Das Coronavirus und die Auswirkungen

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.423
Punkte Reaktionen
1.929
Mittlerweile liegen Deutschlandweit >1200 Personen auf der Intensivstation mit Corona. Doppelt so viele wie vorige Woche. >530 werden derzeit invasiv beatmet (die Überlebenschance in diesem Stadium liegt zwischen 10 und 50%). Die Statistik erfasst jetzt nicht mehr die "normale" Beatmung mit einfacher Sauerstoffmaske, vermutlich weil sonst die Zahlen "Beatmung erforderlich" bedrohlich wirken würden beim Anstieg.
Aber alles kein Problem, knapp 8000 Betten sind ja noch frei, und 12000 weitere können wohl zusätzlich eingerichtet werden. Allerdings bezweifle ich, dass man für die 12000 zusätzlichen Betten noch genügend Pflegepersonal auftreiben kann. Ein Intensivpfleger kann nicht beliebig viele Patienten rund um die Uhr betreuen. Die 8000 Betten sind in 3 Wochen belegt, selbst wenn der Anstieg der Fallzahlen konstant bleiben sollte. Denn wer heute auf die Intensivstation kommt, hat sich vor 2-3 Wochen angesteckt.
 
Registriert
27.09.2008
Beiträge
176
Punkte Reaktionen
76
Die kritische Variable ist nicht die Anzahl an maximal zur Verfügung stehenden Betten, sondern die der Pflegekräfte, die diese Patienten nachher betreuen müssen.
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.396
Punkte Reaktionen
11.208
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Wenn es keine Herdenimmunität gibt, wird ein Impfstoff auch nicht wirken, und es hat keinen Sinn, darauf zu warten...
....

kannst du mir den Zusammenhang deiner Aussage mal erklären, der erschließt sich mir nämlich nicht.
o_O

Herdenimmunität: Schutz für den Einzelnen und die Gemeinschaft​

Durch Impfungen schützt man sich in erster Linie natürlich selbst vor den ansteckenden Krankheiten. Doch es gibt auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Für manche Impfungen sind Babys beispielsweise noch zu jung, andere Menschen können aufgrund einer chronischen Erkrankung die eine oder andere Impfung nicht bekommen. Sie sind darauf angewiesen, dass die Menschen in ihrem Umfeld geimpft sind und ihnen Schutz vor der Ausbreitung und Ansteckung mit der Krankheit bieten. Man spricht dann von Herdenimmunität. Der eigene Impfschutz trägt also gleichzeitig zum Schutz der Gemeinschaft bei. Lassen sich ausreichend viele Menschen impfen, so kann für einige Krankheiten sogar verhindert werden, dass sie weiterhin auftreten.


Quelle: Herdenimmunität
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
908
Punkte Reaktionen
478
Ok, danke für die Definition. ABER, ich wollte eigentlich erklärt bekommen:
wieso wird ein Impfstoff nicht wirken, wenn es keine Herdenimmunität gibt?
Sollte es nicht vielmehr einen Impfstoff geben, der wirkt, WEIL es keine Herdenimmunität gibt?
Mir ist schon klar, dass man nicht alle impfen kann, aus verschiedenen Gründen. Aber das heißt doch nicht, dass sie nicht wirken wird:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10.06.2002
Beiträge
826
Punkte Reaktionen
132
Website
Website besuchen
kannst du mir den Zusammenhang deiner Aussage mal erklären, der erschließt sich mir nämlich nicht.
o_O
Die Impfung ist eine Möglichkeit, Herdenimmunität zu erreichen. Aber wenn es keine oder keine ausreichende Immunität gibt, dann gibt es keine natürliche Immunität, aber auch keine künstliche Immunität durch Impfung.
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
908
Punkte Reaktionen
478
Danke. Ich habe wohl Herdenimmunität mit einfach laufen Lassen (ohne Impfung) interpretiert, so wie es verschiedentlich propagiert wurde, und dachte, dass du es so gemeint hättest ;)
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
12.396
Punkte Reaktionen
11.208
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Danke. Ich habe wohl Herdenimmunität mit einfach laufen Lassen (ohne Impfung) interpretiert, so wie es verschiedentlich propagiert wurde.
Herdenimmunität kann "durch einfach laufen lassen" erreicht werden (mit vielen Opfern) - es ist dann nur eine Frage der Zeitdauer - und eben durch gezielte Impfaktionen.
 
Oben