Bitte um Hilfe bei unbekannten Münzen

Registriert
05.11.2001
Beiträge
73
Punkte Reaktionen
0
Website
Website besuchen
Hallo Freunde und Sammler,

ich habe hier 3 Münzen aus Ackerfunden.

Bei der ersten Münze habe ich Null Ahnung, schätze aber, es könnte sich um
Mittelalter handeln.

Material ist vermutlich Silber(blech). Durchmesser ca. 21 mm. Dicke ca. 0,6
mm.

unbekannt Seite 1
eba00157574f00000011.jpg


unbekannt Seite 2
eba00157574f00000012.jpg


Meine Fragen: Was, woher, Wertstufe und eventuell Bewertung.

Bei der nächsten Münze kann man schon mehr erkennen,
leider habe ich aber keinen Katalog über diesen Zeitraum.

1 Neugroschen 1846 WS
eba00157574f00000014.jpg


1 Neugroschen 1846 RS
eba00157574f00000013.jpg


Material: sieht wie Zink aus, kann mich aber täuschen!

Meine Fragen hier: Land, Bewertung (Erhaltung, ...), Einstufung

Und last, but not least:

2 Pfennig 1862 WS
eba00157574f00000015.jpg


2 Pfennig 1862 RS
eba00157574f00000016.jpg


Auch hier bite Bewertung, Erhaltung

Danke für Eure Mithilfe und Glück Auf!

Michael
 
Zu N°1:
Kursachsen, Spitzgroschen. geprägt unter Ernst, Albrecht und Wilhelm III., 1465-1482, Erhaltung "s"-"ss". Zum Wert: Je nach Erhaltung zwischen 100.-€ und 200.-€

zu N°2
Königreich Sachsen, Neugroschen zu 10 Pfennig, Gesamtstückzahl für 1846 1.655.616 , Wert ca. 10.-€

Zu N°3
Königreich Sachsen, 2 Pfennige 1862, Gesamtstückzahl für 1862
739.844, Wert ca. 5.-€

Gruß
corrado26
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke

@corrado26

Erstmal vielen Dank für die hilfreiche Antwort!

@ Alle

Habe jetzt noch eine Frage zum Freiberger Spitzgroschen:

In welchem Zeitraum ( von - bis, etwa) wurde diese Münze geprägt?

Und noch eine Frage zum Material des Neugroschen: ist es Zink?

Danke an Alle

Schöne Grüße aus Sachsen

Michael
 
Hallo Michael Richter,
ich habe meine Antwort nochmals geändert, schau nach, es lohnt sich. Das Material des Neugroschen ist nicht Zink, sondern eindeutig nach meinen Unterlagen Silber!!

Gruß
corrado26:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke!

Hallo corrado26,

vielen Dank für Deine schnelle Hilfe.

@Alle

Die Bilder sind zur Zeit (23.01.2003, 8:38 Uhr) leider nicht zu sehen!

Fotango ist offline!!

Soll heute aber wieder online gehen !!

Grüße aus Sachsen!

Michael
 
Noch was zum Spitzgroschen

Hallo Michael !

Die Nummer 1 würde ich noch ein wenig anders interpretieren.
Meines Erachtens steht in der Umschrift (gelesen bzw. hinzugeraten) "MAVRICIVS.D.G.D.SAXONI" (Moritz von Gottes Gnaden Herzog zu Sachsen) und auf der Rückseite "ARCHIMAR.ET.ELECTOR" (Erzmarschall und Kurfürst).
Das heißt, die Münze stammt von Moritz (1541 bis 1553) und zwar aus der Zeit, nachdem er Kurfürst geworden ist - also nach 1547.

Viele Grüße
Lutz

PS an alle: Das ist mein erster Beitrag im Forum, ich lese aber schon eine Weile mit.
Viele Grüße an die ganze Münz-Sammel-Gemeinde !
 
@ Lutz-der-liebe

Hallo Lutz,

danke für Deine Hilfe, habe die Umschriften, wie von Dir zitiert, mit dem Original verglichen. Stimmt alles!!

Wenn man weiß, was da stehen müßte, dann findet man auch weitere Spuren!!

Kurze Frage noch: haben die fast 100 Jahre Differenz einen Einfluss auf die Bewertung??

Danke und Grüße aus Sachsen

Michael
 
Wertschätzung

Hallo Michael !

Mit Wertschätzungen tue ich mich sehr schwer, vor allem, wenn es um ältere Münzen geht. Bei den deutschen Münzen ab 1800 gibt es jede Menge Kataloge, Lagerlisten und dazu einen funktionierenden Markt mit hohem Umsatz - und damit eine funktionierende Wertbestimmung.

Bei den Mittelaltermünzen und denen der frühen Neuzeit (so bis 1700) sieht es wesentlich anders aus. Es gibt relativ wenige Leute, die das Gebiet sammeln (im Verhältnis zu den Mark- und Euro-Sammlern). Es gibt auch viel weniger Münzen und eine enorm große Stempelvielfalt, so dass man kaum abschätzen kann, ob man eine häufige oder seltene Variante hat, oder gar ein Unikum...
Von den sächsischen Groschen gibt es noch ziemlich viele, allerdings auch relativ viele Sammler dieses Gebietes. In Ebay sehe ich sächsische Groschen aus der Zeit von 1400 bis 1550 relativ häufig, sie erzielen bei akzeptabler Erhaltung (ca. sehr schön) auch Preise zwischen 40 und 100 Euro (soweit ich das verfolgt habe). So eine Münze vom Moritz habe ich aber in Ebay noch nicht gesehn. Das kann Zufall sein, kann aber auch bedeuten, dass das Stück selten ist.

So, nun aber zurück zu Deiner Frage: Wert ist Deine Münze genau das, was ein anderer dafür zu zahlen bereit ist - das kann ein Sammler sein, oder auch ein Münzhändler.
Ich denke mal, in Ebay sollte das Stück schon so 40 bis 50 Euro bringen, es kann aber durchaus auch deutlich mehr sein. Falls Du es genauer wissen möchtest, musst Du Dir einen Münzhändler suchen, der sich auch mir Mittelalter und früher Neuzeit beschäftigt und um eine grobe Preisbestimmung bitten.

So, ich hoffe, ich konnte Dir ein bißchen weiterhelfen auch ohne dass ich eine konkrete Zahl nennen konnte. Aber das ist auch verdammt schwer......
Viele Grüße
Lutz
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet