Canada

Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.219
Punkte Reaktionen
694
Letztlich ist der Sinn, daß solche Münzen zu offiziellen Zahlungsmittel erklärt werden im Strafrecht begründet. Wer eine Medaille nachmacht und als echt ausgibt begeht "nur gering bestrafen" Betrug, wer aber ein offizielles Zahlungsmittel nachmacht ist gleich wegen Geldfälschung dran (viel höhere Strafe).
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
13.303
Punkte Reaktionen
12.124
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Hier werden wohl die 100-€-Goldmünzen mit der "Goldmark" (Aufschrift "Bundesbank") von 2001 verwechselt!

DE 2001 J Goldmark 1.jpg DE 2001 J Goldmark 2.jpg

Hintergrundwissen:

Goldmünze 2001

Vor der Währungsumstellung auf den Euro wurde zur Erinnerung an die Deutsche Mark im Jahr 2001 einmalig eine DM-Münze aus nahezu reinem Gold geprägt: Die sogenannte 1-DM-Goldmark. Ausgegeben wurde diese Goldmünze durch die Deutsche Bundesbank. Da nicht diese, sondern der Bund das Münzrecht innehat, musste zuvor ein entsprechendes Gesetz über die Ausprägung einer 1-DM-Goldmünze und die Errichtung der Stiftung Geld und Währung vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden (BGBl. 2000 I S. 2045).


Die Masse der Münze beträgt 12,0 Gramm Feingold (999,9/1000), sie hat einen Durchmesser von 23,5 mm und gleicht in der Gestaltung weitgehend der alten 1-DM-Kursmünze. Ein Unterschied ist die geänderte Umschrift Deutsche Bundesbank auf der Rückseite (normalerweise Bundesrepublik Deutschland).

Insgesamt wurden eine Million Stück geprägt, die mit je 200.000 auf die fünf deutschen Münzprägestätten aufgeteilt wurden. Die Goldmünze gibt es daher mit den verschiedenen Münzzeichen A, D, F, G und J. Die gesamte Auflage wurde ab dem 26. Juli 2001 über die Deutsche Bundesbank, die Landeszentralbanken und die Verkaufsstelle für Sammlermünzen zu einem Ausgabepreis von 250 DM je Stück vertrieben.

Aus dem Erlös des Verkaufes bekam die Stiftung Geld und Währung 100 Millionen DM; die verbliebenen 84 Millionen wurden an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Unterstützung für die Sanierung der Museumsinsel in Berlin übergeben.

In den letzten Jahren werden häufig vergoldete 1-DM-Münzen im Handel angeboten, die allerdings durch die Umschrift und die deutlich abweichende Masse von der Gedenkausgabe unterschieden werden können. Ebenso existiert eine Nachprägung mit einer Masse von 0,5 Gramm, die zudem durch die Einprägung einer Jahreszahl über dem Adler vom Original zu unterscheiden ist.

Quelle: Gedenkmünzen der Bundesrepublik Deutschland – Wikipedia
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
07.11.2003
Beiträge
13.378
Punkte Reaktionen
8.401
Laut Gerhard Schön:
In Kanadahingegen besteht für Sondermünzen (alles was nicht den Spezifikationen der normalen Umlaufmünzen entspricht) seit jeher keine Annahmeverpflichtung bei Banken oder öffentlichen Kassen, der Bevölkerung ist es aber gestattet, diese Münzen zum Nennwert zu nehmen. Ein entsprechender Hinweis steht seit Jahren im Weltmünzkatalog.
 
Oben