www.honscha.de

bewusste Falschangaben bei "schwarzen Schafen"

Dieses Thema im Forum "Münzauktionen im Internet" wurde erstellt von dersilberfux, 5. Januar 2020.

  1. dersilberfux

    dersilberfux

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0


    Moin,

    es kann ja mal sein, dass jemand - aus Versehen - falsche Angaben macht. Doch wenn ich den Käufer freundlich darauf hinweise dass es das was er anbietet so nicht gibt, und er das dann nicht korrigiert, ist es doch bewusste Irreführung, oder sehe ich da was falsch?

    Konkreter Fall: eine 5 D-Mark Münze von 1983 zum Gedenken an den 100. Todestag von Karl_Marx - Krause Nummer KM# 158 wurde wie folgt angeboten:

    "5 DM Silbermünze BRD Deutschland 1983 Karl Marx Gedenkmünze-
    auch im "Kleingedruckten" - also der Artikelbeschreibung - stand als Material Silber. "


    Auf meinen Hinweis dass es sich um eine Kupfer-Nickel-Legierung handelt schrieb der Verkäufer nur:
    "ich denke dass potentielle interessierte die tatsache kennen."


    Natürlich hat er es nicht geändert - und ein unbedarfter Kunde könnte drauf reinfallen.

    grüssle vom füxle
     
  2. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.230
    Zustimmungen:
    1.693
    Bei solchen Auktionen im Niedrigpreissegment ist es nicht wert, sich aufzuregen.
    Wenn Selbstabholung angeboten ist (und der Auktionsstandort in der eigenen Stadt), beietet man halt unter Nennwert mit wen man das Ding braucht und holt dann ab. Ich denke nicht dass das Teil groß über Nennwert steigt.
    Wer Lustig ist kann auch auf eine seltene Fehlprägung klagen, aber vermutlich erfolglos und mit Kosten verbunden.
    Früher oder später fällt aber jeder Verkäufer der sowas öfters abzieht auf die Schnauze (und dann wird es in der Regel teuer).
    Der Verkäufer hier löst evtl. einen Nachlass auf, allerdings ist die Häufung von 5 Euro Subtropische Zone J in den Bewertungen sowie die generell hohen Startpreise schon grenzwertig bezüglich Geschäftsmäßigkeit, finde ich. Könnte auch ein schwarzhandelnder Gelegenheitströdler sein, aber nur ein sehr kleiner Fisch gemessen am tatsächlichen Umsatz.
     
  3. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.460
    Zustimmungen:
    1.151
    Ich kann nur hoffen das niemand im guten Glauben daran, das es sich um Silber handelt, bei der Münze zuschlägt, weil es für einen befreundeten Sammler als Geschenk dienen soll. :confused:

    Kann man das nicht melden bei Ebay oder wo auch immer das krumme Ding zum Verkauf angeboten wird?
     
  4. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.526
    Zustimmungen:
    5.252
    Kann man. Nur passieren wird meistens leider nix.
     
    IhasOuts gefällt das.
  5. Onkel Sam

    Onkel Sam

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.460
    Zustimmungen:
    1.151
    Verstehe, solange die ihre Provision kassieren ist für die alles in Ordnung.
     
    IhasOuts gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden