Das Coronavirus und die Auswirkungen

Registriert
28.06.2011
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
565
Website
www.worldcoin.de
Man fragt sich allmählich schon, wer in diesem Land das Sagen hat: Die gewählten Volksvertreter oder irgendwelche Feld-, Wald- und Wiesenrichter?

Bahn frei für das Virus in Berlin. Dann infiziert euch mal schön. Ich werde derweil schon mal die Klopapierbestände überprüfen.
Naja. Die gewählten Volksvertreter, also der Bundestag, wird momentan ohnehin nicht gefragt.
Und die verfassungsgemäß ernannten Richter achten darauf das die Regierung gesetzkonform agiert.
Letzteres nennt man auch Demokratie.

Also was ist falsch daran ? Erstaunlich wie schnell auch eine Diktatur akzeptiert wird wenn sie nur nach dem eigenen Selbst-Willen handelt.
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.176
Punkte Reaktionen
640
Also, wenn ich die Wahl habe durch ein Kneipenviertel um 22 Uhr zu gehen oder um 2 Uhr in der Nacht, sehe ich doch schon qualitative (Pegel-)Unterschiede. Es geht um die Enthemmung die zu späterer Nachtzeit einzieht. Das kann man sicher auch plausibel und gerichtsfest formulieren. In Berlin aber augenscheinlich nicht.

Die Enthemmung bzw. das Nichteinhalten von Regeln hat aber primär nichts mit der Uhrzeit, sondern mit dem Alkoholgehalt im Blut der Gâste zu tun. Und da gibt es andere, für Kneipenbesitzer mildere, Mittel den zu begrenzen, z.B. Alkoholausschank bzw. -verkaufsverbot, ab bestimmter Zeit oder evtl. auch generell; denkbar wäre auch, Alkoholausschank oder Aufenthalt im Lokal ab einer bestimmten Promillegrenze des Gastes zu verbieten, etc.

Nur weil die Verwaltung zu "denkfaul" ist sich Alternativen iund Kontrollmöglichkeiten zu überlegen, kann man nicht einfach zum Holzhammer greifen und draufhauen. Schon im März, als viele Gerichte etliche zweifelhafte Maßnahmen der Verwaltung einfach durchgesunken haben, war in vielen Begründungen klar (zumindest für Juristen) zu lesen, daß das nur geschah, weil eine neue, unbekannte Situation zu schnellem Handeln ohne Planung zwingt (man attestierte damit das Politikversagen in der Seuchenvorsorge!) und deshalb eine evtl. zu weitgehende Einschränkung der Grundrechte für einen kurzen Zeitraum vorübergehend hinzunehmen sei, weil gar nicht handeln noch schlimmer wäre. Jetzt ist vor Gericht diese "Schönzeit" der Verwaltung (und der Politik) vorbei. Immerhin bestanden sechs Monate Zeit um alle wenn und aber durchzuplanen. Eigentlich müßte diese Untätigkeit für die Zuständigen endlich Konsequenzen haben!
 

Tobias Honscha

Administrator
Teammitglied
Registriert
16.10.2001
Beiträge
6.235
Punkte Reaktionen
1.804
Website
www.honscha.de
Ebay Username
eBay-Logo www.honscha.de
Die Enthemmung bzw. das Nichteinhalten von Regeln hat aber primär nichts mit der Uhrzeit, sondern mit dem Alkoholgehalt im Blut der Gâste zu tun.
Kommt aber auf das Gleiche hinaus. Und es ist in vielen Clubs ja auch nicht nur Alkohol im Spiel. (auf Pillen und andere Drogen hat der Wirt ja keinen Einfluss) Ich denke, man hätte mit der Sperrstunde gut leben können. Mit Diktatur hat das nichts zu tun. Ich hatte ja schon geschrieben, dass man das sicherlich rechtssicher formulieren könnte - das ist wirklich ein Versagen der Politik. (auch die angesprochene Untätigkeit!)
Wahrscheinlich reichen die Maßnahmen aber sowieso nicht, sodass es auf diesen Baustein auch nicht mehr ankommt. Wer in Berlin feiern will, macht das sowieso unbehelligt im Freien.
Ich bin generell nicht pessimistisch, aber meiner Meinung nach werden wir den rasanten Anstieg nur mit einem weiteren Lockdown beenden können. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Ich hoffe, ich irre mich. Wirtschaftlich wäre das wirklich ein Desaster.

Generell würde mich aber einmal die Strategie derjeniger Forumsmitglieder interessieren, die generelle Einschränkungen ablehnen und die die versuchten Regelungen komplett ablehnen.

Meine Strategie war schon immer:
- Maskenpflicht (jetzt überall) - ich weiß, draußen nicht sehr sinnvoll, aber dann gibt es keine Diskussion in Läden oder auf Demos etc. | Strafe 150 Euro bei Nichtbeachtung (auch bei Maske nur über den Mund ;) )
- Schule getrennte Klassen 1/2 : 1/2 + Maskenpflicht (gute Masken kann man den ganzen Tag tragen)
- FFP2-Masken für Gesundheitsdienste und Pflege - Besuch von Angehörigen auch mit FFP-Maske
- Feiern nur max. 5 Personen / auch im Park etc. | Strafe 150 Euro bei Nichtbeachtung
- Kneipen ab 22 Uhr zu - kein Alkohol ab dieser Zeit

ansonsten alles offen, Restaurants, Hotels, Reisefreiheit. (alles mit Hygienekonzept)
Ist das schon eine Diktatur?
Zumindest könnten dann die Betriebe arbeiten, Schule wäre gesichert und auch die ältere Bevölkerung wäre nicht alleine. Ich könnte damit leben.
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
991
Punkte Reaktionen
537
Hallo Herr Honscha,

Ihre Vorschläge sind gute Vorschläge, welche ich für eine bestimmte Zeit ohne weiteres annehmen würde.

Eine Maskenpflicht aber halte ich gerade im ländlichen Raum für nicht durchsetzbar
und auch nicht sinnvoll.

Wenn ich mir vorstelle, ich müsste bei einem Waldspaziergang oder auf der Straße, wo sich kein anderer Mensch in direkter Nähe befindet eine Maske tragen, würde ich es nicht nachvollziehen können und wahrscheinlich auch nicht akzeptieren.

Anders sieht es natürlich bei Menschenansammlungen aus.

Die Schulklassen halbieren, wäre bei mir jetzt schon ein muss.

Restaurants mit strikter Einhaltung und Luftreiniger, vom Staat bezahlt, dürften offen haben.

Das Leben würde weitergehen, halt eingeschränkt.

Tests müssen für alle kostenfrei sein. Es kann nicht sein, dass man immer noch 150€ für den Test zahlen muss und im großen und ganzen alles mit Grippe abgetan wird.

Überprüfung der Maßnahmen spätestens im Frühjahr oder bei deutlicher Verbesserung der Lage.


Dies wird aber so nicht kommen, da viel zu realitätsnah.

Viele sind auch durch die Handlungen der Politik der letzten Monate dermaßen genervt, dass das Verständnis dafür fehlen würde.

Und sind wir ehrlich, sie tun nix, dass zu ändern.



Im Übrigen, nach 7 von 16 Landesmeldungen bereits bei über 5.000.
 

hh1969

Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
4.975
Punkte Reaktionen
1.102
@Schneeflocke Woran erkennst du die 7 von 16 Landesmeldungen und die Zahl? Könntest du mir bitte die Quelle mitteilen? Danke vorab!
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
991
Punkte Reaktionen
537
NtV App,
Ich schaue mal
 

Anhänge

  • 20201016_182042.jpg
    20201016_182042.jpg
    363,4 KB · Aufrufe: 16

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.483
Punkte Reaktionen
6.372
Ich halte die Sperrstunde für ein Etikettenschwindel. Wenn es darum geht, die Enthemmung des Alkohols zu unterbinden, sollte man den Alkoholkonsum gänzlich unterbinden, was aber in der Praxis nicht funktionieren wird.

Ich kann mich noch an meinen zweiwöchigen Aufenthalt in Mittelengland im Rahmen eines Schüleraustauschs im Jahre 1984 erinnern. Damals galt im Vereinigten Königreich eine generelle Sperrstunde, die - korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege - ab 22:30 griff.

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ab 22:00 Uhr in der Kneipe der Punk abging, denn wer jetzt noch nicht voll war, war es spätestens um 22:30 Uhr nach intensiven Stoßsaufen.

Die Leute saufen eben wie es ihnen passt. Wenn ich nicht bis halb eins dicht bin, dann muss der Pegel eben um 22:30 erreicht sein.
 

hh1969

Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
4.975
Punkte Reaktionen
1.102
Laut Johns Hopkins derzeit +6028 zum Vortag.
 
Registriert
07.03.2013
Beiträge
741
Punkte Reaktionen
3.639
Die dort angegebenen 532 Neufälle für Niedersachsen stammen aus der Pressemitteilung des Nds. Gesundheitsministeriums, Stand heute 9 Uhr.
Dies wird nicht die Zahl sein, die das RKI morgen früh für Nds. angeben wird. Ein Teil davon wurde gestern schon gemeldet, weitere Fälle kommen dafür im Laufe des heutigen Tages noch dazu.
Da wären wir bei über 13.000.
Die meisten großen Bundesländer sind schon in den "über 5.000" enthalten. 13.000 werden es daher nicht werden. Es reicht aber auch so schon...
 
Oben