www.honscha.de

Das Coronavirus und die Auswirkungen

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von hh1969, 13. März 2020.

  1. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820


    So einen Blödsinn kann man natürlich ungeprüft behaupten, davon wird es aber auch nicht richtiger.
    Einfach mal schauen, wer die Förderanträge für E-Fahrzeugprämie stellt. Ist dank Transparenz und Deutscher Gründlichkeit ein Leichtes, schön aufbereitet z.B. auf dieser Seite.
    191.838 Umweltbonus-Anträge bis Ende März - electrive.net
    Da kann man (anhand der Originaldaten der Bafa) sehen:
    Stand Ende März haben 78845 Privatpersonen einen Antrag gestellt, was etwas über 41% der gesamten Anträge ausmacht.
    Wenn man Berücksichtigt, dass ca. 67% der Gesamt-Fahrzeugzulassungen in Deutschland gewerblicher Natur sind, liegen die Privaten hier sogar deutlich vorne bei den Zulassungen.
    Die Liste umfasst natürlich nur die Förderfähigen Fahrzeuge, d.h. die ganz teuren Modelle sind nicht berücksichtigt, aber das sind ja nicht allzuviele (der eine oder andere lässt die Förderung aus Unkenntnis vielleicht auch liegen, aber das dürfte nicht ins Gewicht fallen). In den letzten Jahren war eigentlich nur Tesla in dem Preissegment aktiv, und da kann man beim KBA sehr schön in der FZ8 Statistik nachsehen, dass auch dort der Split "Gewerbliche Halter / Private Halter" ähnlich war.
     
  2. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.690
    Zustimmungen:
    3.659
    Du hast eh immer Recht.

    Der Vogel ist das hier:

    Die Post hat dreistellige Mio. Beträge in den Sand gesetzt mit der E-Karre, mustert die Kisten nun aus.
     
  3. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.792
    Zustimmungen:
    3.240
    Ich sehe bei deinem Link nur Private.
    Wo stehen den die Behörden? Die sind nicht gewerblich, das sind Behörden!
     
  4. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820
    Nur, weil es in manchen Häusern irgendwo nicht geht ist es immer gleich alles schlecht. Demzufolge müsste man alle Gastronomiebetriebe dauerhaft schließen, weil ab und zu mal Salmonellen vorkommen bei einzelnen Betrieben?
    Batteriebestandteile kann man übrigens weitaus nachhaltiger fördern als Öl, und vor allem später auch recyceln. Da ist kein Sondermüll.
    Windkraftanlagen sind ebenfalls voll recyclingfähig. Das ist weitestgehend Stahl (der Mast) und Beton (der Sockel), Kupfer (Kabel, Generator). Der Rotor ist aus einem Verbundwerkstoff, den man (sofern die Anlage nicht aus Gründen einer Demontage für eine größere zum Weiterbetrieb nach Osteuropa verkauft), aufgrund seiner Natur als drehendes Teil mit Dutzenden Metern Länge, innen hohl und verhältnismäßig leicht (wenig Masse). Die kann man vor Ort mit wenig Aufwand kleinsägen und der örtlichen Müllverbrennung oder Zementwerk zur Energiegewinnung einspeisen.
    In den meisten Regionen der Welt ist der resultierende Stromgestehungspreis heute billiger, wenn man Windkraftwerk komplett neu baut, als Kohle in einem bereits abgeschriebenen Kohlekraftwerk zu verfeuern (noch ohne CO2 Zertifikate, alleine der EK für die Kohle und Personal liegt schon drüber). Warum ist das so? Weil die Förderung in Deutschland eine Industrie aufgebaut hat, die dann durch Skaleneffekte (Anzahl) und größere Anlagen (derzeit >5 MW Peak pro Turm, 10 MW in Planung) die Kosten nach unten gedrückt hat auf ein Niveau, dass die Technik bezahlbar gemacht hat und interessant für die neuen Weltmarktführer in China...
     
  5. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820
    Für die Herstellung des Lithiums, dass in einem 100 kWh Akku einmalig verbaut wird, benötigt man die gleiche Menge an Wasser / Umweltbelastung wie für ein 250 Gramm Rindersteak oder alternativ 14 Tassen Kaffee oder alternativ eine halbe Jeanshose aus Biobaumwolle. Dafür gibt es äquivalent (also von der Umweltbelastung) nicht mal einen halben Liter Diesel.
    Aber hauptsache schön polemisieren...
     
  6. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820
    Die meisten Behörden haben im Fuhrpark leider nur eine Unterdurschnittliche E-Fahrzeugquote. gefühlt ist das hoch weil natürlcih zu jedem Auto eine Pressemitteilung erfolgt.
    Um die Privatqoute auf die "unter 10 %" zu drücken, müssten Behörden ja über eine halbe Million E-Fahrzeuge in Deutschland betreiben, was irgendwie ja nicht sein kann da die Summe der Zulassungen an E-fahrzeugen ja ebenfalls nachgeschlagen werden kann. Das waren im März etwa 240000 insgesamt an Zulassungen (inklusive den Fahrzeugen die gewerblich / privat zugelassen wurden bevor die Förderung eingeführt wurde, bzw. nicht förderfähig sind wegen Preisen). Behörden machen also logischwerweise nur einen geringen Teil der Zulassungen aus (insbesondere bei den teurerern Fahrzeugen), kommunale Fuhrparks sind erfasst.
     
  7. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820
    Nein, die werden nicht ausgemustert. Der Fertigungsbetrieb soll verkauft werden, die Flotte bleibt im Einsatz (ein Teil des Fertigungsbetriebes kümmert sich um Wartung). (Aber schön, dass du jetzt doch recherchierst, wenngleich auch nur um alte Beiträge von mir zu finden).
    Nachdem der Vorstand Gerdes geschasst wurde, war die Luft bei Streetscooter raus, und das neue Management hat die Sache an die Wand gefahren. Man hat Fertigungskapazitäten für 20000 Einheiten in 2 Werken geschaffen, und dann aber andere Paketdienste von der aus dem Käuferkreis ausgeschlossen (und den Flottenaustausch nicht mehr konsequent durchgezogen, weil das Ziel ja "bis 2050 CO2 neutral heißt). Als Europäischer Hersteller wird man natürlich nachrangig behandelt, wenn man Kleinmengen Batterien in Asien kauft und dann steht halt die Produktion (frag mal bei Audi oder Daimler, denen ist das auch passiert). Dazu kam natürlich typisch Deutsch, dass man wie weiland schon beim Tiger zahlreiche Varianten konstruieren musste die man in einstelligen Stückzahlen herstellt, statt konsequent Massenproduktion zu fahren. Die Entwicklungskosten werden umgelegt. Eine Schmierkampagne der etablierten Automobilisten die ihre Umsätze schwinden sahen hat ebenfalls beigetragen, durch konsequentes schlechtreden in den Medien. War bei Tesla ja nicht anders, nur dass es jetzt nicht mehr glaubhaft ist, angesichts des konstant steigenden Absatzes ohne jede Werbung.
    Zuletzt hat das Management bei Streetscooter auch noch die Chinesischen Partner vor den Kopf gestoßen und damit verärgert. Die Chinesen wollten ein Werk in China hochziehen für 300000 Einheiten im Jahr (und hätten das komplett bezahlt), die Post wollte aber auf max. 100000 deckeln. Dafür fangt der Chinese das planen nicht an. Jetzt haben sie das Konzept halt einfach kopiert und entwickeln selber ein urbanes Lieferfahrzeug. Streetscooter ist ein Lehrstück, wie man ein innovatives Konzept aus Deutschland kleinreden und kaputtmachen kann.
     
  8. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.305
    Zustimmungen:
    1.820
    Um wieder zum eigentlichen Thema zurück zu kommen:
    Am 11. Mai haben de Schulen geöffnet in NRW (mit rollierendem Unterricht, Abstandhalten aber keinen Masken). Ein gericht in Deutschland hat ja sogar schon eine Maskenpflicht in Schulen untersagt, weil Kinder ja das Virus nicht weitertragen. Keine 10 Tage später gibt es an einer Hauptschule in Münster jetzt 4 infizierte Schüler und 2 infizierte Lehrer. 300 weitere Kontaktpersonen sollen getestet werden (noch ohne die benachbarten Schulen die den gleichen Pausenhof nutzen). Die müssen wohl dort gewerblich Fleisch zerteilt haben, oder so...
    Einer der infizierten Schüler hatte mehrere Fälle in der Familie, es wird vermutet das er das Virus von zuhause mitgebracht hat. Gibt es dafür keine Quarantänevorschriften, wenn Mitglieder des Haushaltes krank sind?
    Deutschlandweit gesehen sind die Zahlen noch erfreulich niedrig, was denke ich auf die Maskenpflicht zurückzuführen ist. Die schreienden Protestierer sind ja nur eine Minderheit, die m.E. zuviel Medienaufmerksamkeit bekommen.
     
  9. redlock

    redlock

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    551
    Also hier alles nur Quacksalber...(aus einen Bericht der Rheinischen Post vom 19. Mai 2020):

    Mönchengladbach Mehrere Ärzte-Verbände sprechen sich für einen Rückkehr zum Normalbetrieb aus. Kinder spielten bei der Ausbreitung von Covid-19 keine zentrale Rolle. Die sozialen Folgen der Isolierung seien aber gravierend.
    ...
    „Dass die Politik Kinder über Monate von Bildung fern hält, ist ein Skandal“, sagt auch Professor Wolfgang Kölfen, Vorsitzender des Verbands Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands in NRW und Chefarzt an der Klinik für Kinder und Jugendliche der Städtischen Kliniken Mönchengladbach. Dies sei medizinisch in keinster Weise gerechtfertigt.''
     
    Uwe-11 gefällt das.
  10. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.690
    Zustimmungen:
    3.659
    Genau, Andersdenkende sollten verschwiegen werden, blosses abstempeln als rechte Spinner und Verschwörungstheoretiker reicht nicht aus.
    Regierungskritik darf nicht sein! :rolleyes:
     
    redlock, Uwe-11, Fusselbär und 2 anderen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden