Das Coronavirus und die Auswirkungen

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.742
Punkte Reaktionen
2.285
Interessant: Biden spendet jetzt 500 Mio Dosen Biontech, während die Lieferungen an die EU für Anfang Juni reduziert werden. ob da ein Zusammenhang besteht? Wir zahlen mehr und müssen länger warten. Es ist ja einigermaßen verständlich, wenn ein Land den anderen Impfstoff durch Exportverbote und massive Importe wegnimmt, um die eigene Bevölkerung zu immunisieren, aber Spenden ins Ausland, die nur das Ansehen der USA in den Ländern erhöhen sollen (die nur als billige Rohstofflieferanten zum Ausbeuten und für Waffenverkäufe dienen sollen), zu Lasten der "Verbündeten" sollten eigentlich erst dann gemacht werden wenn es überall genügend Impfstoff gibt wo er auch bestellt und bezahlt wurde.
Kann man für Spendenaktionen nicht die anderen, biligeren Impfstoffe heranziehen, die die USA gar nicht verwenden, und erstmal die zahlenden Kunden bedienen? Ich bin sicher, dass man in Deutschland auch mehr verimpfen würde wenn man es denn kriegen könnte.
Grade für Entwicklungsländer wäre doch der J&J Impfstoff wegen einfacherer Logistik besser geeignet (und auch weniger tödlich als Astra). Es gab ja schon einige Berichte, dass man z.B. in Malawi zigtausende Impfstoffdosen wegen Überlagerung einfach weggeworfen hat. Warum spritzt man die nicht rechtzeitig, es waren mehrere Monate Zeit.
 
Registriert
05.04.2008
Beiträge
2.544
Punkte Reaktionen
1.627
Interessant: Scheiß egal was gemacht wird, es ist immer falsch...

Dabei ist es ist doch genau der richtige Weg, die Pandemie weltweit zu bekämpfen, nur so kann es funktionieren!!! Und es ist völlig egal, welcher Impfstoff in der Welt verteilt wird. Russland macht es seit Monaten vor und ich hoffe, die EU stockt auf 1 Mrd. Dosen auf. Und wenn das nicht reicht, dann muss nachgelegt werden!

Irgendwie hoffe ich jetzt sogar, das sie nur das "gute Zeugs" verschenken ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.233
Punkte Reaktionen
739
Interessant: Biden spendet jetzt 500 Mio Dosen Biontech, während die Lieferungen an die EU für Anfang Juni reduziert werden. ob da ein Zusammenhang besteht?
Nein.


von spiegel online:
''US-Präsident Joe Biden hatte zuletzt eine Spende von 500 Millionen Impfdosen an 92 ärmere Länder sowie an die Afrikanische Union zugesagt. Sie sollen bis spätestens Juni nächsten Jahres geliefert und mithilfe der internationalen Impfstoffinitiative Covax verteilt werden.
Von Großbritannien sollen 100 Millionen überschüssige Impfdosen unter anderem an Covax gehen.
Ebenfalls 100 Millionen Dosen für ärmere Länder bis zum Jahresende hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Mai angekündigt.''

Also, keine Angst. Dir wird keine Impfdose weggenommen.


Schlimm ist allerdings, dass es wohl nichts mit dem Impfstoff von Curavex wird, wenn man verschiedenen Medien glauben darf.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.742
Punkte Reaktionen
2.285
Das wird immer verrückter: Der indische Student und Indienrückkehrer, der an der indischen Variante in Dresden gestorben ist, hat laut Nachverfolgung des Gesundheitsamtes (sowas geht ja jetzt wieder dank der gesunkenen Inzidenzen) den Virus nicht aus Indien mitgebracht sondern sich wohl in Dresden eingefangen. Zeigt aber auch das diese Variante extrem schnell wirkt, weil zwischen Ende seiner Quarantäne nach der Rückkehr und Exitus ja offenbar nicht allzulange Zeit vergangen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10.06.2002
Beiträge
908
Punkte Reaktionen
294
Website
Website besuchen
Zeigt aber auch das diese Variante extrem schnell wirkt, weil zwischen Ende seiner Quarantäne nach der Rückkehr und Exitus ja offenbar nicht allzulange Zeit vergangen ist.
Willst du damit sagen, dass diese indische Variante eine viel kürzere Inkubationszeit hat?
Ich weiß nicht, woher du das genau begründest, aber es wäre an sich eine gute Nachricht, wenn bald nach der Infektion klar würde, dass man erkrankt ist.
Dann wäre die Zeit, bevor man erkrankt und andere ansteckt, kürzer.
 
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.233
Punkte Reaktionen
739
der an der indischen Variante in Dresden gestorben ist,
Tsk, tsk, tsk. Wir dürfen doch jetzt nicht mehr von der ''indischen Variante'' reden. Ist doch politisch nicht mehr korrekt. ;)

Bei Sky News (UK/International) umgeht man das wie folgt:
''The Delta variant, first detected in India...'' :lachtot:

Übrigens, aktuell sind im UK 90% der neuen Ansteckungen mit der indischen Variante. Das nennt man wohl rasante Ausbreitung.
Bin sehr gespannt, wie BoJo reagiert. Er will ja ab 21.06.21 weitere Lockerungen erlauben, während seine Wissenschaftler dagegen sind.
 
Registriert
16.10.2003
Beiträge
1.233
Punkte Reaktionen
739
Zeigt aber auch das diese Variante extrem schnell wirkt, weil zwischen Ende seiner Quarantäne nach der Rückkehr und Exitus ja offenbar nicht allzulange Zeit vergangen ist.
Ende der Quarantäne war 09.Mai. Am 25.Mai im Krhs aufgenommen. Am 01.06. verstorben.
Das ist alles noch im Rahmen. Manche Leuten haben eben Pech. Das ist traurig, aber in der Medizin nicht ungewöhnlich.
Aus diesem tragischen Fall zu schließen, dass die Variante schneller wirkt, geht nicht. Da braucht man schon mehr Daten bzw. Fälle.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.742
Punkte Reaktionen
2.285
Ende der Quarantäne war 09.Mai. Am 25.Mai im Krhs aufgenommen. Am 01.06. verstorben.
Das ist alles noch im Rahmen. Manche Leuten haben eben Pech. Das ist traurig, aber in der Medizin nicht ungewöhnlich.
Aus diesem tragischen Fall zu schließen, dass die Variante schneller wirkt, geht nicht. Da braucht man schon mehr Daten bzw. Fälle.
3 Wochen von Ansteckung bis Exitus ist eigentlich schon recht schnell für einen vorher gesunden jungen Menschen, die Ursprungsversion bzw. die Britische Variante hat das nicht so schnell geschafft (allenfalls bei alten Patienten die schon geschwächt waren). Viel schneller geht kaum mit diesem Virus, sofern medizinische Versorgung (wie hier der Fall) gegeben ist.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
6.995
Punkte Reaktionen
3.932
3 Wochen von Ansteckung bis Exitus ist eigentlich schon recht schnell für einen vorher gesunden jungen Menschen, die Ursprungsversion bzw. die Britische Variante hat das nicht so schnell geschafft (allenfalls bei alten Patienten die schon geschwächt waren). Viel schneller geht kaum mit diesem Virus, sofern medizinische Versorgung (wie hier der Fall) gegeben ist.
Scheinbar gesunden jungen Menschen.
Da sind letztes Jahr schon scheinbar gesunde schneller gestorben.
Irgend ein Umstand der noch nicht gefunden ist lässt Menschen gar nicht, schwer bzw. sehr schwer Erkranken und sogar daran sterben. Und andere stecken sich gar nicht an, trotz engsten kontakt 24h am Tag. Und sogar mit der britischen Variante (sorry den griechischen Begriff kenn ich nicht).
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.856
Punkte Reaktionen
6.921
Scheinbar gesunden jungen Menschen.
Da sind letztes Jahr schon scheinbar gesunde schneller gestorben.
Irgend ein Umstand der noch nicht gefunden ist lässt Menschen gar nicht, schwer bzw. sehr schwer Erkranken und sogar daran sterben. Und andere stecken sich gar nicht an, trotz engsten kontakt 24h am Tag. Und sogar mit der britischen Variante (sorry den griechischen Begriff kenn ich nicht).
Das ist offensichtlich tatsächlich so. In meinem Freundeskreis ist es in einer Familie tragischerweise recht schnell hintereinander zu zwei Todesfällen gekommen. Da stellt sich mir die Frage, ob eine genetische Veranlagung dem Virus' in die Hände gespielt hat. Ich denke mal schon.

Ich glaube generell, dass Veranlagung, Genetik oder aber vielleicht auch die allgemeine Fitness einen nicht unerheblichen Einfluss darauf haben, ob und wie schwer jemand an Covid-19 erkrankt.
 
Oben