Bildzeitung: Klage gegen Münzenhändler Achim Becker (Emporium)

Tobias Honscha

Administrator
Teammitglied
Registriert
16.10.2001
Beiträge
6.379
Punkte Reaktionen
1.944
Website
www.honscha.de
Ebay Username
eBay-Logo www.honscha.de
Laut Bild.de vom 3.9.2021:
Der bekannte Hamburger Münzhändler Achim Becker (73, „Emporium“) steht seit Freitag vor Gericht. Er soll jahrelang in krumme Geschäften mit Platinmünzen verwickelt gewesen sein. Dabei wurde Umsatzsteuer in Höhe von 22,2 Mio. Euro hinterzogen. Ein mutmaßlicher Komplize wurde in Chemnitz zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobias Honscha

Administrator
Teammitglied
Registriert
16.10.2001
Beiträge
6.379
Punkte Reaktionen
1.944
Website
www.honscha.de
Ebay Username
eBay-Logo www.honscha.de
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.255
Punkte Reaktionen
778
Wie kommt man an die Verhandlungstermine? Das würde mich schon einmal interessieren…
Vor ein paar Jahren war das hier in NRW so:
Die Verhandlungstermine bzw. Verhandlungen werden jeden Morgen auf's Neue an den jeweiligen Gerichtssälen ausgehängt. Da steht dann wer Richter (und Schöffen) sind und wer der/die Angeklagten. Aus Datenschutzgründen erfährt der gemeine Bürger so was nicht übers Internet. Man muss schon ins Gerichtsgebäude reingehen. Und ja, es gibt Leute, die sieht man öfter auf den Zuschauerrängen.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.849
Punkte Reaktionen
2.392
Vor ein paar Jahren war das hier in NRW so:
Die Verhandlungstermine bzw. Verhandlungen werden jeden Morgen auf's Neue an den jeweiligen Gerichtssälen ausgehängt. Da steht dann wer Richter (und Schöffen) sind und wer der/die Angeklagten. Aus Datenschutzgründen erfährt der gemeine Bürger so was nicht übers Internet. Man muss schon ins Gerichtsgebäude reingehen. Und ja, es gibt Leute, die sieht man öfter auf den Zuschauerrängen.
Das ist in Bayern in den 90ern auch so gewesen. Es stand immer dabei, ob es öffentlich oder nicht-öffentlich war. In eine öffentliche Verhandlung konnte jeder reingehen und zuschauen (man musste aber still sein und es war nicht gerne gesehen wenn jemand außerhalb von Verhandlungspausen raus und reingerannt ist).
Dürfte also gängige Praxis sein (sonst wüssten ja die Journalisten nichts aus den Gerichten zu berichten).
 
Oben