www.honscha.de

Dänische Hebräer

Dieses Thema im Forum "Münzen & Geschichte" wurde erstellt von moppel65, 20. Januar 2009.

  1. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095


    Keine fünf Jahre vor dem Ende des 30jährigen Krieges, genauer am 12. Dezember 1643 überfielen schwedische Truppen dänische Landesteile in Holstein. Dieser Angriff war ohne vorherige formelle Kriegserklärung erfolgt. Im weiteren Verlauf dieses Krieges eroberten die Schweden unter Führung von Lennart Torstensson ganz Jütland.
    Die Seeschlacht zwischen Fehmarn und Lolland, bei der die dänische Flotte am 13. Oktober 1644 nahezu völlig vernichtet wurde, leitete die Niederlage Dänemark-Norwegens in diesem so genannten Torstenssonkrieg ein. Am 23. August 1645 wurde der Frieden von Brömsebro geschlossen. Dänemark-Norwegen verlor die Ostseeinseln Gotland und Ösel, die norwegischen Gebiete Jämtland und Härjedalen, so wie das Erzstift Bremen und das Hochstift Verden an Schweden.

    Christian IV, König von Dänemark und Norwegen zwischen 1588 und 1648, war sehr verärgert über die Art und Weise des schwedischen Angriffs. Einen Krieg zu beginnen, ohne diesen vorher formell zu erklären, empfand Christian IV. als Affront.
    Am 20. Januar 1644 fertigte er eigenhändig eine Skizze an, nach der zwischen 1644 und 1647 Kriegsmünzen geschlagen wurden, deren geringer Silbergehalt zum Teil die Kriegskosten finanzieren sollte. Auf jeder dieser Münzen befand sich eine Botschaft an die schwedische Krone: JUSTUS JEHOVA JUDEX (Gott ist ein gerechter Richter). Hiermit prophezeite Christian dem schwedischen Königshaus Verdammnis im Jenseits als gerechte Strafe für den Überfall.

    Das Wort JEHOVA war in hebräischer Schrift geschrieben.
    Dies gab den Münzen den Beinamen Hebräermünzen. Zwischenzeitlich wurden diese Stücke auch Ulfeldter genannt, in Anlehnung an Christian’s Reichshofmeister Corfitz Ulfeldt, der die Prägung der Münzen in Kopenhagen überwachte.

    Silberne Hebräermünzen wurden nicht nur in Kopenhagen, sondern auch in Glückstadt und Christiania hergestellt. Hier eine Liste dieser Münzen mit den Katalognummern Hede, Sieg und KM:

    • 4 Skilling 1644, 1645 Kopenhagen (Hede 150, Sieg 53, KM 133), Feinheit 250/1000.
    • 1 Mark 1644, 1645, 1646 Kopenhagen (Hede 149, Sieg 78, KM 136), Feinheit 593/1000.
    • 1 Mark 1644, 1645, 1646, 1647 Christiania (Hede Norwegen 20, KM 27), Feinheit 593/1000.
    • 2 Mark 1644, 1645, 1646, 1647 Christiania (Hede Norwegen 19, KM 28), Feinheit 593/1000.
    • 2 Mark 1644, 1645, 1646 Kopenhagen (Hede 148, Sieg 83, KM 137) Feinheit 593/1000.
    • 2 Mark 1645 Glückstadt (Hede 179, Sieg 172, KM 32) Feinheit 593/1000.

    Der niedrige Silberanteil hatte zur Folge, dass eine Verordnung am 21. März 1648 den Wert dieser Münzen herabsetzte. 4 Skilling waren nur noch 2 Skilling wert, 1 Mark wurde von 16 auf 14 Skilling abgewertet und die 2 Mark Stücke von 32 auf 28 Skilling herabgesetzt.

    Auch folgende Goldmünzen (Feingehalt jeweils 979/1000) mit gleichem Design wurden geschlagen:

    • 1/4 Dukat 1646, 1647, 1648 Kopenhagen (Hede 36, Sieg 127, KM 143)
    • 1/2 Dukat 1644, 1645, 1646 Kopenhagen (Hede 35, Sieg 130, KM 138,1)
    • 1/2 Dukat 1645, 1646 Glückstadt (Hede 155, Sieg 183, KM 138,2)
    • 1 Dukat 1644-1648 Kopenhagen (Hede 33, Sieg 134, KM 141,2)
    • 1 Dukat 1645, 1646 Glückstadt (Hede 154, Sieg 185, KM 141,1)
    • 2 Dukaten 1644 Kopenhagen (Hede 34, Sieg 135, KM 140)
    • 2 Dukaten 1644-1648 Kopenhagen (Hede 32, Sieg 137, KM 139)

    Hier noch Bilder meiner derzeit einzigen eigenen Hebräermünze. Weitere und auch bessere Exemplare werden bei Zeiten meine Dänemark-Sammlung bereichern.
    Schönere Bilder gibt es im Netz.
     

    Anhänge:

    chrisild, Leitwolf und kaamos gefällt das.
  2. corrado26

    corrado26

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    202
    Wieder etwas dazu gelernt!. Mit diesem Teilaspekt der europäischen Geschichte hatte ich mich bisher nur wirklich am Rande beschäftigt - um so wertvoller ist der Beitrag für mich. Danke
    Corrado26
     
  3. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.439
    Zustimmungen:
    2.727
    Danke für den tollen Beitrag:respekt:

    Ich glaube mich zuerinnern das ich die Münze schon mal in Händen halten durfte;)
     
  4. Gerhard Schön

    Gerhard Schön Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    302
    Den hebräischen Gottesnamen gibt es auch auf zahlreichen deutschen Münzen, ohne dass man jemals auf die Idee gekommen wäre, solche Stücke als "Hebräermünzen" zu bezeichnen.
    <!-- Regensburg.jpg --><img src="http://www.emuenzen.de/forum/attachment.php?attachmentid=32571" />
     
  5. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095
    Das waren ja auch alles Einzelstücke. Bei den von mir beschriebenen Münzen handelt es sich um eine ganze Serie mit dem oben beschriebenen historischen Hintergrund. Mit den angegebenen Nominalen wurden in der Zeit keine anderen Münzen in DK hergestellt. Das macht wohl den kleinen, aber feinen Unterschied aus. ;)
     
  6. Gerhard Schön

    Gerhard Schön Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    302
    Hoffentlich hat die dänische Regierung rechtzeitig die komplette Auflage zum Nennwert bei den Schweden anbringen können, sonst war es am Ende die dänische Bevölkerung, die den Schaden zu tragen hatte.
     
  7. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.085
    Zustimmungen:
    4.343
    Hallo Tom,

    vielen Dank für diesen kleinen Exkurs in die "Geschichte des Nordens", die mir als "Südländer" ebenfalls bisher unbekannt war. Mit diesen Jahren verbindet sich mir eigentlich eher ein anderer großer Krieg, der zu diesem Zeitpunkt bereits am Ende war.


    Die dänische Bevölkerung hatte in jedem Fall den Schaden zu tragen, da sie letztendlich den Schlagschatz finanzierte, der zur Finanzierung des Krieges gedient hat.

    Ich sehe den Spruch auf den Münzen auch an die eigene Bevölkerung gerichtet, nach dem Motto: wir haben zwar verloren, die Gerechtigkeit jedoch ist auf unserer Seite und Gott wird unsere Sache schon rächen (oder so ähnlich).

    In der Zeit ist ja eh viel mit minderwertig ausgebrachtem Geld gewerkelt worden (Stichwort: Kipper und Wipper)........
     
  8. Raphael

    Raphael Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    12.916
    Zustimmungen:
    743
    Hallo Tom

    Schöner Beitrag!

    Werden die Stücke selten gehandelt, oder sind die Preise gesalzen?
     
  9. tom40

    tom40 Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    7.410
    Zustimmungen:
    1.154
    @tom

    höchst interessanter beitrag, auch wenn außerhalb meines definierten sammelgebietes ...
     
  10. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.484
    Zustimmungen:
    7.095

    Bei schöner Erhaltung liegen die Preise bei

    4 skilling ab 15 €
    1 mark ab 35 €
    2 mark ab 60 €

    Sehr schön erhaltene Stücke sind entsprechend teurer.

    Die Goldies sind mordmäßig teuer.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden