Das Coronavirus und die Auswirkungen

hh1969

Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
4.980
Punkte Reaktionen
1.117
Leute noch mal...bleibt sachlich. Sich hier persönlich zu attackieren bringt nichts. Also bitte.
 
Registriert
27.09.2008
Beiträge
176
Punkte Reaktionen
76
Ich attackiere niemanden persönlich, ich wollte nur wissen, ob der Kritik auch sinnvolle Verbesserungsvorschläge zu Grunde liegen. Dem scheint nicht so zu sein.
 
Registriert
15.04.2016
Beiträge
278
Punkte Reaktionen
411
Im Meckern sind alle ganz groß... In der jetzigen Situation könnte man viel mit Vernunft erreichen und vielleicht auch mal nicht seine "Rechte" einklagen! Damit kann man nämlich auch viel kaputt machen.
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
994
Punkte Reaktionen
545
Eine Halbierung von Klassen (je zur Hälfte in der Schule und zu Hause) wäre nach dieser Definition eine 50%ige Schulschließung ...


Nein, die gibt es seit dem Frühjahr - wie schon oben geschrieben ...


Diese Behauptung grenzt schon an Verleumdung.


Man will - davon kannst du ausgehen. Aber auch diese verdeckte Unterstellung grenzt an übler Nachrede. Aber der Wille reicht nicht immer, wenn andere Fakten dem entgegenstehen.
Numisfreund, in welcher Welt lebst du?

Glaubst du wirklich, diese Zustände existieren erst seit Corona?

Meinst du die Kinderarmut, die ganzen Hartz IV Kinder haben die letzten Jahre Spaß daran gehabt?

Es hat schlicht keinen intressiert. Denen geht es seit Jahren dreckig. Und ausgerechnet jetzt, weil es so gut passt, zieht man es für Corona ran.

Das ist keine Verleumdung, dass ist Realität.

Was kommst du mir den mit verdeckter Unterstellung und übler Nachrede?!

Für mich unverständlich, was du damit ausdrücken willst. Suchst du was vermeintlich rechtlich relevantes gegen meine Äußerungen um was zu bezwecken?

Was ist denn eine 50ige Schulschliesung?

Die Schulen wären zu 100% offen, nur die Klassen wären kleiner und für diejenigen, welche nicht anwesend sind, wäre der gleiche Unterricht, der gleiche Stoff zur gleichen Zeit vermittelbar, nur online.

Ich persönlich sehe da keinerlei Nachteile.
Nur Vorteile, da ein weiterer möglicher Infektionsherd abgemildert wäre.
Ich halte auch Äußerungen für bedenklich dass die Schulen nicht als Spots agieren, wenn man bei 75% nicht weiß wo es herkommt.

So kommt halt eine Quarantäne nach der anderen bis die Schulen wieder ganz zu sind.

Eltern, welche sich bisher einen Dreck um ihre Kinder gekümmert haben, werden das auch zukünftig tun.

Und jetzt komm mir bitte nicht mit " gibts doch gar nicht ".

@Elch

Mit Vernunft kommt man nicht mehr viel weiter. Das haben die letzten Wochen gezeigt und das werden auch die Nächsten zeigen.

Das Vertrauen ist bei vielen verspielt. Zum Teil zu Recht.

U.a.
Verbände kritisieren neue Corona-Beschlüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28.06.2011
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
575
Website
www.worldcoin.de
..... und vielleicht auch mal nicht seine "Rechte" einklagen! Damit kann man nämlich auch viel kaputt machen.
Also wenn ich ein Restaurant oder ähnliches hätte, sämtliche Hygienevorschriften einhalte und jetzt ohne stichhaltige Begründung schliessen müsste, dann würde ich aber meine Rechte einklagen. Da kannst du sicher sein.
Leidtragende dieser Schließung sind auch Getränkelieferanten, Reinigungsfirmen usw.
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.088
Punkte Reaktionen
6.222
Ach, und ich soll die Luft abhalten und still sein? Du widersprichst Dir selbst und Nörgler haben wir in der heutigen Zeit genug. Erst mal selbst besser machen, dann darf auch gerne gebruddelt werden. Aber Ansätze zum besser machen scheinst Du ja keine zu haben. Und die darf man haben, egal ob man Mitglied der Bundesregierung, der Opposition oder der Kreuzwichtel aus dem Zauberwald ist.
Du kannst mich doch gern als Nörgler ode sonstiges bezeichnen. Wenn du dich besser fühlst bitte. :)
Ich nörgel trotzdem weiter. ;)
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.763
Punkte Reaktionen
4.056
Natürlich ist es schwer, jetzt vertretbare aber trotzdem effektive politische Entscheidungen zu treffen. Denn natürlich bedeutet jede Maßnahme geben die Ausbreitung des Corona-Virus einen Einschnitt zu Ungunsten der Wirtschaft und / oder der persönlichen Freiheiten der Bürger.
Ein aus meiner Sicht unabdingbarer Schritt ist die Vereinheitlichung der Maßnahmen mindestens auf Bundesebene, besser noch innehalb der gesamten EU. Einen kompletten Lockdown oder die Schließung der Grenzen können wir uns alleine wirtschaftlich kaum mehr leisten.

Meiner Meinung nach ist es daher wichtig, über das Mittel der Statistik die Personengruppen zu identifizieren, die am wahrscheinlichsten als Superspreader in Betracht kommen und im Verdachtsfall deren Quarantäne besser polizeilich zu überwachen.

Aber wir haben unleugbar schwierige Zeiten vor uns, da gerade zu Weihnachten und Neujahr viele Familien einander besuchen werden, was sich sicher kaum verhindern lässt und abgesehen davon auch soziale Schäden hinterlassen würde.
Dennoch würde ich es begrüßen, wenn für die Dauer eines Monats alle Einrichtungen abseits der Grundversorgung schließen würden - natürlich nur, wenn der Staat ihn die Versicherungen die Umsatz-Ausfälle und insbesondere die Verdienst-Ausfälle der Angestellten zu einem ausreichenden Anteil kompensieren würden.
Darüber hinaus oder auch alternativ zum ersten Vorschlag wäre es sicherlich sinnvoll, wenn alle Einwohner je nach Wohnort für die Dauer eines Monats zwei Tage pro Woche zugewiesen bekämen, an denen - mit bevorzugter Terminvergabe - alle notwendigen Einkäufe, Besorgungen und Amtsgänge zu erledigen wären.

Dies würde sicherlich die Nachverfolgung der als positiv diagnostizierten Fälle erleichtern und sowohl die Verfügbarkeit von Intensivbetten als auch Testkapazitäten entlasten.

Für wichtig halte ich jetzt vorallem, dass das Einkommen der Mehrheit der Beschäftigten gesichert ist, die Mehrheit der aktiven Fälle zurückverfolgt werden kann und die Kontinuität von Lehre und auch Forschung gesichert wird.

Sehen wir mal wie es kommt. Ich stelle mich gerne jeglicher konstruktiver Kritik an meinem Beitrag.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
6.892
Punkte Reaktionen
3.521
@Fusselbär was wären denn Deine Maßnahmen für die heutige Krisensitzung gewesen? Nur so interessehalber...
Ich bin zwar nicht Fusslbär aber hier meine Vorschlage:
Grenzen schließen ohne wenn und aber, nur Transport wichtiger Güter.
Totale Ausgangssperre in Orten mit 100/100000, Lockdown bei 50/100000 befristet auf 14 tage ohne wenn und aber.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
6.892
Punkte Reaktionen
3.521
Ach, und ich soll die Luft abhalten und still sein? Du widersprichst Dir selbst und Nörgler haben wir in der heutigen Zeit genug. Erst mal selbst besser machen, dann darf auch gerne gebruddelt werden. Aber Ansätze zum besser machen scheinst Du ja keine zu haben. Und die darf man haben, egal ob man Mitglied der Bundesregierung, der Opposition oder der Kreuzwichtel aus dem Zauberwald ist.
Dieses erstmal besser machen kann ich auch schon nicht mehr hören.
Diese Herren und Damen haben den Beruf des Politikers gewählt und werden dafür gut bezahlt.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
6.892
Punkte Reaktionen
3.521
Im Meckern sind alle ganz groß... In der jetzigen Situation könnte man viel mit Vernunft erreichen und vielleicht auch mal nicht seine "Rechte" einklagen! Damit kann man nämlich auch viel kaputt machen.
Das habe ich die letzten 7 Monate getan.
Mein Lokal 1,5 Monate geschlossen, dann Hygienekonzept umgesetzt, mich damit rumgeschlagen die Kontaktdaten zu bekommen und die damit verbundenen Umsatzverluste hingenommen und nu? Wieder zu machen und das bei 24,9/100.000 auf einer Fläche von 3188km².
 
Oben