münzkontor (leider weiß ich erst jetzt, was das für ein Laden ist...) eine Münze für 10.- Euro bestellt. Diese wurde mir auch geliefert. Anbei ein Schreiben, dass mir zur Ansicht eine weitere Münze im Wert von 45.- Euro zugesandt wurde mit Rechnung über 10.- Euro + 45.- Euro. Wie ich nun aus den AGB des Shops herausgelesen habe, geht man mit einer Bestellung automatisch auf das Angebot ein, weitere Münzen zur Ansicht zu erhalten, wenn ein bestimmter Passus bei der Bestellung auftaucht. Bauertrick halt und mich bin drauf reingefallen....Ob dieser Passus tatsächlich dabei stand, kann ich aber nicht mehr nachvollziehen.

    Problem: Bei der Lieferung war nur die von mir bestellte Münze dabei! Ich habe daher den Betrag für die bestellte Münze überwiesen (10.- Euro) und sonst nichts veranlasst. Nun kommt die erste Mahnung über die 45.- Euro für eine Münze, die ich weder explizit bestellt habe, noch erhalten habe! Was soll ich machen, wie ist das rechtlich? :confused:
     
  2. mifrjoar

    mifrjoar FAO-Sammler

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.828
    Zustimmungen:
    146
    Ebay Username:
    eBay-Logo mifrjoar
    Rechtsberatung im konkreten Einzelfall ist nur Rechtsanwälten gestattet (siehe RBerG), wir dürfen Dir nicht helfen.
     
  3. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.886
    Zustimmungen:
    7.962
    Aber lesen im Forum kann gewiss nicht schaden.

    Schlagworte wie "nicht bestellt" oder Dein Lieferant können schon hilfreich sein.

    Meine persönliche Meinung: mach es wie der Altkanzler. Sitz die Sache aus. ;)
     
    1 Person gefällt das.
  4. Vega13

    Vega13

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Oh, ok, entschuldigung, das mit der Rechtsberatung hatte ich so nicht gesehen...

    Und wenn ich die ganz allgemeine Frage stelle: Jemand bekommt eine Rechnung über Ware, die nicht ausdrücklich bestellt wurde, egal um was es für Ware geht und die er zudem auch gar nicht erhalten hat. Was tun? Wie soll man denn nachweisen, dass man nichts erhalten hat?

    Und verhält es sich ganz allgemein so, dass die es gleichzustellen ist, wenn mit einer Bestellung "automatisch" andere Waren zur Ansicht "mitbestellt" werden oder man gar nichts ausdrücklich bestellt? Wäre das eine Fragestellung, die in Ordnung wäre?
     
  5. Eric7

    Eric7

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.851
    Zustimmungen:
    3.110
    Ich sehe das so: Du hast eine Schnäppchenmünze bestellt, erhalten und bezahlt. Bei solchen Angeboten steht eigentlich immer dabei, dass weitere Münzen geliefert werden. Natürlich nicht mehr um Schnäppchenpreis... Allesdings kann man dieses Abo auch sofort kündigen, was Du am besten hättest tun sollen.

    Wenn Du jetzt natürlich eine Rechung erhalten hast für eine Münze, die nie ankam, kannst Du es machen wie moppel geraten hat, aussitzen, oder schick ihnen eine imehl in der Du mitteilst, dass keine Münze kam und Du die Rechnung/Mahnung nicht begleichen wirst. Und schreibe gleich mit, dass Du keine weiteren Lieferungen wünscht.

    Komisch. Warum habe ich bei solchen Anfragen immer so zwiespältige Gefühle...:rolleyes:
     
  6. Vega13

    Vega13

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich wollte keine zwiespältigen Gefühle entfachen...:D
    Und keine Sorge, die Sache hat sich wider Erwarten tatsächlich in Wohlgefallen aufgelöst. Nach meiner gestrigen Mail habe ich heute tatsächlich die Rückmeldung erhalten, dass mein Kundenkonto "aus Kulanz" ausgegelichen wurde. Hätten sie wohl kaum gemacht, wenn sie im Recht gewesen wären, aber das ist mir auch egal, hauptsache ich zahle für nichts, was ich nicht erhalten habe...
     
  7. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.137
    Zustimmungen:
    3.314
    Das ist leider deren Geschäftsgebaren, pro 100 "Kunden" meldet sich einer nicht, das reicht zum Leben!
     
  8. purzelchen

    purzelchen

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    1.058
    Man kann jedes Abo kündigen, am besten per Einschreiben wegen Irrtum.
    Dann gibt es ja noch das Fernabsatzgesetz, innerhalb von 14 Tagen kann man alles ohne Angabe von Gründen zurückschicken.
    Nach erfolgter Kündigung kann man das auch unfrei tun, ohne Gewissensbisse oder schlaflose Nächte...
     
  9. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    12.574
    Zustimmungen:
    7.946
    Und wie soll man etwas zurückschicken das man nicht erhalten hat?
     
  10. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.007
    Zustimmungen:
    5.844
    Indem man einen leeren Umschlag zurückschickt... ;)
     
    4 Person(en) gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden