www.honscha.de

Bilder gut erhaltener Münzen Altdeutschland

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von namibia, 16. April 2004.

  1. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.442
    Zustimmungen:
    4.897


    Zwei Posts, ein Gedanke...:)

    Im Katalog von Herrn Kahnt "Deutsche Silbermünzen 1800 - 1872" sind die Münzen von Olmütz und Salzburg aufgeführt. Das Kaisertum Österreich ist ebenfalls bis zum Deutschen Krieg und der Auflösung des Deutschen Bundes 1866 verzeichnet (letzte Münze ist ein Vereinsdoppeltaler, der 1866 und 1867 geprägt wurde).
     
  2. flyrider

    flyrider

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    71
    Danke für die Aufklärung.

    Ich hab noch einige salzburger Münzen, da ich die "Münzen des Rupertiwinkels" sammle (da wohne ich) und der über 500 Jahre lang zum Erzstift Salzburg gehört hat,
    paar ganz nette Münzen aus dem Kaisertum Österreich hätte ich auch noch. Muss ich mal scannen ...
     
  3. flyrider

    flyrider

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    71
    Noch eine Münze aus Salzburg: Konventionstaler von 1758, Schrattenbach, vorne Rupert mit dem Salzfass, hinten das Gnadenbild von Maria Plain von einem Engel gehalten (Maria Plain ist eine Kirche ganz bei uns in der Nähe).
     

    Anhänge:

  4. flyrider

    flyrider

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    71
    und noch eine aus Salzburg: Ein Reichstaler von 1642 (Paris Lodron). So super erhalten ist sie nun nicht, aber das Besondere ist der Gegenstempel der "Salzburger Münzmerkung" von 1681.
    Diese Münzen sind wirklich sehr selten (ich hab z.B. vom 1642 Taler zumindest noch kein weiteres Exemplar mit Gegenstempel gefunden)
     

    Anhänge:

  5. reining

    reining

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    4.189
    Zustimmungen:
    7.093
    Ebay Username:
    eBay-Logo reiner11katze
    Wie im Thread "Silbermünzen des Königreichs Sachsen" zeige ich mal ein paar Beispiele für ohne Ring geprägte Stücke des 19. Jahrhunderts
    Die AKS- und Jäger-Nummern stehen bei den Fotos
     

    Anhänge:

    B555andi, FooFighter und NikolausderIII. gefällt das.
  6. reining

    reining

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    4.189
    Zustimmungen:
    7.093
    Ebay Username:
    eBay-Logo reiner11katze
    Ein paar weitere Beispiele, dieses Mal aus Kupfer
     

    Anhänge:

  7. reining

    reining

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    4.189
    Zustimmungen:
    7.093
    Ebay Username:
    eBay-Logo reiner11katze
    In diesem Monat wurde hier noch nichts gezeigt

    Mir ist aufgefallen, dass die Zwergstaaten Reuß selten hier vorkommen

    Deshalb zeige ich Euch mal alle Vereinstaler, der Dreier ist von der Jüngeren Linie, das Paar von der Älteren
     

    Anhänge:

  8. reining

    reining

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    4.189
    Zustimmungen:
    7.093
    Ebay Username:
    eBay-Logo reiner11katze
    Da sonst keiner etwas für diesen Thread tut:

    Auf einen Blick
    Alle Jahrgänge von Hannover AKS 105, Jäger 69 und 71 (1848 und 1849)
    Der Unterschied rechtfertigt zwei Jägernummern
     

    Anhänge:

  9. FooFighter

    FooFighter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    4.608
    Zustimmungen:
    4.809
    Ebay Username:
    eBay-Logo pedri1610
    Jetzt musste ich aber ewig suchen, bis ich den Unterschied gefunden habe. Es hat mich fast um Kopf und Kragen gebracht. :)
     
    reining gefällt das.
  10. Kempelen

    Kempelen Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.941
    Zustimmungen:
    6.843
    Heute möchte ich euch diesen gut erhaltenen bayerischen Doppeltaler von 1840 vorstellen :

    J 64 (1).JPG J 64 (2).JPG
    Doppeltaler J 64,
    Randschrift : * Convention * vom * 30. July * 1838

    Dieser Münztyp wurde nach dem Dresdner Münzvertrag von 1838 geprägt. An dem Vertrag beteiligt waren Preußen, Sachsen, Kurhessen, Sachsen-Weimar (dies waren sog. Talerländer) und Bayern, Württemberg, Baden, Hessen-Darmstadt, Nassau und Frankfurt (Guldenländer) sowie einige andere Kleinstaaten.
    Taler und Gulden wurden zueinander in ein festes Verhältnis gesetzt = ein Taler war 1,75 Gulden wert.

    Die Münzen wurden einheitlich gestaltet. Während die Vorderseite das Porträt des jeweiligen Landesherrn zeigte, wurde auf der Rückseite der Wert im Kranz aufgeprägt. Wichtig war auch, daß der Begriff "Vereinsmünze" angegeben war. Damit sollte klar erkennbar sein, daß diese Münze im gesamten "Vereinsgebiet" gültig war.

    Der Doppeltaler selbst war in der Bevölkerung allerdings nicht sonderlich beliebt und erwies sich im Umlauf als zu unhandlich. In der Bevölkerung erhielt er den Spitznamen "Champagnertaler", da man mit zwei Talern damals eine Flasche Champagner kaufen konnte.

    Auf Drängen Bayerns wurde bereits 1842 die Rückseite durch das jeweilige Landeswappen ersetzt. Deshalb gibt es von dem gezeigten Doppeltaler nur drei Jahrgänge :
    1839 (113.000 Stück), 1840 (192.956 Stück) und 1841 (449.607 Stück).

    (für den Beitrag habe ich Informationen aus dem Buch "Königlich Bayerisches Geld", Selbstverlag Staatliche Münzsammlung München und dem Jaeger Katalog Band 5 von 1968 verwendet).
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden