www.honscha.de

Bilder von KR-Fehlprägungen

Dieses Thema im Forum "Fehlprägungen, Varianten und Variationen" wurde erstellt von varukop, 4. Mai 2015.

  1. jjjaaade

    jjjaaade

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    742


    Varukop, Deine Sammlung würd ich ja gerne mal anschauen. Unglaublich, was Du da alles anhäufst.
    Wie wäre es mit einer Michel-Varukop Ausstellung - ich komme !
     
    navada51 gefällt das.
  2. michel008

    michel008 Schrottsammler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.321
    Zustimmungen:
    1.368
    Moin Moin,

    nö... nö... Mein kleines Goldmünzchen ist schon weg. :p

    Beste Grüße
    michel008
     
  3. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.469
    Zustimmungen:
    1.824
    Moin Moin,

    wenn das, neben der von mir sowieso schon für die "V+K" und "FP" Münzen aufgewendeten vielen Zeit :), nicht noch weitere "schöne" Zeit kosten würde .......
     
  4. thorsten.d

    thorsten.d

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    171
    5 Mark Württemberg 1904....ich weiss, dass die Randschriften oefter verstümmelt sind.....aber in diesem Ausmaß?
     

    Anhänge:

    Srolly gefällt das.
  5. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.630
    Zustimmungen:
    8.946
    Kommt hin und wieder mal vor, bei J 104 führt der Jaeger es für die Jahrgänge 1901 bis 1904 auch gesondert auf.
     
  6. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.253
    Zustimmungen:
    6.155
    Folgende Münze lag jahrzehntelang unbeachtet in meiner Sammlung, und ich habe sie fälschlicherweise immer als beschädigt betrachtet.

    Da hat sich offenbar eine falsche Ronde in die Produktion geschmuggelt, oder liege ich da falsch?

    1 Pesa, DOA, 1892
    Gewicht 5,11 g (nach meiner Waage, die immer 'n Tick zuviel anzeigt)
    22,79 mm senkrecht
    22,23 mm waagerecht
    1,6 mm "hoch"

    DeOa-J710-1892_av.jpg DeOa-J710-1892_rv.jpg
     
  7. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.469
    Zustimmungen:
    1.824
    Moin Moin,

    nach meiner Einschätzung und einer ersten genaueren Betrachtung der Münzenbilder möchte ich die Frage mit "JA" beantworten.
    Es entsteht der Eindruck, dass es sich bei dem Stück eher um eine manipulierte (und somit entwertete;)) Münze handelt.
    Bei einer wie hier vermeintlich zu kleinen Ronde müsste, bedingt durch einen durch den Prägering nicht begrenzten und dadurch die Stempelvertiefungen nicht "sauber" ausfüllenden Materialfluss, das Münzbild im äußeren Bereich, d.h., im Übergangsbereich zum Rand, eindeutig anders aussehen. Zudem ist zu vermuten, dass sich bei dem "Gefummel" außen im Bereich des Randstabes Material auf den Münzgrund gelegt hat, den man dann versucht hat weitestgehend zu entfernen und dabei diesen über eine Prägung unüblich aussehenden Bereich außen um die Münze herum erzeugt hat.
    Derartig "merkwürdig unrunde" Münzen entstehen bei der Verwendung zu kleiner Ronden nicht.
     
    AlexG7 und Seltengast gefällt das.
  8. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.253
    Zustimmungen:
    6.155
    Danke für die Info!
    Dann kommt das Ding in den Sack mit der Kiloware.
    Ich überlasse es den Moderatoren, den Beitrag drinzulassen oder zu löschen.
     
  9. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.469
    Zustimmungen:
    1.824
    Moin Moin,

    eine am Donnerstag im wahrsten Sinne des Wortes "im Vorbeifahren" :) erworbene Rarität (so etwas habe ich bisher noch nicht in Händen halten dürfen).
    Es handelt sich um die Überprägung einer vorangegangenen inkuse Prägung eines 20 PF, J5, 1876 D. Die Folgeprägung erfolgte als Rs auf der Ws und Ws auf der Rs. Vermutlich hat der Stempel über die inkuse-Prägung auch die sichtbaren und in den Randstab reichenden Stempelrisse davongetragen.
    Die Rs der 1. Prägung wurde bei der Überprägung weitestgehend "geplättet" und ist im Scan der Ws der 2. Prägung leider kaum zu erkennen. Bei der Betrachtung des Originals mit einer Lupe sind in dem Ausschnittbereich und an weiteren Stellen der Abb. der Ws allerdings noch gut interpretierbare Reste der Erstprägung sichtbar. Dafür ist der inkuse auf der Rs der 2. Prägung im Außenbereich (Umschrift) sehr gut als Spiegelverkehrtes erkennbar (siehe die 2. bis 4. Abb.).
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2018
    Srolly, Kronerogøre, navada51 und 6 anderen gefällt das.
  10. Gilou

    Gilou

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    312
    ?????
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden