• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Brauche hilfe bei der Bestimmung einer Silbermünze

Registriert
14.09.2008
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
ich habe hier eine Silbermünze, leider ist Sie beschädigt.
Da ich diese Münze auf Grund des Zustandes nicht allein bestimmen kann, brauche ich hilfe.
Hat Jemand ne Idee um Welche Münze es sich hier handelt?
 

Anhänge

  • Seite 2.JPG
    Seite 2.JPG
    2,1 MB · Aufrufe: 174
  • Seite2_2.JPG
    Seite2_2.JPG
    2,1 MB · Aufrufe: 157
  • Seite 1.JPG
    Seite 1.JPG
    2,1 MB · Aufrufe: 142
Registriert
07.03.2005
Beiträge
3.786
Punkte Reaktionen
7.352
Hmmmm sieht aus wie der Teil eines Weißpfennigs aus der Pfalz, ist aber mehr eine Vermutung.
 
Registriert
14.09.2008
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Danke Razorback für die schnelle AW und den ersten Tipp, ich werd mal nach Weißpfennig Googeln...mal schaun was bei raus kommt!?
 
Registriert
14.09.2008
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Habe die Münze bisher noch nicht unter Weißpfennig entdecken können...

;-((((((
 
Registriert
14.09.2008
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hat sich erledigt, ich hab herausgefunden um Welche Münze es sich hier handelt!

:
Meißen: Friedrich II.
Münzherr: Friedrich II. (1324-1349), Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen
Nominal: Meißner Groschen
Datierung: 1338-1349
Münzstätte: Freiberg
Vorderseite: + FRID DI GRA TVRING LANGRAV [AN ligiert]. Blumenkreuz im Vierpaß, in den Winkeln C-R-V-X.
Rückseite: + GROSSVS MARCH MYSNENSIS. Steigender Löwe nach links.

Silber, 3,77 g, 30 mm

Literatur: G. Krug, Die meißnisch-sächsischen Groschen (1974) Nr. 1-2; B. Kluge, Numismatik des Mittelalters (2007) Nr. 553 (dieses Stück).
Da im 14. Jahrhundert hintereinander drei meißnische Markgrafen mit dem Namen Friedrich regierten - Friedrich I. der Freidige (1291-1324), Friedrich II. der Ernsthafte (1324-1349) und Friedrich III. der Strenge (1349-1381) - war der Beginn der meißnischen Groschenprägung und die Zuweisung an die drei Friedriche lange umstritten. Aus den Schriftquellen läßt sich auf einen Beginn der Prägung um 1338 schließen. Damit scheidet Friedrich I. als Münzherr aus. Als Unterscheidungsmerkmal für Friedrich II. und Friedrich III. hat Gerhard Krug den Beginn des Wortes CRVX (Kreuz) in den Winkeln des Vierpasses der Rückseite ermittelt: im linken oberen Winkel bei Friedrich II., im rechten oberen Winkel bei Friedrich III.
 

Anhänge

  • vs_org.jpg
    vs_org.jpg
    513,5 KB · Aufrufe: 120
  • rs_org.jpg
    rs_org.jpg
    535,6 KB · Aufrufe: 138

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
12.989
Punkte Reaktionen
873
Website
Website besuchen
Gut, die Quellangabe (solange nicht eigenes) ist bei Bildern wichtig.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet