• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Bilder von DM-Fehlprägungen

Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.584
Punkte Reaktionen
1.969
Moin Moin,

da wurde eine sehr wahrscheinlich echte 5 DM-Münze zu touristischen Werbezwecken in einem entsprechenden Automaten überprägt. Sieht eher schlecht gelungen aus :(.
 
Registriert
01.06.2014
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
57
Hallo zusammen,

Ein Neuzugang aus Anlagesilberkauf:
Vielleicht könnt ihr mir etwas zur möglichen Entstehung verraten:

Ich kann mir das nur so vorstellen dass die vorherige Ronde noch mit einem kleinen Teil in der Prägevertiefung lag und die neue Ronde damit nicht ganz in der Vertiefung zu liegen kam, also schräg darin lag. In Folge weist der Rand diese Wölbung auf. Doch sollte der Druck der Prägung dann nicht ausreichen um die Münze zu verbiegen?
 

Anhänge

  • IMG_2927.JPG
    IMG_2927.JPG
    495,1 KB · Aufrufe: 176
  • IMG_2916.JPG
    IMG_2916.JPG
    70,6 KB · Aufrufe: 163
  • IMG_2919.JPG
    IMG_2919.JPG
    65,3 KB · Aufrufe: 164
  • IMG_2921.JPG
    IMG_2921.JPG
    142,2 KB · Aufrufe: 159
  • IMG_2922.JPG
    IMG_2922.JPG
    99,4 KB · Aufrufe: 166
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.584
Punkte Reaktionen
1.969
....... Vielleicht könnt ihr mir etwas zur möglichen Entstehung verraten:
Ich kann mir das nur so vorstellen dass die vorherige Ronde noch mit einem kleinen Teil in der Prägevertiefung lag und die neue Ronde damit nicht ganz in der Vertiefung zu liegen kam, also schräg darin lag. In Folge weist der Rand diese Wölbung auf. Doch sollte der Druck der Prägung dann nicht ausreichen um die Münze zu verbiegen?

Moin Moin,
leider kann ich - "von der Sonne Aegyptens geblendet" ;) - nicht eindeutig erkennen, ob der nicht korrekt gepraegte Teil der Muenze Fragmente des Muenzbildes aufweist oder vollkommen ungepraegt ist.
Bitte kurz mitteilen oder eine Ausschnittvergroesserung nachreichen.
--- Schon mal vorweg: Es ist auf jeden Fall ein schoener Fund einer nicht alltaeglichen Fehlpraegung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
01.06.2014
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
57
Hallo Varukop,
danke für deine Antwort!
Ja, das leidige Fotographieren, habe immer noch keine vernünftige Ausstattung und muss auch zugeben dass es auch ein wenig an Geduld mangelt :)
Anbei mal bessere Bilder, man sieht die Aufwölbung des Randes, in der Impression sowie ganz am Rand der Vertiefung meine ich ein E zu erkennen. Ich hoffe das hilft.
 

Anhänge

  • IMG_2934.JPG
    IMG_2934.JPG
    91,6 KB · Aufrufe: 111
  • IMG_2937.JPG
    IMG_2937.JPG
    140,5 KB · Aufrufe: 125
  • IMG_2939.JPG
    IMG_2939.JPG
    152,5 KB · Aufrufe: 123
  • IMG_2940.JPG
    IMG_2940.JPG
    56 KB · Aufrufe: 124
  • img203.jpg
    img203.jpg
    691,2 KB · Aufrufe: 130
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.584
Punkte Reaktionen
1.969
Moin Moin,

das sieht in dem wichtigen Bereich (Abb. IMG_2940 + img203) fuer mich doch ein wenig merkwuerdig aus.
Mein "merkwuerdig" beinhaltet u.a. auch die Aussage, dass dort evtl. ein Buchstabe E zu erkennen sein soll. Ich kann ueber diese Abb. leider immer noch nicht ganz eindeutig entscheiden, welche Art der beiden moeglichen Fehlpraegungsarten vorliegt - entweder die "mit teilweise aufliegender 2. Ronde gepraegt" oder "mit teilweise aufliegender zuvor gepraegter Muenze" gepraegt. Das liegt daran, dass bei solchen Praegungen mit gepraegter Muenze (Muenzbilddetails im betreffenden Bereich dann inkuse) die Fragmente des Muenzbildes ausgehend vom Randstab abgebildet sein muessten, d.h., bevor hier ein Buchstabe der erst an 2. Stelle kommenden Umschrift erscheint, sollten mehr oder weniger verformte Punkte sichtbar sein.
Wenn versucht werden soll eine endgueltige Klaerung zu erreichen, sind vom Abb.-Typ IMG_2940 + img203 weitere, aussagekraeftigere nachzureichen. Evtl. ist es auch hilfreich, von diesem Bereich Scans anzufertigen - moeglichst 4 Stueck - jeweils nach Drehung von ca. 90 Grad zwischen den Abb. .
 
Registriert
01.06.2014
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
57
Du hast recht, unter verschiedenen Perspektiven fällt das Licht des Scanners anders. Hier mal die 4 Perspektiven und der Ausschnitt der Adlerseite. Ich meine einen Teil der Kralle in dem verprägten Teil zu erkennen. Nur der Buchstabe (falls es einer ist) bleibt unklar, evtl. eine sehr verprägte 8 von der Jahreszahl? Auf dem letzten Bild mit weniger Vergrößerung ist deutlicher die "Kralle" zu erkennen
 

Anhänge

  • img207.jpg
    img207.jpg
    298,4 KB · Aufrufe: 127
  • img208.jpg
    img208.jpg
    304,6 KB · Aufrufe: 120
  • img209.jpg
    img209.jpg
    312 KB · Aufrufe: 109
  • img211.jpg
    img211.jpg
    362,8 KB · Aufrufe: 80
  • img203.jpg
    img203.jpg
    691,2 KB · Aufrufe: 112
  • img210.jpg
    14,8 MB · Aufrufe: 91
Registriert
18.09.2005
Beiträge
256
Punkte Reaktionen
8
Hallo , wisst ihr was mit diesem 50er von 1988 passiert ist ?


Vielen Dank
 

Anhänge

  • 20191115_133738.jpg
    20191115_133738.jpg
    964,8 KB · Aufrufe: 158
  • 20191115_133749.jpg
    20191115_133749.jpg
    990,3 KB · Aufrufe: 162
  • 15738215787927833944293408416874.jpg
    15738215787927833944293408416874.jpg
    669,2 KB · Aufrufe: 158
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.584
Punkte Reaktionen
1.969
Moin Moin,

das Stueck ist nicht im Praegering gepraegt, da es nicht sauber auf den Unterstempel gelegt worden ist. Dadurch hat sich eine leichte Dezentrierung ergeben, wodurch automatisch die im Praegering befindlichen und bei der Praegung im Praegering durch den Materialfluss auf dem Rand der Ronde angebracht werden, fehlen.
 
Registriert
07.07.2008
Beiträge
2.584
Punkte Reaktionen
1.969
Moin Moin,

da wir hier im Forum an anderer Stelle mal wieder über das "Für und Wider" zum Karlsruher "Ausraster" diskutiert haben / diskutieren, bin ich an eine nicht aus dieser besonderen Karlsruher Zeit stammende Fehlprägung beim 50 PF 1950 G BDL erinnert worden. Wie man sieht ist auch bei nur 30.000 Auflage kann so etwas nicht auszuschließen :). Die Dezentrierung ist zwar nicht so riesig ("klein aber fein" und absolut selten), aber vermutlich ein Grund, warum sie dem Entdecken entgangen ist.
Bemerkenswert ist vor allem, wie lange sie im Umlauf unentdeckt geblieben sein muss, um es zu dieser Erhaltung geschafft zu haben.
Für Interessierte: Bei den G-Prägungen von 1949 sind 2 leicht unterschiedliche Werseitenstempel verwendet worden, die am Zuschnitt einiger Buchstaben unterscheidbar sind -
"Ws1" : Das T ist breiter und das S unten breit und deutlich abgeflacht.
"Ws2" : T und S sind jeweils konplett schmaler und erhabener.
Für die Prägung dieses Exemplares (vermutlich für die gesamten 30.000 Stücke !?) wurde der Wertseitenstempel "Ws2" verwendet.
 

Anhänge

  • 50-PF-1950-G-BDL-ca. D5-Rs.jpg
    50-PF-1950-G-BDL-ca. D5-Rs.jpg
    260,1 KB · Aufrufe: 121
  • 50-PF-1950-G-BDL-ca. D5-Ws.jpg
    50-PF-1950-G-BDL-ca. D5-Ws.jpg
    230,6 KB · Aufrufe: 126
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.484
Punkte Reaktionen
686
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Ich liebe bei solchen Seltenheiten IMMER die Erhaltung sehr schön oder gar umlauf-schön. Das macht das Stück besonders.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet