BuBa: 5-€-Polymer "Gemäßigte Zone" - Welche BuBa führt welche Prägestätte?

Registriert
29.08.2003
Beiträge
210
Punkte Reaktionen
48
Website
Website besuchen
Bankfrische 5-DM-Münzen??? :eek2:
Vermutlich hattest Du aber die Euro-5er gemeint (?).


Da war man mir gegenüber deutlicher: Damals wurde ich mit der Aussage konfrontiert, jemand hätte vor ein paar Stunden zwei Originalrollen 5er zurückgebracht (war damals noch subtropische Zone). Auf meine Frage, ob ich die haben könne, kam die Antwort: "Nein, die dürfen wir nicht mehr ausgeben. Anweisung von oben. Die werden nun komplett vernichtet."

Er meinte tatsächlich 5 Deutsche Mark-Stücke. Daher war ich auch so erstaunt. 5 D-Mark Raiffeisen sei einmal in ganzen bankfrischen Rollen bei ihm abgegeben worden.
Das ist wirklich interessant, dass spätestens drei Monate nach Ausgabe des Euro 5ers keine Abgabe mehr erfolgt bzw. wohl erfolgen darf.
Konklusion ist dann, dass alle retournierten Tropen- und Subtropen-5er in die Vernichtung wandern.
Das dürfte die Anzahl der noch existierenden Münzen wohl nicht unwesentlich reduzieren. Gerade bei einem so grossen Desinteresse wie derzeit, dass sogar ganze Rollen an einzelne Kunden abgegeben werden dürfen.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.784
Punkte Reaktionen
1.295
...Da war man mir gegenüber deutlicher: Damals wurde ich mit der Aussage konfrontiert, jemand hätte vor ein paar Stunden zwei Originalrollen 5er zurückgebracht (war damals noch subtropische Zone). Auf meine Frage, ob ich die haben könne, kam die Antwort: "Nein, die dürfen wir nicht mehr ausgeben. Anweisung von oben. Die werden nun komplett vernichtet."

Vernichten von 5€ Polymermünzen die sie selber gerne als Zahlungsmittel unbedingt im Umlauf gesehen hätten?
Sagt mal bitte, bin ich der Einzige der der hier keine vernünftige Logik erkennen kann?
 
Registriert
22.02.2004
Beiträge
817
Punkte Reaktionen
51
Wen meinst Du damit? Wenn die Regierung (die ist offiziell ja Herausgeber) die Stücke gerne im Zahlungsverkehr hätte, sollte sie mal eine Kampagne starten, damit die Leute überhaupt wissen, was das ist. Kleine Anekdote heute aus dem Supermarkt: ich frage, ob ich mit einer 5-Euro-Münze bezahlen kann, oder ob das Probleme gibt. Die Kassiererin blickt kurz auf das 5-Euro-Stück und meint dann: "Das gibt Probleme, denn 5-Euro-Münzen gibt es ja gar nicht." :confused:
Und wenn schon die Bundesbank die Anweisung hat, neue Münzen (auch auf expliziten Wunsch hin) nicht mehr rauszugeben, sondern zu vernichten, besteht dort wohl auch kein Interesse, diese in den Zahlungsverkehr zu bekommen.
Ich sehe es so: keiner will diese Münzen im Umlauf haben. Sie sollen nur gesammelt oder gehortet werden. Der Rest, bei dem das nicht klappt (einschließlich aller Rückläufer) wird dann eben vernichtet.
Was man davon als Steuerzahler halten soll, kann jeder für sich selbst entscheiden. Der Bundesbankangestellte meinte nur, man müsse ja nicht alles verstehen...
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.784
Punkte Reaktionen
1.295
Dachte ich hätte es irgendwo gelesen, wenn es nicht sogar hier im Forum war.
Mann wollte doch den Polymer salonfähig machen als Sicherheitsmerkmal bei Münzen. Wenn dies aber nicht mal im Ursprungsland wie Deutschland greift, dann ist das Patent doch Hasenfutter.

Ich z.B. würde tatsächlich noch den roten Polymerring als Rollenware in meiner Sammlung aufnehmen wollen wenn die noch die Prägestätten A,D,G und J zum Nominal bekommen könnte.
 
Registriert
07.11.2003
Beiträge
13.188
Punkte Reaktionen
8.290
Die Polymer 5er sind Sammlermünzen und keine umlauftaugliche Kursmünzen.
Und wenn die geprägte Menge das Interesse der Sammler (und Spekulanten) übersteigt muss der Überschuss halt eingelagert oder eingeschmolzen werden.

Warum das Patent dann „Hasenfutter“ sein soll erschließt sich mir nicht.
 
Registriert
29.08.2003
Beiträge
210
Punkte Reaktionen
48
Website
Website besuchen
Also ich hätte diese Dinger schon gern im Umlauf gesehen. War dies nicht einfach ein Testlauf, um zu sehen auf wieviel Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung diese Münze stösst?
 
Registriert
22.02.2004
Beiträge
817
Punkte Reaktionen
51
Ein Test auf die Akzeptanz als Zahlungsmittel? Wohl weniger. Eher einer auf die Akzeptanz als Sammlermünze.
Naja, bei Ausgabe des "Blauen Planeten" ging die Berichterstattung in den Medien schon in die Richtung neues Zahlungsmittel (Neuerung Polymerring, für den Umlauf geeignet, hohe Fälschungssicherheit, automatengeeignet, ...).

Ich stelle mir aber langsam die Frage, in wieweit die Dinger noch "echte" Münzen sind. Kursgültige Münzen sollte man auch zum Bezahlen verwenden können. Zwar nicht als Regelfall, aber es sollte zumindest möglich sein. Dies funktionierte früher besser (5-DM-Gedenkmünzen waren nie ein Problem, 10-DM-Münzen wurden auch meistens akzeptiert). Geändert hat sich das (gefühlt) in den letzten Jahren - und mit der zunehmenden Inflation von Ausgaben und Nominalen alleine hier in Deutschland.

Dafür hat man nun ja den Begriff "Sammlermünze" erschaffen. Eine Münze, die man nicht zum Bezahlen nutzen soll/kann, die also ihre Geldeigenschaft eingebüßt hat... Frankreich und Kanada machen's vor: unzählige Ausgaben pro Jahr, wobei dort noch nicht einmal mehr die Banken den Kram zum Nennwert annehmen. :( Das sind für mich eher Kommerzprägungen, als Münzen.

Wobei es auch Ausnahmen gibt, so hatte z.B. Österreich (damals aber wohl nur für die Silber- bzw. nun Kupfer-5er) eine Kampagne gestartet, dass diese Münzen auch Geld sind.
Mir wäre es deutlich sympathischer, wenn man sich daran mal ein Beispiel nehmen würde. Dann könnte man mit den (gar nicht mal so häßlichen) Polymerfünfern auch mal einkaufen, statt die Dinger Rollenweise durch die Bundesbank verschrotten zu lassen.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.423
Punkte Reaktionen
1.928
Naja, bei Ausgabe des "Blauen Planeten" ging die Berichterstattung in den Medien schon in die Richtung neues Zahlungsmittel (Neuerung Polymerring, für den Umlauf geeignet, hohe Fälschungssicherheit, automatengeeignet, ...).

Ich stelle mir aber langsam die Frage, in wieweit die Dinger noch "echte" Münzen sind. Kursgültige Münzen sollte man auch zum Bezahlen verwenden können. Zwar nicht als Regelfall, aber es sollte zumindest möglich sein. Dies funktionierte früher besser (5-DM-Gedenkmünzen waren nie ein Problem, 10-DM-Münzen wurden auch meistens akzeptiert). Geändert hat sich das (gefühlt) in den letzten Jahren - und mit der zunehmenden Inflation von Ausgaben und Nominalen alleine hier in Deutschland.

Dafür hat man nun ja den Begriff "Sammlermünze" erschaffen. Eine Münze, die man nicht zum Bezahlen nutzen soll/kann, die also ihre Geldeigenschaft eingebüßt hat... Frankreich und Kanada machen's vor: unzählige Ausgaben pro Jahr, wobei dort noch nicht einmal mehr die Banken den Kram zum Nennwert annehmen. :( Das sind für mich eher Kommerzprägungen, als Münzen.

Wobei es auch Ausnahmen gibt, so hatte z.B. Österreich (damals aber wohl nur für die Silber- bzw. nun Kupfer-5er) eine Kampagne gestartet, dass diese Münzen auch Geld sind.
Mir wäre es deutlich sympathischer, wenn man sich daran mal ein Beispiel nehmen würde. Dann könnte man mit den (gar nicht mal so häßlichen) Polymerfünfern auch mal einkaufen, statt die Dinger Rollenweise durch die Bundesbank verschrotten zu lassen.
So eine "Werbekampagne" kostet vor allem viel Steuergeld und verpufft vermutlich wirkungslos. Als Nebeneffekt (wir sind ja hier in Deutschland) werden die wenigen Rentner oder Kassiererinnen die das im Fernsehen gesehen haben dann zum eigenen Schaden von kleinen Gelegenheitsgangstern zugeschüttet mit irgendwelchen ECU Medallien oder sonstigen "Proben" die die Münzhandelshäuser seit Mitte der 90er munter vertreiben. Damit schadet man mehr als es nutzt.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.784
Punkte Reaktionen
1.295
Naja, bei Ausgabe des "Blauen Planeten" ging die Berichterstattung in den Medien schon in die Richtung neues Zahlungsmittel (Neuerung Polymerring, für den Umlauf geeignet, hohe Fälschungssicherheit, automatengeeignet, ...).

Danke das du dies nochmal zusammen fasst. Genau so hatte ich es auch in Erinnerung.

... Dann könnte man mit den (gar nicht mal so häßlichen) Polymerfünfern auch mal einkaufen, statt die Dinger Rollenweise durch die Bundesbank verschrotten zu lassen.

Was ich überhaupt nicht verstehe ist, dass man die verschrotten lassen möchte. Sicherlich dann auf Kosten der Steuerzahler.
Soweit muss es gar nicht kommen wenn man die Ausgabepolitik überdenken würde. Die roten Polymermünzen sollten eben auch als Rollenware über die Bundesbanken an die Sammler zugänglich gemacht werden, ähnlich wie es zum Schluss bei den 2019 Polymerfünfern geschehen ist.
Bei den 1 Cent - 2€ Münzen aus den früheren Jahren ging es doch bisher auch!
 
Oben